Verkehrsunfall zwischen Auto und Holztransporter auf Westautobahn bei Sattledt

Merken
Verkehrsunfall zwischen Auto und Holztransporter auf Westautobahn bei Sattledt

Sattledt. Ein Auto ist Dienstagfrüh auf der Westautobahn bei Sattledt (Bezirk Wels-Land) ins Schleudern gekommen und gegen einen Holztransporter geprallt.

Der Unfall ereignete sich auf der Westautobahn in Fahrtrichtung Salzburg unmittelbar vor der Autobahnabfahrt Sattledt. Aus bisher unbekannten Gründen ist ein Auto offenbar in Schleudern gekommen, streifte die Mittelleitschiene und prallte schließlich seitlich gegen einen LKW. Eine Person wurde leicht verletzt. Die Feuerwehr stand bei den Aufräumarbeiten im Einsatz.

Die Westautobahn war in Fahrtrichtung Salzburg rund eine Stunde nur einspurig befahrbar.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Europäische Union hat die türkische Regierung aufgefordert, die Suche nach Gasvorkommen im östlichen Mittelmeer “unverzüglich” einzustellen. Ankaras Haltung untergrabe “Bemühungen um die Wiederaufnahme des Dialogs und der Verhandlungen”, erklärte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Sonntag. Kurz zuvor hatte die türkische Marine angekündigt, die umstrittenen Bohrungen zur Erkundung von Gasvorkommen in der kommenden Woche vor der Südwestküste Zyperns fortzusetzen. “Ich fordere die türkischen Behörden auf, diese Aktivitäten unverzüglich einzustellen und sich in vollem Umfang und in gutem Glauben an einem umfassenden Dialog mit der Europäischen Union zu beteiligen”, erklärte Borrell. Dies sei der einzige Weg, der zu Stabilität und dauerhaften Lösungen führen könne. Die jüngsten Ankündigungen aus Ankara “befeuern bedauerlicherweise weitere Spannungen und Unsicherheit im östlichen Mittelmeer”, hieß es weiter. Am Freitag hatten die EU-Außenminister über die Haltung Ankaras im Gasstreit beraten. Sie forderten im Anschluss die Türkei auf, “unverzüglich zu deeskalieren und wieder in den Dialog einzutreten”. Ungeachtet der Warnungen aus Brüssel kündigte die türkische Marine am Samstagabend an, die Erkundungsfahrten türkischer Bohrschiffe nächste Woche fortzusetzen. So werde das türkische Bohrschiff “Yavuz” vom 18. August bis zum 15. September das Meeresgebiet südwestlich von Zypern durchsuchen. Anfang der Woche hatte Ankara bereits das Schiff “Oruc Reis” in die Nähe der griechischen Insel Katellorizo entsandt, die direkt vor der türkischen Küste liegt. Griechenland und Zypern sehen die Erkundungen türkischer Schiffe in ihren Hoheitsgewässern als Verstoß gegen ihre Souveränität. Ankara hingegen besteht darauf, dass auch der Türkei als Küstenstaat im Mittelmeer Teile der Gasvorkommen zustehen.

EU fordert Türkei im Gasstreit zum Einhalt auf

Es ist das beste Ergebnis in der Geschichte der Stadt Wels. So Bürgermeister Andreas Rabl bei der Präsentation des Rechnungsabschlusses aus dem Jahr 2019. Mit einem Überschuss von 16,7 Millionen Euro wird das abgelaufene Jahr abgeschlossen.

