Welser Tiergarten - Warten auf die Wiedereröffnung

Merken

Am 8. Februar dürfen die Tiergärten nach dem Lockdown wieder öffnen. Auch in Wels. Wo sich die Corona-Krise auch auf die Planungen ausgewirkt hat.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Ademi Saban sagt:

    freu mich schon, wenn es wieder aufsperrt

  2. Cüneyt Togay sagt:

    🙈🙈🙈

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Shutdown wegen des Coronavirus hat bei Österreichs Jugendlichen zu einer Abkehr vom Ego-Individualismus geführt, zeigt eine repräsentative Studie des Instituts für Jugendkulturforschung. Die 16- bis 29-Jährigen (1.000 Befragte) sind demnach im Ausnahmezustand bereit, das individualistische Streben nach dem “eigenen Ding”, Spaß und individueller Selbstverwirklichung vorerst zurückzuschrauben. Während vor der Coronakrise noch 79 Prozent der Jugendlichen der Aussage “Ich will machen, was ich will und die anderen sollen machen, was sie wollen” zugestimmt haben, sind es nun nur noch 23 Prozent. Die Zustimmung zur Aussage “Ich will nicht nach Vorschrift und Plan leben, sondern tun, was mir gerade Spaß macht” ist von 72 Prozent auf 48 zurückgegangen. 93 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass jeder einzelne einen Beitrag leisten muss, um die Corona-Pandemie einzugrenzen. Die Ergebnisse zeigen auch grundsätzliche Solidarität mit älteren Menschen,denen das Coronavirus eher gefährlich werden kann. Unterstützung signalisieren Jugendliche vor allem bei Alltagsdingen, die wenig Zeit beanspruchen, wie kleinen Einkäufen und Erledigungen.  

Studie: Jugend verabschiedet sich in Coronakrise von Ich-Bezogenheit

Glasfaserausbau, Arbeitslosenzahlen senken, der Ausbau der B1. Das sind die Schwerpunktthemen der wiedergewählten WKO Obmänner von Wels Stadt und Wels Land. Für weitere 5 Jahre dürfen sich Franz Edlbauer und Franz Ziegelbäck um die Interessen der Unternehmer in der Region kümmern.

Die USA haben wie angekündigt versucht, einen umstrittenen Mechanismus zur Wiedereinsetzung von UN-Sanktionen gegen den Iran zu aktivieren. US-Außenminister Mike Pompeo reichte am Donnerstag beim Vorsitz des UN-Sicherheitsrates in New York einen Brief ein, in welchem Teheran “bedeutende” Verstöße gegen das internationale Atomabkommen von 2015 vorgeworfen werden. Damit werde der sogenannte Snapback-Mechanismus zur erneuten Verhängung von UN-Sanktionen gegen den Iran in Gang gesetzt. Der Ausgang der Prozedur ist allerdings offen: Es ist umstritten, ob die USA den Mechanismus überhaupt aktivieren dürfen. Der Vorsitzende des UN-Sicherheitsrats, derzeit der indonesische UN-Botschafter Dian Triansyah Djani, könnte den US-Antrag theoretisch zu den Akten legen. Das mächtigste Gremium der Vereinten Nationen hatte vergangene Woche eine Resolution der USA zur Verlängerung des UN-Waffenembargos gegen den Iran abgelehnt, das im Oktober ausläuft. Die USA, die im Mai 2018 einseitig aus dem internationalen Atomabkommen mit dem Iran ausgestiegen waren, wollen eine zeitlich unbegrenzte Verlängerung des Embargos erreichen. Beim Snapback (deutsch: Zurückschnappen) handelt es sich um eine Möglichkeit für die Staaten des Atomabkommens von 2015, iranische Regelverstöße vor dem Sicherheitsrat anzuprangern. Damit kann innerhalb von 30 Tagen die Wiedereinsetzung aller UN-Sanktionen aus der Zeit vor der Einigung erzwungen werden – ohne, dass andere Mitglieder dies mit einem Veto verhindern könnten. Die US-Regierung argumentiert, sie sei weiter dazu berechtigt, weil sie an der UN-Resolution zum Atomabkommen aus dem Jahr 2015 beteiligt gewesen sei. Die meisten anderen Mitgliedstaaten des UN-Sicherheitsrates, einschließlich der europäischen Staaten, sind allerdings der Auffassung, dass die USA dazu nicht befugt sind. Deutschland, Frankreich und Großbritannien haben daher den Versuch der USA umgehend zurückgewiesen, die Wiedereinsetzung aller UN-Sanktionen gegen den Iran zu erzwingen. Die Vereinigten Staaten hätten sich aus dem Atomabkommen mit dem Iran von 2015 zurückgezogen und deshalb kein Recht, den sogenannten Snapback-Mechanismus auszulösen, heißt es in einer am Donnerstag veröffentlichten gemeinsamen Erklärung. “Wir können diese Aktion nicht unterstützen, weil sie mit unseren laufenden Bemühungen zur Unterstützung des Atomabkommens unvereinbar ist.” US-Präsident Donald Trump hatte den Kurs gegen den Iran nach seinem Amtsantritt drastisch verschärft. Unter seiner Führung stiegen die USA aus dem Atomabkommen aus und verhängten massive Sanktionen gegen Teheran. Dem mächtigsten UN-Gremium droht nun eine Krise. Eine Wiedereinsetzung aller UN-Sanktionen würde das faktische Ende des Regelwerks bedeuten. Das wollen die übrigen Mitglieder der Verhandlungsgruppe – darunter Deutschland, Frankreich und Großbritannien – verhindern. Teheran droht für den Fall der Wiedereinsetzung der Sanktionen mit einem Rückzug. Außenminister Mohammed Dschawad Sarif sagte, er erwarte von der UN und dem Sicherheitsrat, “dass sie diese Meuterei der US-Regierung unterbinden, um negative Auswirkungen auf internationale Zusammenarbeit sowie das Ansehen des UN-Sicherheitsrats zu verhindern”.

USA reichen bei UNO Antrag zu Iran-Sanktionen ein

EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni hat die Europäische Union gegen Kritik in der Coronakrise verteidigt. Ohne die EU-Entscheidungen nach den Grenzschließungen “wären unsere Supermarktregale leer” gewesen, sagte Gentiloni der “Presse am Sonntag”. Zugleich warnte er vor einem Ende des gemeinsamen europäischen Wirtschaftsraumes, wenn der Wiederaufbau nach der Krise nicht gelingt.

EU verhinderte "leere Supermarktregale"

Ein schwerer Fahrradsturz in Neukirchen bei Lambach (Bezirk Wels-Land) machte Sonntagabend einen Einsatz von Rettungsdienst und Notarzt notwendig.

Notarzthubschrauber nach schwerem Fahrradsturz in Neukirchen bei Lambach im Einsatz

Gemeinsam verantwortungsvoll Handeln. Das Tragen von Mund-Nasen-Schutz (MNS) oder Masken bedeutet eine Umstellung in unserem alltäglichen Leben. Diesen Schritt müssen wir zusammen setzen um einer weiteren Ausbreitung von Covid-19 entgegenzuwirken. Schauen wir gemeinsam aufeinander. Wo der Mund-Nasen-Schutz (MNS) laut aktuell geltender Bundesvorgabe verpflichtend zu tragen ist, seht ihr hier. Weitere Informationen findet ihr unter: https://www.sozialministerium.at/Informationen-zum-Coronavirus/Coronavirus—Haeufig-gestellte-Fragen.html

Mund-Nasen-Schutz in OÖ