Auto nach Kollision mit Beleuchtung und Blumentrog in Thalheim bei Wels überschlagen

Merken
Auto nach Kollision mit Beleuchtung und Blumentrog in Thalheim bei Wels überschlagen

Thalheim bei Wels. Ein Auto hat sich Donnerstagabend im Zentrum von Thalheim bei Wels (Bezirk Wels-Land) nach einer Kollision mit einer Beleuchtungseinrichtung und einem Blumentrog überschlagen.

Der Unfall ereignete sich auf der Traunufer- beziehungsweise Pater-Bernhard-Rodlberger-Straße, direkt im Zentrum der Marktgemeinde Thalheim bei Wels. Das Auto kam am Dach liegend mitten auf der Straße zum Stillstand. Die unmittelbar neben dem Unfallort situierte Feuerwehr war rasch zur Stelle. Der Lenker hatte sich beim Eintreffen der Einsatzkräfte laut Unfallzeugen bereits vom Unfallort entfernt. Die Feuerwehr sicherte die Unfallstelle ab, richtete eine örtliche Umleitung ein und führte die Bergung und Abschleppung des verunfallten PKW durch. Die Beleuchtung sowie der Blumenschmuck in der Fahrbahnmitte wurden ebenfalls schwer beschädigt.

Die Traunufer- beziehungsweise Pater-Bernhard-Rodlberger-Straße war rund eine Stunde für den Verkehr gesperrt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

83 Millionäre aus sieben Ländern setzen sich für höhere Steuern für Superreiche ein, um den gesellschaftlichen Wiederaufbau nach der Corona-Pandemie zu finanzieren. Die durch die Pandemie verursachten Probleme “lassen sich nicht durch Wohltätigkeit lösen, egal wie generös sie auch sein mag”, heißt es in einem am Montag von Oxfam und anderen Hilfsorganisationen verbreiteten offenen Brief. Erforderlich zur Finanzierung des Wiederaufbaus seien “dauerhaft höherer Steuern für die reichsten Menschen auf diesem Planeten, für Menschen wie uns”. Der Brief erscheint im Vorfeld des Treffens der G20-Finanzminister und des EU-Gipfels, die Ende dieser Woche stattfinden. “Millionen Menschen werden ihre Arbeit verlieren, einige davon dauerhaft”, warnen die Unterzeichner. Durch die steuerliche Belastung der Superreichen sei es “möglich, unsere Gesundheitssysteme, Schulen und soziale Sicherheit adäquat zu finanzieren”. Prominente Unterzeichner des offenen Briefes sind die deutsche Start-up-Investorin und Philanthropin Mariana Bozesan, der Gründer der Warehouse Group, der Neuseeländer Stephen Tindall, der britische Drehbuchautor und Regisseur Richard Curtis, die US-Filmemacherin Abigail Disney und der Mitgründer der US-Eismarke Ben & Jerry’s, Jerry Greenfield. Österreicher sind keine darunter. Die Unterzeichner-Gruppe nennt sich “Millionaires for Humanity”.

83 Millionäre fordern höhere Steuern für Wiederaufbau

Der frühere Anwalt von US-Präsident Donald Trump, Michael Cohen, wird Medienberichten zufolge am heutigen Donnerstag wegen der Corona-Pandemie vorzeitig aus der Haft entlassen. Das berichtete unter anderem die “New York Times” am Mittwoch (Ortszeit) unter Berufung auf eine Sprecherin der Gefängnisbehörde. Cohen werde den Rest seiner Strafe voraussichtlich zu Hause absitzen,meldeten verschiedene Medien mit Verweis auf eine informierte Quelle. Ob dies schon endgültig entschieden ist, war aber zunächst unklar. Der 53-Jährige sollte ursprünglich bis November 2021 in dem Gefängnis in Otisville im Staat New York eine dreijährige Haftstrafe verbüßen. Cohen hatte sich 2018 vor Gericht wegen mehrerer Vergehen schuldig bekannt, unter anderem wegen einer Falschaussage vor dem Kongress und wegen Verstößen gegen Gesetze zur Wahlkampffinanzierung. Bei Letzterem handelte es sich um Schweigegeldzahlungen, die Cohen nach eigener Aussage im Auftrag von Trump ausgeführt hatte. Im Dezember 2018 wurde der Ex-Anwalt zu drei Jahren Haft verurteilt.

