Auto nach Kollision mit Beleuchtung und Blumentrog in Thalheim bei Wels überschlagen

Merken
Auto nach Kollision mit Beleuchtung und Blumentrog in Thalheim bei Wels überschlagen

Thalheim bei Wels. Ein Auto hat sich Donnerstagabend im Zentrum von Thalheim bei Wels (Bezirk Wels-Land) nach einer Kollision mit einer Beleuchtungseinrichtung und einem Blumentrog überschlagen.

Der Unfall ereignete sich auf der Traunufer- beziehungsweise Pater-Bernhard-Rodlberger-Straße, direkt im Zentrum der Marktgemeinde Thalheim bei Wels. Das Auto kam am Dach liegend mitten auf der Straße zum Stillstand. Die unmittelbar neben dem Unfallort situierte Feuerwehr war rasch zur Stelle. Der Lenker hatte sich beim Eintreffen der Einsatzkräfte laut Unfallzeugen bereits vom Unfallort entfernt. Die Feuerwehr sicherte die Unfallstelle ab, richtete eine örtliche Umleitung ein und führte die Bergung und Abschleppung des verunfallten PKW durch. Die Beleuchtung sowie der Blumenschmuck in der Fahrbahnmitte wurden ebenfalls schwer beschädigt.

Die Traunufer- beziehungsweise Pater-Bernhard-Rodlberger-Straße war rund eine Stunde für den Verkehr gesperrt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nicht nur ein Nashornbaby sondern gleich drei bezauberten die Besucher des Zoos Schmiding. Jedoch nur online, denn auch der Zoo musste für zwei Monate schließen. In dieser Zeit stand man vor einer großen Krise – nun startet der Zoo, Aquazoo und das Museum neu. Mit vielen kleinen neuen Zoobewohnern.

Der 17-jährige mutmaßliche Drahtzieher des groß angelegten Hackerangriffs auf Twitter-Konten zahlreicher Prominenter hat die Vorwürfe zurückgewiesen. Bei einer Gerichtsanhörung im US-Staat Florida plädierte der Jugendliche am Dienstag auf nicht schuldig, wie die Zeitung “Tampa Bay” berichtete. Er war am Freitag in Tampa an Floridas Westküste festgenommen worden. Gemeinsam mit dem 17-Jährigen werden ein 19-Jähriger aus Großbritannien und ein 22-Jähriger aus Orlando in Florida beschuldigt, den Hackerangriff Mitte Juli begangen zu haben. Bei der “Bitcoin”-Attacke waren unter anderem die Twitter-Konten von Ex-US-Präsident Barack Obama, Microsoft-Gründer Bill Gates und Tesla-Chef Elon Musk gekapert worden. Auf den gehackten Twitter-Konten war ein Aufruf erschienen, binnen 30 Minuten Bitcoins zu überweisen. Angeblich sollte dies mit einer Rückzahlung in doppelter Höhe belohnt werden. Laut Staatsanwaltschaft sollen die Beschuldigten so Kryptowährung im Wert von mehr als 100.000 Dollar (85.000 Euro) erbeutet haben. Gegen den 17-Jährigen wurden 30 Anklagepunkte eingebracht, unter anderem Betrug in zahlreichen Fällen, Missbrauch persönlicher Informationen und unerlaubtes Eindringen in Computersysteme. Twitter hatte nach der Attacke erklärt, 130 Nutzerkonten seien angegriffen worden. Bei 45 Konten hätten die Hacker “die Kontrolle übernehmen und Tweets senden” sowie Passwörter ändern können. Von acht Konten seien persönliche Daten heruntergeladen worden. Neben Obama, Gates und Musk waren auch US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden, Amazon-Gründer Jeff Bezos und Rap-Star Kanye West von der Hackerattacke betroffen, außerdem der Technologiekonzern Apple.

Hackerangriff auf Twitter: 17-Jähriger weist Vorwürfe zurück

Bisher gab es in Österreich 53.188 positive Testergebnisse. Mit heutigem Stand (9. Oktober 2020, 09:30 Uhr) sind österreichweit 1131 Neuinfektionen reagistiert, 508 Menschen sind hospitalisiert, davon 103 intensiv. 842 Personen sind seit Beginn der Pandemie in Österreich an den Folgen des Corona-Virus verstorben und 42.039 sind wieder genesen. Die Neuinfektionen seit der letzten Meldung teilen sich auf die Bundesländer Österreichs wie folgt auf: Burgenland: 23 Kärnten: 27 Niederösterreich: 223 Oberösterreich: 163 Salzburg: 58 Steiermark: 90 Tirol: 116 Vorarlberg: 39 Wien: 392

