Verein -Rollende Engel- erfüllt schwerkranker Person seinen letzten Wunsch

Merken
Verein -Rollende Engel- erfüllt schwerkranker Person seinen letzten Wunsch

Einmal noch meine Lebensgefährtin sehen, sie in den Arm nehmen und mich in Ruhe von ihr verabschieden….

……so der Wunsch von Herrn Karl, den wir gestern erfüllen durften.

Verständigt wurden wir zwei Tage davor, von der Palliativ Station des Klinikum Wels-Grieskirchen. Dort befindet sich Karl seit mehr als vier Wochen, da er schwer an Krebs erkrankt ist. Seine langjährige Lebensgefährtin kann nicht bei ihm sein, weil sie weit entfernt von ihm im Altenheim wohnt.

Der größte Wunsch des ehemaligen Landwirtes ist es, dass er seine Lebensgefährtin noch einmal sehen kann. Einmal noch mit ihr in Ruhe plaudern kann. Sie einmal noch in den Arm nehmen und ihr einmal noch sagen kann, wie gern er sie hat.

Die Schwestern der Palliativ Station Wels haben von diesem Wunsch erfahren und haben sich gleich an uns gewandt.

Heute durften wir Karl von der Station abholen. Er und die Schwestern der Palliativ Station Wels haben uns freudig erwartet. Die Nervosität und die grenzenlose Freude war unserem Fahrgast ins Gesicht geschrieben.

Wir fuhren nach Kirchdorf ins Alten- und Pflegeheim. Immer mehr strahlte Karl und erzählte uns von Anna und von ihrem gemeinsamen Leben.
Angekommen wurden wir ebenfalls sehr freundlich von dem Pflegepersonal empfangen. Anna wartete schon ganz aufgeregt im Zimmer. Wir durften die beiden zusammenführen. Eine liebevolle Begrüßung! Ein Händchenhalten! Ein Streicheln! Liebe Worte!…. All das durften wir als Wunscherfüller live miterleben.

Das Pflegepersonal versorgte die beiden mit einer hausgemachten Torte und Fruchtsäften. Nach der Stärkung fuhren wir mit Anna & Karl hinaus in einen Park. Umgeben von schönen, grünen Tannen und einem tollen Ausblick auf die Kirche von Micheldorf liesen wir den Beiden Zeit für sich. Sie lachten, waren glücklich und man konnte sehen, wie Karl für kurze Zeit seine Schmerzen vergaß.

Leider finden auch die schönsten Momente ihr Ende und wir mussten wieder zurück ins Spital. Es kam zur Verabschiedung. Eine letzte Umarmung, ein letztes Mal seinen Partner sehen und die Worte „Mach´s gut…“, dann schlossen sich die Türen unseres Fahrzeuges und wir fuhren ab.

Auf der Palliativ Station angekommen brachten wir Herrn Karl noch in sein Zimmer, wo die diensthabenden Schwestern ein gemeinsames Foto von der heutigen Abholung bereits für ihn ausgedruckt und auf sein Nachtkästchen gestellt haben.

„Ich danke Euch, ihr seid wahre Engel! Denn ihr habt mir meinen größten Wunsch erfüllt und mich zum glücklichsten Mann der Welt gemacht!“, waren Herrn Karl´s letzte Worte zu uns.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den Mitarbeitern der Palliativstation des Krankenhauses Wels-Grieskirchen, sowie dem tollen Team des Alten- & Pflegeheims Kirchdorf für die rasche, unbürokratische Hilfe bei dieser sehr bewegenden Wunscherfüllung.

HELFEN SIE BITTE MIT, DASS WIR AUCH WEITERHIN LETZTE WÜNSCHE ERFÜLLEN KÖNNEN!

Verein -Rollende Engel-
IBAN: AT79 3468 0000 0303 9500

DANKE

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Stefan Sajanoloevekevic sagt:

    Gott sei dank gibt es euch!