Ex-Trump-Anwalt Cohen wird wegen Corona-Pandemie aus Haft entlassen

Bei der Kurzarbeit, die Kündigungen vermeiden soll, steht laut Medienberichten einen Verlängerung im Raum. “Es gibt Gespräche, wie es mit der Kurzarbeit weitergeht”, sagte der Sprecher von Arbeitsministerin Christine Aschbacher (ÖVP) am Dienstag auf APA-Anfrage. Eingebunden seien die Sozialpartner, die Bundesländer sowie Wirtschaftsforscher. Eine Entscheidung gebe es noch nicht. Derzeit kann die Corona-Kurzarbeit für drei Monate beantragt werden und einmalig um drei Monate verlängert werden. In den “Salzburger Nachrichten” (Dienstagsausgabe) wird ein Arbeitnehmervertreter folgendermaßen zitiert: “Alle gehen davon aus, dass es nach sechs Monaten weitergehen muss.” Die Frage sei nur, mit welchem Kurzarbeitsmodell, für welche Branchen und bis wann. “Österreich” berichtete unter Berufung auf Sozialpartnerkreise, eine Verlängerung bis Jahresende sei mehr als wahrscheinlich. Die Opposition fordert geschlossen eine Verlängerung der Kurzarbeit. Die grüne Klubobfrau Sigrid Maurer schloss eine Ausdehnung der Maßnahme am Sonntag in der ORF-Diskussionssendung “Im Zentrum” nicht aus.

Verlängerung der Kurzarbeit steht im Raum

Die Coronavirus-Krise sorgt für gedrückte Stimmung in Österreich. Überein Drittel (35 Prozent) rechnet damit, dass sich ihr Leben in den kommenden zwölf Monaten verschlechtern wird, geht aus einer Online-Umfrage der P8 Marketing GmbH unter 1.200 Österreichern zwischen 3. und 7. April hervor. Die Hälfte denkt, es bleibt wie bisher. 69 Prozent wollen ihren Konsum jedenfalls stark einschränken. Die Ausgaben gedrosselt werden sollen den Angaben zufolge vor allem in den Segmenten Reisen (73 Prozent), Bekleidung (57 Prozent), Restaurants & Ausgehen (61 Prozent) und Luxusgüter (68 Prozent). Die Reiselust ist getrübt: 38 Prozent wollen diesen Sommer keinen Urlaub machen. Von den Reisewilligen bevorzugt fast die Hälfte (47 Prozent) Österreich, 13 Prozent Italien, 8 Prozent Kroatien und 5 Prozent Griechenland. Zum Vergleich: 2019 wollten nur 25 Prozent der Österreicher auf einen Sommerurlaub verzichten, verweist P8 Marketing auf eine Erhebung des Wiener Instituts für Freizeit- und Tourismusforschung mit 1.000 Befragten. Mehr als 20 Prozent haben Angst um ihren Job. 64 Prozent der Befragten erwarten, dass Österreich die Krise bewältigen wird. Bei knapp 10 Prozent ist der Optimismus in den vergangenen zwei Wochen allerdings gesunken. Dennoch sind 81 Prozent weiterhin mittel bis gut gestimmt. Mittlerweile ist aber knapp jeder Fünfte schlecht gelaunt, vor zwei Wochen waren es erst 15 Prozent.

Fast 70 Prozent wollen Konsum weiterhin einschränken

Die Weihnachtswelt ist offen, Last Christmas läuft bereits im Radio – Ja der Countdown läuft, in nicht knapp einem Monat, ist Weihnachten. Das heißt aber auch – jetzt beginnt die stressige Zeit – Geschenkeinkauf, Planungen für das heilige Fest. Wie das die Welser verbringen? Beim Adventpunsch der Wirtschaftskammer haben wir nachgefragt.

Die Einschränkungen im Rahmen der Corona-Pandemie haben für unterschiedliche Branchen der Wirtschaft ganz unterschiedliche Auswirkungen. Die Österreicher vermissen die Gastronomie und freuen sich schon auf das Essen gehen, weniger wichtig ist ihnen das Shopping. Und die Lust auf den Sommerurlaub ist den meisten auch vergangen, zeigt eine aktuelle Befragung von 1.000 Österreichern.

Menschen vermissen ihr Lokal aber nicht das Shopping