Verfolgungsjagd mit der Polizei endet bei Marchtrenk an Gartenzaun und in Handschellen

Merken
Verfolgungsjagd mit der Polizei endet bei Marchtrenk an Gartenzaun und in Handschellen

Marchtrenk. Eine Verfolgungsjagd zwischen jungen Ganoven und der Polizei endete Donnerstagvormittag bei Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) an einem Gartenzaun, dann klickten die Handschellen.

Die Polizei verfolgte ein – mit zwei oder drei jungen Männern besetztes – Fahrzeug, dessen Kennzeichen und eventuell auch das Auto gestohlen sein dürfte. Die Verfolgungsjagd endete dann in Marchtrenk an einem Gartenzaun. Die Insassen wurden festgenommen und auf die Polizeidienststelle verbracht. Die Feuerwehr stand anschließend bei den Aufräumarbeiten im Einsatz. Das Auto wurde von einem Abschleppunternehmen abtransportiert.

Verletzt wurde niemand.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Manuel Karlsberger sagt:

    😱

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das Tübinger Pharmaunternehmen CureVac kann nach Einschätzung seines Miteigentümers Dietmar Hopp möglicherweise bereits im Herbst einen Impfstoff liefern. “Bei positivem Verlauf könnten wir ungefähr im Frühsommer mit klinischen Tests beginnen”, sagte der SAP-Gründer und Mäzen des Fußball-Bundesligisten Hoffenheim der “Bild”-Zeitung (Mittwoch).

Hoffnung auf Corona-Impfstoff im Herbst

Die südtürkische Stadt Mersin hat als Maßnahme gegen die Verbreitung des Coronavirus “Corona-Bänke” in Parks und an öffentlichen Plätzen aufgestellt. Sie sind so gestaltet, dass nur zwei Menschen darauf sitzen können: Im Unterschied zu klassischen Parkbänken ist in der Mitte eine Lücke. Das Design solle dazu dienen, die Abstandsregeln einzuhalten, sagte eine Gemeindesprecherin der dpa am Dienstag. Im März hatte die nordwesttürkische Stadt Sakarya mit einer ungewöhnlichen Aktion Aufsehen erregt und die Menschen mit Ampeln an die Selbstisolierung erinnert. Stand die Ampel auf Grün, war darauf “Geh nach Hause” (Eve git) zu lesen, bei Rot “Bleib zu Hause” (Evde kal). Die Türkei hat zahlreiche Maßnahmen gegen die Verbreitung des Coronavirus getroffen, die nun schrittweise wieder gelockert werden. Das Land mit seinen 83 Millionen Einwohnern hat rund 140.000 Coronavirus-Fälle gemeldet, mehr als 3.800 Menschen sind nach offiziellen Angaben mit der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben.

Türkische Stadt stellt "Corona-Bänke" in Parks auf

Etliche Zivildiener, deren Dienst Ende März ausgelaufen wäre und die aufgrund der Corona-Krise bis zum Juni verlängert worden sind, fühlen sich unfair behandelt. Mehr als 100 von ihnen wollen eine Beschwerde beim Verfassungsgerichtshof (VfGH) einbringen, weil sie deutlich weniger verdienen als jene rund 3.500 außerordentlichen Zivildiener, die einem Aufruf der Bundesregierung gefolgt sind. Die außerordentlichen Zivis, die sich freiwillig wieder in den Dienst gestellt haben, um Engpässe im Gesundheits- und Pflegebereich auszugleichen, dürfen mit einer monatlichen Abgeltung von zumindest 1.300 Euro rechnen. Jene, die ungefragt um drei Monate verlängert wurden, kommen dagegen im Schnitt auf rund 550 Euro. “Das ist gleichheitswidrig”, meint dazu der Wiener Anwalt Nikolaus Rast, der gemeinsam mit seinem Partner Mirsad Musliu das Mandat für fast ein Zehntel von insgesamt 1.500 Betroffenen übernommen hat.

"Verlängerte" Zivildiener bereiten VfGH-Beschwerde vor

Nach einem bunten Narrentreiben erreicht der Fasching nun seinen Höhepunkt mit dem Faschingsdienstag. Und der wird in Wels wieder so richtig gelebt. Faschingsdienstag ist ja schließlich nur einmal im Jahr.

Die Entwicklung der Zahlen bei den Covid-19-Erkrankungen gibt weiter Anlass zu vorsichtigem Optimismus: Mit Stand Dienstagnachmittag (15.00 Uhr) gab es in Österreich 12.519 bestätigte Coronavirus-Erkrankungen, teilte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) in einer Aussendung mit. Das bedeutete eine Zunahme von 2,56 Prozent zum Vortag. In den vergangenen vier Tagen, jeweils Stand 15.00 Uhr, nahmen die Erkrankungsfälle in Österreich täglich im Durchschnitt um 2,41 Prozent zu. Die Tage bis zur Verdoppelung der Fallzahlen sind ebenfalls gestiegen: von etwa 3,7 Mitte März auf über 21 in den vergangenen sieben Tagen. Den vierten Tag in Folge gab es mehr Neugenesene als Neuinfizierte: Mit Stand 10.30 Uhr war die Zahl der neuen Fälle laut den Daten des Innenministeriums um 314 gestiegen. Die Zahl der Neugenesenen stieg hingegen um 583.

Anschober: Der Kurs stimmt weiter

Hohe Vorfinanzierungen, null Einnahmen: Der beliebte Veranstalter von Schulskikursen und Summer Splash-Maturareisen, die Splashline Travel und Event GmbH muss Insolvenz anmelden. “Bis heute hatten wir den besten Job der Welt.”

Alles ersatzlos abgesagt Maturareisen: Veranstalter von "Summer Splash" ist pleite