Verkehrsunfall zwischen zwei Autos auf Wiener Straße in Marchtrenk

Merken
Verkehrsunfall zwischen zwei Autos auf Wiener Straße in Marchtrenk

Marchtrenk. Ein Verkehrsunfall zwischen zwei PKW hat sich Donnerstagabend auf der auf der Wiener Straße in Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) ereignet.

Der Unfall ereignete sich auf der Wiener- beziehungsweise Welser Straße mit der Fichtenstraße und der Traunsteinstraße in Marchtrenk. Die Feuerwehr stand bei Aufräumarbeiten im Einsatz. Zwei Abschleppunternehmen entfernten die Unfallfahrzeuge von der Unfallstelle. Anfangs sprach man von einem Verkehrsunfall mit reinem Sachschaden, eine Person musste dann aber aufgrund von Kreislaufproblemen nach dem Unfall ins Klinikum Wels eingeliefert werden.

Die Wiener- beziehungsweise Welser Straße war rund eineinhalb Stunden erschwert passierbar.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Feuerwehr wurde am späten Montagabend zu einem Brandverdacht in einem Mehrparteienwohnhaus nach Wels-Vogelweide alarmiert.

Angebranntes Kochgut in einer Wohnung in Wels-Vogelweide - Rauchwarnmelder schlugen Alarm

Dr. Andreas Rabl (Bürgermeister Wels) im Talk.

Name: August Rasse: Mischling Geschlecht: männlich Geboren: 21.9.2009 Im Tierheim seit: 12.12.2019 August ist ein (noch) unkastrierter Mischlingsrüde, der ein neues Zuhause sucht. Der 10-Jährige Rüde ist noch sehr fit und möchte beschäftigt werden. Er geht sehr gerne spazieren, wobei an seiner Leinenführigkeit noch gearbeitet werden muss. August benötigt kurze Zeit bei fremden Menschen, ist aber dann freundlich und verschmust. Er kann auch schon einmal sagen, dass er etwas nicht will, deswegen wird August nicht zu Kleinkindern vergeben – Kinder sollte älter sein und den Umgang mit Hunden kennen. Mit anderen Artgenossen ist er prinzipiell verträglich, derzeit lebt er mit einem Rüden im Tierheim zusammen. Wie er sich mit Katzen im selben Haushalt verhält, können wir leider nicht sagen, kann aber bei Wunsch evtl. noch getestet werden. August geht lieber zu Fuß als dass er mit dem Auto unterwegs ist. Dies müsste man ihm auch noch positiv und ohne Druck näher bringen. Im Großen und Ganzen ist unser August ein freundlicher, unkomplizierter Rüde, der nun bereit für eine neue Familie ist.

