Verfolgungsjagd eines Alkolenkers mit der Polizei endet in Wels-Pernau mit Unfall und Festnahme

Merken
Verfolgungsjagd eines Alkolenkers mit der Polizei endet in Wels-Pernau mit Unfall und Festnahme

Wels. Eine Verfolgungsjagd endete in der Nacht auf den Nationalfeiertag in Wels-Pernau in einem Unfall und mit der Festnahme des Autolenkers.

Der Lenker entzog sich offenbar einem Anhalteversuch durch die Polizei, raste dann auf der Wiener- beziehungsweise Linzer Straße stadtauswärts, dann wieder wieder stadteinwärts und auf der Pyhrnpass Straße erneut stadtauswärts. Die Polizei verfolgte den flüchtigen Lenker bereits, ehe er im Kreuzungsbereich der Pyhrnpass Straße mit der Kasberg- und Wiesenstraße in einen Straßenbeleuchtungsmast krachte. Der Lenker wurde daraufhin festgenommen. Der offensichtlich schwer alkoholisierte Lenker verhielt sich auch während der Unfallaufnahme äußerst unkooperativ gegenüber den Einsatzkräften der Polizei, sodass er schließlich in Handschellen abgeführt werden musste. Sein Beifahrer wurde vor Ort vom Rettungsdienst versorgt, fuhr dann aber mit einem Taxi nach Hause. Das Auto wurde von einem Abschleppunternehmen verladen und abtransportiert. Die Feuerwehr und ein Techniker des Energieversorgungsunternehmens entfernten den Beleuchtungsmast der Straßenbeleuchtung.

Der Kreuzungsbereich war in der Wiesenstraße erschwert passierbar.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Wenn kommenden Freitag in Wien, Niederösterreich und Burgenland das Jahreszeugnis verteilt wird, müssen darin ab der zweiten Klasse Volksschule wieder Ziffernnoten stehen. Damit wird eine der umstrittensten Reformen aus dem Pädagogik-Paket der vergangenen ÖVP-FPÖ-Regierung schlagend. Lehrer und Eltern haben wiederholt dagegen mobilisiert, derzeit läuft dazu eine parlamentarischen Bürgerinitiative. Seit dem Schuljahr 2016/17 konnte sich das aus Eltern und Lehrern gebildete Klassenforum in den ersten drei Volksschulklassen für eine alternative Beurteilung (etwa Pensenbücher) anstelle von Ziffernnoten entscheiden, die Regelung konnte dabei auch je nach Klasse unterschiedlich sein (z.B. Ziffernnoten in der A-Klasse, Leistungsinformation in der B-Klasse). Schon davor wurde an 2.000 der über 3.000 Volksschulen zumindest in einzelnen Klassen auf Ziffernnoten im Zeugnis verzichtet, dafür war allerdings ein Schulversuch notwendig. Mit der Neuregelung ist eine alternative Beurteilung nur noch in der ersten Klasse sowie im ersten Semester der zweiten Klasse Volks- und Sonderschule möglich – Eltern können in diesem Fall zusätzlich auf einer Beurteilung mit “Sehr Gut” bis “Nicht Genügend” bestehen. Ab dem Jahreszeugnis der zweiten Klasse müssen Ziffernnoten vergeben werden. Gleichzeitig ist nun in allen Volksschuljahrgängen zusätzlich eine schriftliche Erläuterung vorgesehen, in welchem Ausmaß die Kinder die im Lehrplan vorgesehenen Kompetenzen erreicht haben. Vertreter von vier Eltern- und Lehrer-Initiativen haben zuletzt insgesamt 23.000 Unterschriften gegen den “Notenzwang” gesammelt. Kurz vor Schulschluss werden sie am Mittwoch am Mozartplatz in Salzburg und Donnerstag vor dem Parlament in Wien mit Luftballons Briefe in den Himmel steigen lassen, in denen die Kinder beschreiben, wieso sie sich eine Beurteilung ohne Noten wünschen. Die Briefe sollen zusätzlich per Post auch an die politischen Entscheidungsträger gehen. Für die Initiativen stehen Ziffernnoten im Widerspruch zu einer Pädagogik, die sich am einzelnen Kind orientiert. Durch das Ziffernnotensystem werde das Lernen aus Sachinteresse vom “Lernen um der Note willen” verdrängt. Änderungen beim Zeugnis gibt es auch an einem Teil der Neuen Mittelschulen (NMS): Jeder siebente Standort hat dort schon im heurigen Übergangsjahr ab der sechsten Schulstufe (2. Klasse) zwei unterschiedliche Leistungsniveaus (“Standard” und “Standard-AHS”) eingeführt, die auch im Zeugnis ausgewiesen werden. Mit dem Schuljahr 2020/21 wird die Umstellung dann verpflichtend – dann heißen die NMS auch nur mehr Mittelschulen. Damit wird die bisherige Regelung abgelöst, bei der ab der 3. Klasse NMS zwischen den zwei Niveaus “grundlegende Allgemeinbildung” und “vertiefende Allgemeinbildung” unterschieden wird. Auch die dazugehörige siebenteilige NMS-Notenskala wird abgeschafft. An ihre Stelle treten zwei vom System her ähnliche, einander überlappende je fünfteilige Notenskalen.