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

US-Präsident Donald Trump hat sich laut Kathpress in einem Interview mit dem katholischen Sender EWTN als “Lebensschützer” bezeichnet. “Ich bin für das Leben, die Demokraten nicht”, sagte Trump. Der Präsident hält seinem Herausforderer Joe Biden vor, er werde im Weißen Haus eine Abtreibungsagenda verfolgen. Gleichzeitig bekräftigte Trump seine Unterstützung für die Todesstrafe. “Ich bin total für die Todesstrafe für abscheuliche Verbrechen, okay. So ist es.” Ausdrücklich bestritt Trump, dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping grünes Licht für die Internierung der muslimischen Minderheit der Uiguren in Umerziehungs-Lagern gegeben zu haben. Das schreibt der ehemalige Nationale Sicherheitsberater John Bolton in seinem Besteller “Der Raum, in dem es geschah”. Das Buch sei “eine totale Lüge”, so der Präsident. Mit Blick auf das Schicksal der 800.000 “Dreamer”, deren Abschiebeschutz Trump wiederholt beenden wollte, erklärte der Präsident, die als Kinder in die USA gekommenen Einwanderer ohne Papiere hätten “absolut nichts zu befürchten”. Zu den “Black Lives Matter”-Protesten nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd sagte Trump, er habe “mehr für die schwarze Bevölkerung getan als jeder andere außer Abraham Lincoln. Niemand kommt mir überhaupt nur nahe.” Entschieden sprach sich der Präsident gegen den Sturz von Denkmälern von Südstaaten-Generälen, aber auch von anderen kontroversen Personen, aus. “Wir werden sehr bald was dagegen tun.” Der Präsident befürwortete ein Dekret, das die Städte dazu zwingen würde, die Monumente zu schützen. Ausdrücklich lobte Trump erneut den Brief des Papstkritikers und früheren Vatikan-Botschafters in den USA, Erzbischof Carlo Maria Vigano. Vigano hatte in dem Schreiben die Auseinandersetzungen der vergangenen Monate als Kampf biblischen Ausmaßes beschrieben. Die Mehrheit der “Kinder des Lichts” kämpfe gegen die Minderheit der “Kinder der Dunkelheit”, die “strategische Positionen in Regierungen, Politik, Wirtschaft und Medien innehaben”. Diese “Kinder der Dunkelheit” identifizierte Vigano mit den Vertretern des “Staats im Staate” (deep state), die einen erbitterten Kampf gegen Trump führten. EWTN ist kein Sender der katholischen US-Kirche, sondern eine private Organisation, die sich an konservative Katholiken richtet. Das Interview ist Teil der Offensive, mit der Trump versucht, die wichtige Wechselwähler-Gruppe der 46 Millionen Katholiken zu erreichen.

Lebensschützer Trump unterstützt Todesstrafe

Der internationale Passagierverkehr könnte bis September 2020 um bis zu 1,2 Milliarden Reisende abnehmen, erklärt die Luftfahrtbehörde der Vereinten Nationen (ICAO) unter Berufung auf Prognosen. Das würde einem Rückgang von zwei Drittel in den ersten drei Quartalen entsprechen.

Luftfahrtbehörde erwartet Einbruch um zwei Drittel

Ebenfalls betroffen von der Krise – die Sportvereine – Fussball, Basketball, Handball, sämtlicher Ligenbetrieb wurde eingestellt. Wie es den Welser Radprofis geht. Wir haben sie um ihre Videobotschaften gebeten.

Das Klinikum Wels Grieskirchen hat zwei neue Abteilungsleiter. Für die Orthopädie und die Unfallchirurgie. Zukünftig wollen die beiden Abteilungen noch enger miteinander zusammenarbeiten. Wir haben die beiden neuen Primare getroffen.

Klinikum Wels-Grieskirchen - Neue Leitung für Unfallchirurgie und Orthopädie