Amtseinführung - Bezirkshauptfrau von Wels-Land

Merken

“Nein ich bin keine Karriere-Frau”! Elisabeth Schwetz ist die neue Bezirkshauptfrau von Wels-Land. Ihr Privatleben möchte sie dennoch nicht aufgeben. Erstmals tritt dieses Amt eine Frau an, aber Landeshauptmann Thomas Stelzer, und die Bürgermeister der Gemeinden sind zuversichtlich.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Im Grünbachpark in der Neustadt Wels findet von Donnerstag bis Sonntag wieder „Punsch & Kulinarik“ statt. Wie waren bei der Eröffnung mit dabei.

Punsch & Kulinarik

Neueröffnung Fachgeschäft für Baseball und Football auf der Ringstraße in Wels. Einzigartig in Österreich. Wir wünschen viel Erfolg Tilo.

Tilo Klette eröffnet Shop in Wels

Ampel-Chaos und steigende Infektionszahlen – Gesundheitsminister sieht “erste Lage”, das Land befinde sich jetzt an einer wichtigen “Weggabelung”. Die Regierung hat sich nach dem Ministerrat zu Wort gemeldet, um einen Überblick über die aktuelle Corona-Lage und mögliche weitere Maßnahmen zu geben. Wenn bei Feiern in den eigenen vier Wänden die Corona-Regel missachtet werden, hat der Staat keine Handhabe. Bei Partys in geschlossener Gesellschaft denkt die Regierung über die Einführung einer Sperrstunde nach. Außenminister Alexander Schallenberg bergann und verkündete, dass sich der Ministerrat darauf geeinigt hat, die Hilfe für Flüchtlinge vor Ort in Griechenland auf zwei Millionen Euro zu erhöhen. “Wir helfen effizient und wir helfen vor Ort.” Der Innenminister werde heute vor Ort Hilfsgüter verteilen. Auch der Auslandskatastrophenfond werde deutlich auf gestockt, nämlich von 25 auf 50 Millionen Euro. Damit helfe man “verantwortungsvoll, konkret und ohne Populismus”. Laut Schallenberg sei die Reisewarnung aus Deutschland noch nicht offiziell ausgegeben worden, dazu werde es aber im Laufe des Nachmittags wohl kommen. Informationen über weitere Reisewarnungen für Österreich habe er aktuell keine. Anschober: Sorge über aktuelle Entwicklung Gesundheitsminister Rudolf Anschober gab anschließend einen Überblick über die aktuellen Corona-Zahlen. “Was mich mit großer Sorge erfüllt”: Man sei aktuell bei 32-35 Jahren bei den positiven Fällen, die dafür sorgt, dass es weniger Hospitalisierungen gibt. “Jetzt merken wir erstmals, dass auch wieder die Zahl der Hospitalisierungen steigt und das macht uns Sorgen.” Nun befinde man sich in einer Schlüsselsituation, “an einer Weggabelung, an der wir stehen”. Eine Prognose zeige, dass sich die Infektionszahlen auf dem aktuellen Niveau einpendeln können. Aber eine andere sehe mögliche Neuinfektionen pro Tag in der Höhe von 1.500 vorher. Nun müsse man alles tun, damit sich die zweite nicht bewahrheitet. Nur so habe man “gute Chancen”, einen zweiten Lockdown zu verhindern. Denn: “Die aktuellen Zahlen sind deutlich zu hoch.” Bei Großveranstaltungen und bei Ansteckungen bei privaten Veranstaltungen “haben wir ein Problem”, so Anschober. Hier müsse es Obergrenzen geben. Zudem sei es nun essenziell, dass die Bereiche der Risikogruppe geschützt werden, “damit wir das Überspringen von jüngeren Infizierten zu Älteren, die gefährdet sind, verhindern”. “Mehr Risikobewusstsein” In einer Videokonferenz am Mittwochvormittag mit Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), Vizekanzler Werner Kogler (Grüne), Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne), Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) und Vertreter der von Ampel-Orange betroffenen Regionen habe man über die derzeitige Situation beraten. Das Gespräch sei laut Anschober sehr gut und konstruktiv verlaufen. Anschober verteidigte die Corona-Ampel erneut, diese sei ein wichtiges Werkzeug. Entscheidend sei weiterhin das Einhalten der Hygienemaßnahmen, Abstandsregeln und Maskenvorschriften. Es brauche jedoch “wieder mehr Risikobewusstsein”, man müsse Verantwortung für sich und andere übernehmen. Zudem müssen in orangen Regionen die Screening-Programme ausgeweitet werden.

Anschober besorgt: Wieder mehr Infizierte im Krankenhaus

Wie wäre es mit einem Obstbaum am Balkon? Ja, auch das ist möglich. Mit Säulenobst können auch auf kleinen Flächen Äpfel, Kirschen und Co. geerntet werden.

Der amerikanische Country-Star John Prine ist in Folge einer Coronavirus-Infektion gestorben. Der vielfach preisgekrönte Sänger und Songschreiber starb am Dienstag in einem Krankenhaus in Nashville (US-Staat Tennessee), wie seine Familie laut der Zeitschrift “Rolling Stone” mitteilte. Prine wurde 73 Jahre alt.

Countrysänger Prine starb