Fünf österreichische Radprofis nehmen am Samstag in Nizza die Tour de France in Angriff. In der größten rot-weiß-roten Abordnung seit vielen Jahren sind die Bora-Fahrer Gregor Mühlberger, Felix Großschartner und Lukas Pöstlberger wie Marco Haller (Bahrain-McLaren) als Helfer der Podestanwärter Emanuel Buchmann bzw. Mikel Landa vorgesehen. Michael Gogl darf bei NTT auch eigenen Chancen nachjagen. Die 107. Auflage der “Großen Schleife” geht in der Coronavirus-Pandemie zwar zwei Monate später als geplant, aber trotzdem mit Zuschauern in Szene. Das Radfest, das beim “Großen Start” an den ersten drei Tagen in normalen Jahren bereits Hunderttausende Fans anlockt, wird diesmal schaumgebremst durch Frankreich rollen. “Diese Tour wird ein Symbol der Wiedergeburt und des wirtschaftlichen Aufschwungs sein”, meinte Tourchef Christian Prudhomme pathetisch. Seine Mahnung an die Fans an der Strecke ist aber eindringlich. “Tragt Masken! Für die Zuschauer muss klar sein: Ich liebe das Rad, ich liebe die Tour, und der gesunde Menschenverstand sagt mir, dass ich eine Maske tragen muss.” In Nizza, das aktuell als einer der Pandemie-Hotspots in Frankreich gilt, ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes auch im Freien ohnehin Pflicht. In Start-Ziel-Bereichen wird die Zuschauerzahl limitiert und in den Bergen soll die Zufahrt zu den Pässen nur beschränkt möglich sein. Die Fahrer und ihre Betreuer – pro Team rund 25 Personen – sollen die drei Wochen in einer eigenen “Blase” verbringen. Bei zwei positiven Corona-Fällen im Team – auch wenn ein Chauffeur oder Masseur betroffen ist – ist die Tour für dieses zu Ende. Gogl nimmt mit 26 Jahren seine fünfte große Landesrundfahrt und zum dritten Mal die Tour in Angriff. Seine Topform hatte er bei Strade Bianche trotz Defekten als Neunter unter Beweis gestellt, der dabei aufgetretene Hitzschlag wirkte bei den folgenden Rennen nach. Vor dem Tour-Start fühlt sich der Oberösterreicher aber bestens. Ohne einen Anwärter auf das Gesamtklassement wollen die NTT-Fahrer das Rennen beleben. “Wir werden auf Etappenjagd gehen”, kündigte Gogl der APA an. “Und ich werde auch Freiheiten bekommen.” Beim Debüt bei der Vuelta 2016 war er aus einer Ausreißergruppe Etappen-Vierter geworden. Die Tour ist gerade im aktuellen Krisenjahr für die Teams enorm wichtig – das bedeutendste Rennen des Jahres ist die größte Bühne für die Sponsoren. Gogl, der dreifache Etappensieger Edvald Boasson Hagen (NOR) und Co. sollen das Team mit ihren Leistungen für einen neuen Großsponsor interessant machen. Besonders wirkungsvoll wäre das Gelbe Trikot. Daher würden sie am ersten Tag alle für Italiens Meister Giacomo Nizzolo fahren, sagte Gogl. Danach will er von Tag zu Tag schauen, was kommt. “Ich werde mich auf hügelige Etappen konzentrieren”, meinte der Wolfsegger und hat große Hoffnungen: “An den großen Coup glaubt man immer, dafür steht man in der Früh auf.” Haller bestreitet die “Tour de Leiden” schon zum fünften Mal, nach acht Jahren bei Katjuscha aber in einem neuen Team. Bei Bahrain wird alles einer Top-Gesamtplatzierung des Spaniers Landa untergeordnet. “Er ist so stark drauf, dass ich mich richtig darauf freue, erstmals einen Klassementfahrer zu unterstützen”, erklärte der Kärntner. Landa war 2017 als Helfer von Sieger Chris Froome bei Sky Gesamt-Vierter und im Vorjahr Sechster sowie Giro-Vierter. Haller soll vor dem Hochgebirge so etwas wie der Bodyguard Landas sein. Das sei schwierig genug, auch wenn sich die Leistung nicht im persönlichen Ergebnis ausdrücke, sagte der 29-Jährige. “Ich kann mich selbst nicht exponieren und auf keine Fluchtgruppe hoffen.” Bei Mühlberger, dem Etappen-Dritten des Vorjahres, stand die Teilnahme wegen des Bruchs eines kleinen Handwurzelknochens bis zuletzt infrage. “Ich muss eine Schiene tragen und mit den Schmerzen umgehen. Ich bin aktuell nicht so stark wie im Vorjahr”, gab der Niederösterreicher zu. Dabei war er mit Gesamtsieg und zwei Etappenerfolgen in der Sibiu-Tour nach der Zwangspause stark gestartet. “Aber zwei Stürze in den vergangenen zwei Wochen haben mich zurückgeworfen, ich hatte keine gute Vorbereitung”, erklärte der 26-Jährige vor seiner dritten Tour in Serie gegenüber der APA. Zeit, sich einzurollen, gibt es bei der Tour nicht. Erstmals wartet schon am zweiten Tag eine Bergetappe mit zwei mehr als 1.500 m hohen Pässen. “Die legen gleich voll los. Ich werde in der ersten Woche richtig kämpfen müssen”, erklärte Mühlberger. Er soll in weiterer Folge wie Großschartner vor allem in den Bergen den Chef Buchmann unterstützen. Der Deutsche laborierte aber selbst an Prellungen und Abschürfungen, sein Landsmann Maximilian Schachmann startet trotz eines kürzlich erlittenen Schlüsselbeinbruchs. Pöstlberger, der Auftaktsieger des Giro d’Italia 2017, ist auch zur Unterstützung des dreifachen Ex-Weltmeisters Peter Sagan vorgesehen. Der Slowake fährt um den achten Gewinn des Grünen Trikots des Punktebesten.