August sucht ein Zuhause

Die Corona-Pandemie führt zu einem deutlichen Rückgang der Krankenstände. Darauf lassen Daten des am Donnerstag veröffentlichten “Fehlzeitenreport” schließen, der jährlich vom Dachverband der Sozialversicherungsträger, der Wirtschafts- und der Arbeiterkammer sowie des Wifo erstellt wird. Demnach kam es im Frühjahr während des Lockdowns zu einem starken Rückgang der Zugänge in den Krankenstand. Die Zahl der Neuzugänge in den Krankenstand lag im April 2020 fast zwei Drittel unter dem Vorjahresniveau, im Mai betrug das Minus 55 Prozent. In den Folgemonaten glichen sich die Zahlen zwar etwas stärker an das Vorjahr an, sie lagen im Sommer aber immer noch um ein Fünftel bis ein Viertel unter den Vergleichswerten aus 2019. Angesichts des zweiten Lockdowns im November ist aber wieder ein deutlicherer Rückgang zu erwarten. Die vollständigen Krankenstandsdaten für 2020 werden zwar erst Mitte 2021 verfügbar sein, die vorliegenden unterjährig verfügbare Informationen zu den monatlichen Zu-und Abgängen in den Krankenstand lassen aber bereits einen deutlichen Rückgang erwarten. Faktoren Für diesen Rückgang werden im Fehlzeitenreport unterschiedliche Faktoren angenommen. Dazu zählt die starke Verbreitung von Kurzarbeit und Homeoffice, wodurch sich Beschäftigte bei Erkrankung in vielen Fällen nicht krankschreiben lassen. Ähnliches könnte auch für die Quarantäne gelten. Auch Einschränkungen im Gesundheitsbetrieb, wie die Verschiebung von nicht dringend notwendigen Eingriffen, wirken sich dämpfend auf die Krankenstandszahlen aus. Die Möglichkeit der telefonischen Krankmeldung erleichtert zwar den Zugang in den Krankenstand, gleichzeitig war jedoch die Zahl der Besuche in ärztlichen Praxen auch über die Phase des Lockdowns hinaus rückläufig. Für ÖGK-Obmann Andreas Huss bedeutet der Rückgang der Krankenstände trotz der telefonischen Krankmeldung, dass die Mitarbeiter “höchst verantwortungsvoll” mit dieser Möglichkeit umgehen. Zudem hätten viele Arbeitnehmer Angst vor Jobverlust durch Krankheit, sagte Huss in einer Aussendung. Statistik 2019 Schwerpunkt des Fehlzeitenreports ist die Krankenstands-Statistik für 2019, die die Statistik Austria auf Basis von Daten des Dachverbandes der Sozialversicherungsträger bereits am 21. September veröffentlicht hat. Demnach verbrachten die unselbstständig Beschäftigten im Vorjahr mit 13,3 Tage wieder etwas mehr Zeit im Krankenstand als 2018 mit 13,1 Tage. Auffallend ist dabei, dass Frauen mit 13,8 Tagen durchschnittlich etwas länger krankgeschrieben waren als Männer mit 12,9 Tagen. Insgesamt wurden im Jahr 2019 4,735 Millionen Krankenstandsfälle (ohne Beamte) registriert, davon 2,486 Mio. von Männern und 2,248 Mio. von Frauen. Ein Krankenstand dauerte dabei im Durchschnitt 9,7 Tage (Männer 9,8, Frauen 9,6 Tage). Mit zunehmendem Alter steigt auch die Dauer der Krankheiten. Die 20- bis 34-Jährigen liegen mit 10,9 Tagen und die 35- bis 49-Jährigen mit 11,6 Tagen unter dem Schnitt der Krankenstandstage pro Kopf, die 50- bis 64-Jährigen mit 18,7 Tagen hingegen deutlich darüber. Langfristig gesehen erreichten die krankheitsbedingten Fehlzeiten 1980 mit 17,4 Krankenstandstagen pro Kopf ihren Höchstwert. 1990 verzeichnete die Statistik durchschnittlich 15,2 Tage pro Kopf, 2000 waren es noch 14,4Tage. In den vergangenen zehn Jahren schwankte die Zahl der Krankenstandstage zwischen 12,3 und jetzt 13,3 Tage pro Kopf. Wobei in den letzten drei Jahren wieder ein Anstieg zu verzeichnen ist – 2017 waren es noch 12,5 Tage, 2018 13,1 Tage. Die Zahl der psychischen Erkrankungen, die 2016 bis 2018 annähernd konstant geblieben war, ist dem längerfristigen Trend folgend 2019 wieder um rund zehn Prozent gestiegen. Begründet wird dies mit einer langsamen Enttabuisierung von psychischen Krankheiten, wodurch immer mehr Menschen gewillt sind, sich zur Behandlung dieser Krankheitsbilder in Therapie zu begeben.

Corona-Pandemie führt zu deutlichem Rückgang der Krankenstände

Popstar Katy Perry (35) und Hollywood-Star Orlando Bloom (43) freuen sich über ihr Baby: Ihre Tochter bekommt den Namen Daisy Dove Bloom, wie die beiden am Donnerstag auf dem Instagram-Account der Kinderhilfsorganisation Unicef mitteilten. “Wir schweben vor lauter Liebe und dem Wunder der sicheren und gesunden Ankunft unserer Tochter”, werden die Eltern dort zitiert. “Willkommen auf der Welt, Daisy Dove Bloom! Wir haben die Ehre, das neue Päckchen der Freunde unserer beiden Unicef-Botschafter vorzustellen”, schrieb die Organisation. Perry hatte im März das Geheimnis um ihre Schwangerschaft gelüftet. Es gab da schon länger Gerüchte, dass die Musikerin und ihr Verlobter ein Baby bekommen. Bloom hat bereits einen neunjährigen Buben aus der Ehe mit Top-Model Miranda Kerr. Mit Perry ist er seit 2016 zusammen.

Katy Perry und Orlando Bloom freuen sich über Tochter

Vermutlich in Folge eines internen Notfalls ist Donnerstagabend ein PKW-Lenker auf der Innviertler Straße in Wels-Neustadt gegen den Mast der Ampelanlage gekracht.

Interner Notfall: Autolenker kracht auf Innviertler Straße in Wels-Neustadt frontal gegen Ampel