1.131 Neuinfektionen, die meisten wieder in Wien

Nach einer Amtsmissbrauchs-Anzeige gegen Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) erfolgte die Eintragung nun doch, wie das Rechtskomitee Lambda am Donnerstag mitteilte. Ausgestellt wurde die Geburtsurkunde nach Angaben von Lambda, das sich für die Gleichberechtigung von Homosexuellen und Transgender-Personen einsetzt, für Alex Jürgen. Jürgen wurde intergeschlechtlich geboren und bestand auf dem Geschlechts-Eintrag “inter”. Eigentlich hätte die Eintragung der Geschlechtsbezeichnung bereits 2018 erfolgen müssen. Damals bestätigte der Verfassungsgerichtshof das Recht auf Eintragung jenes Geschlechts, das der persönlichen Identität entspricht – also nicht nur männlich oder weiblich, sondern etwa auf “divers”, “inter” oder “offen”. Tatsächlich ausgestellt wurden aber nur Dokumente mit dem Eintrag “X” oder “divers”. Den von Jürgen gewünschten Eintrag verweigerte das Innenministerium unter Verweis darauf, dass das in der Software des Ministeriums nicht vorgesehen sei. Software geändert Der Rechtsanwalt Helmut Graupner, Vorsitzender des Rechtskomitee Lambda, kündigte daher Mitte Juni Anzeigen wegen Amtsmissbrauchs gegen Innenminister Nehammer (ÖVP) und seinen Vorgänger Herbert Kickl (FPÖ) an. Keine drei Wochen später habe ihm das Standesamt Steyr mitgeteilt, dass die Software geändert wurde und der Eintrag nun erfolgen könne, sagte Graupner am Donnerstag gegenüber der APA: “Es ist traurig, dass man in einem Rechtsstaat wie Österreich die Strafjustiz befassen muss, bevor man Justizurteile umsetzt und respektiert.” Graupner geht davon aus, dass die – von der Korruptionsstaatsanwaltschaft an die Staatsanwaltschaft Steyr abgetretene – Anzeige nun zurückgelegt wird. Das Innen- und das Sozialministerium arbeiten derzeit an einem neuen Erlass zum Umgang der Behörden mit dem Geschlechtseintrag in offiziellen Dokumenten. Das hat ein Sprecher des Innenministeriums am Donnerstag gegenüber der APA gesagt. Bestätigt hat das Ministerium auch, dass das Standesamt Steyr erstmals in einer Geburtsurkunde das Geschlecht “inter” ausgewiesen hat. Begründet wurde das damit, dass das Landesverwaltungsgericht Oberösterreich im Februar bestätigt hatte, dass der Eintrag entsprechend den Erkenntnissen der Höchstgerichte vorzunehmen ist. Es handle sich dabei um die Umsetzung in einem Einzelfall. Eine generelle Handlungsanleitung werde die Arbeitsgruppe zu Personenstandsfragen zeitnah erstellen.

Erste Geburtsurkunde mit "inter" ausgestellt

Nicht nur ältere, sondern auch immer mehr junge Menschen fühlen sich isoliert und einsam. Einsamkeit gilt als neue Volkskrankheit, von der jeder dritte betroffen zu sein scheint. Aber dem wird in Wels der Kampf angesagt. Denn hier stehen Geselligkeit, sich austauschen und gemeinsam Spaß haben an oberster Stelle. So wie auch beim traditionellen Seniorenfasching. Wo von Bienen über Katzen bis hin zu Smilies und Hipps alles vertreten ist.

Im Jahr 2020 war ein großes Programm zur Verbesserung der Bodenmarkierungen auf den Straßen und Gehwegen in Wels geplant. Wichtig waren dabei vor allem die Schutzwege in den Bereichen der Schulen sowie die Radwege Ein Großteil dieses Programms konnte von der Dienststelle Tiefbau bereits umgesetzt werden: 11 Kreuzungen / Übergänge im Bereich der Volksschulen mit “roten Zebrastreifen” und 30 km/h-Markierungen für mehr Sicherheit ausgestattet 40 Schutzwege insgesamt in ganz Wels erneuert Neue Radweglinien und Mehrzweckstreifen geschaffen 20 Straßenzüge mit neuen Leitlinien ausgestattet Alle Details zur Verbesserung der Verkehrswege findet ihr hier https://www.wels.gv.at/…/welser-verkehrswege-besser…/ Ist euch in eurer Umgebung etwas aufgefallen, wo die Markierungen wieder erneuert werden sollten Lasst es uns gerne in den Kommentaren wissen

Bodenmarkierungen in Wels