Österreicher bei Tour de France als Helfer gefragt

Mit 588 Todesopfern durch das neuartige Coronavirus binnen 24 Stunden hat Frankreich einen neuen traurigen Rekord registriert. Die Gesamtzahl der in Krankenhäusern gestorbenen Corona-Opfer stieg damit auf 5.091, wie die Gesundheitsbehörden am Freitag mitteilten. Die Zahl der Corona-Toten in Altenheimen wird in Frankreich nicht täglich erfasst. In Italien wächst unterdessen die Hoffnung, dass das Land in der Coronavirus-Pandemie das Schlimmste überstanden hat. Der Anstieg bei den Neuinfektionen sank am Freitag auf ein neues Tief von vier Prozent, wie der italienische Zivilschutz mitteilte. Die Zahl der genesenen Patienten stieg innerhalb von 48 Stunden um 17,3 Prozent auf 19.758. Bei der Zahl der Todesopfer steht Italien aber immer noch weltweit an der Spitze. Die Zahl der Toten stieg am Freitag nach offiziellen Angaben um 766 auf 14.681. Die Lage in einer der am stärksten betroffenen Regionen Italiens scheint sich aber allmählich zu entspannen. Die Lombardei, in der mehr als die Hälfte der Todesfälle registriert wurde, verzeichnete nur einen geringen Anstieg bei den Intensivpatienten.

Frankreich meldete mit 588 neuen Höchststand bei Toten

China meldet bereits den dritten Tag in Folge keine Neuinfizierten im Inland! Allerdings hat die Zahl der Infizierten, die aus dem Ausland eingereist sind, um 41 zugenommen. Entwarnung gibt es zwar noch keine: Insgesamt sind in China über 81.000 Fälle bekannt. Aber die Wirtschaft scheint sich dort langsam wieder zu normalisieren und viele Mitarbeiter sollen schon wieder an ihre Arbeitsplätze zurückgekehrt sein.

Wieder keine Neuinfizierten in China

An verschiedenen Stellen in Marchtrenk hat sich leider wieder Müll angesammelt – vor allem im Bereich der Traun. Darum ist Bürgermeister Paul Mahr mit seinem Team aus freiwilligen HelferInnen zur Zeit verstärkt bei gezielten Landschaftssäuberungen im Einsatz.  

Marchtrenk macht „Plogging“