Schulzeugnis wieder mit Notenpflicht für Zweitklassler

Mit Zauberergeschichten durch die Corona-Zeit: Erfolgsautorin  J.K. Rowling (54) lässt eine Reihe von Stars aus dem ersten Teil ihrer Harry-Potter-Romane vorlesen. Unter anderem werden Schauspieler Eddie Redmayne (“Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind”), Ex-Fußballprofi David Beckham und Schriftsteller Stephen Fry Kapitel aus “Harry Potter und der Stein der Weisen” vortragen.

Stars lesen für das Projekt "Harry Potter at home" die Kultbücher

Nach dreimonatiger Schließung wegen der Corona-Pandemie hat Ägypten am Mittwoch die berühmten Pyramiden von Gizeh wieder für Besucher geöffnet. “Es gibt viele Schutzvorkehrungen, bevor die Pyramiden betreten werden können”, sagte die Reiseführerin Fatma Bayoumy in Kairo der Nachrichtenagentur AFP. Alles werde desinfiziert – “auch die Besucher und ihre Taschen”, fügte sie hinzu. Bereits kurz nach der Öffnung durchstreiften dutzende ausländische Touristen die Pyramidenanlage. “Die Energie ist wirklich besonders”, sagte die australische Touristin Ashiana Love. Auch das Ägyptische Museum in Kairo hat wieder geöffnet. Ägypten hofft, mit der Öffnung der Touristenstätten den angeschlagenen Tourismussektor ankurbeln zu können. Am Dienstag hatte die Regierung bereits die Reiserestriktionen gelockert und den Flugverkehr für internationale Flüge freigegeben. Das bei internationalen Touristen populärste arabische Land hatte seinen ersten bestätigten Coronavirus-Fall am 14. Februar. Wegen der Pandemie wurden Museen, archäologische Sehenswürdigkeiten, Geschäfte, Cafés und Restaurants im Land geschlossen. Ägypten registrierte bisher mehr als 68.000 Coronavirus-Infektionen und knapp 3.000 Tote. Ein Fünftel des ägyptischen Bruttoinlandsprodukts stammt aus der Tourismusbranche, in der rund drei Millionen Menschen beschäftigt sind. In den vergangenen Jahren musste Ägyptens Tourismusindustrie viele Umbrüche wegstecken. Viele Touristen hatte die politische Instabilität nach dem Sturz des langjährigen Machthabers Husni Mubarak 2011 abgeschreckt. Dennoch verzeichnete das Land im vergangenen Jahr mit 13,6 Millionen Touristen einen neuen Besucherrekord.

Ägypten öffnet Pyramiden von Gizeh wieder für Touristen

Unter wachsendem Druck der Öffentlichkeit hat die italienische Regierung eine Auflockerung der Ausgangssperre für Kinder beschlossen. Nach Appellen von Eltern, Lehrern und Kinderärzten beschloss das Innenministerium, dass Spaziergänge von Kindern in Begleitung eines Elternteils möglich sind, sofern sie nahe der eigenen Wohnung stattfinden. Sportliche Aktivitäten sind nicht erlaubt. Seit dem 5. März gehen die Kinder in Italien nicht mehr in die Schule. Eine Wiederaufnahme des Unterrichts ist vorerst nicht in Sicht. Die italienische Regierung überlegt eine Verlängerung des Lockdowns. Die Maßnahmen könnten per Verordnung bis 4. Mai verlängert werden, hieß es in Regierungskreisen.

Italien lockert Ausgangssperre für Kinder

Im Zentrum von Mexiko-Stadt sind die Überreste eines Azteken-Palastes entdeckt worden. Im historischen Gebäude des Pfandhauses Nacional Monte de Piedad wurden Basaltböden freigelegt, die dem Palast des Herrschers Axayácatl entstammen, teilte das Nationale Institut für Anthropologie und Geschichte am Montag mit. Axayácatl regierte von etwa 1469 bis 1481, also vor Ankunft der spanischen Eroberer. Im selben Gebäude wurden den Angaben zufolge auch Überreste des ersten Wohnhauses des spanischen Konquistadoren Hernán Cortés in Mexiko gefunden. Die Entdeckungen wurden im Zuge von Renovierungsarbeiten an dem Gebäude des Pfandhauses gemacht. Durch die Arbeiten soll das Bauwerk aus dem Jahr 1755 stabilisiert werden. Dieses grenzt an den Zócalo an, den zentralen Platz der mexikanischen Hauptstadt. In Mexiko-Stadt werden immer wieder archäologische Funde gemacht. 1978 wurden direkt neben der Kathedrale am Zócalo die Ruinen des Templo Mayor – des Haupttempels der Azteken-Hauptstadt Tenochtitlán – entdeckt.

Überreste von Azteken-Palast in Mexiko-Stadt entdeckt