Autobahnprojekte - Anschluss fertig, Mautbefreiung unrealistisch

Merken
Autobahnprojekte - Anschluss fertig, Mautbefreiung unrealistisch

Keine Vignettenpflicht zwischen Wels-West und Wels-Nord. Mit dieser Forderung will die Politik– die Innenstadt entlasten. Doch ist das umsetzbar? Und wie laufen die Arbeiten beim Autobahnanschluss Wimpassing? Mehr dazu jetzt.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Karl Zuschauer sagt:

    So ein Zufall aber auch. Eine Stadtautobahn mit MEGAverkehrsaufkommen (der Autobahnknotenpunkt Oberösterreichs liegt genau im Ortsgebiet der Sadt Wels – schon mal darüber nachgedacht???) durch das Stadtgebiet baut die ASFINAG gerne, aber Fahrzeuge aus WE und WL von der Maut ausnehmen – NJET. Entweder will die Stadt nicht, oder es will das Land nicht, oder der Bund und wenn alle Stricke reissen muss halt die ASFINAG den Welsern den gestreckten Mittelfinger unter die Nase halten. Lehner schreit spätestens in einer Woche nach dem NORDRING. Dann haben wir die parallel geführte 2. Bundesstraße und eine Autobahn im Norden – BRAVO! Das wird Verkehrspolitik für Welserinnen und Welser, aber die scheinen der Stadtpolitik wohl als letztes von Interesse zu sein – zumindest nach der Wahl. Ein HOCH auf unsere Oberbetonierer bis nach Gunskirchen. So zieht man Menschen in die Stadt. Wohnen entlang von Hauptverkehrsrouten und Radl’n im Zentrum weil’s halt so schön opportun ist. Euer Koarl.

  2. GIUSEPPE PALERMO sagt:

    ????

  3. anja strasser sagt:

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In Afrika hat die Zahl der nachgewiesenen Corona-Infektionen die Marke von 1.000 Fällen überstiegen. Das geht aus Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO und Berichten der betroffenen Länder hervor. Zudem gibt es laut WHO mindestens 17 Tote in Zusammenhang mit dem Virus SARS-CoV-2. Corona-Fälle gibt es in mehr als 40 afrikanischen Staaten. Besonders betroffen sind unter anderem Südafrika, Ägypten, Marokko und Algerien. Der Kontinent war anfangs vom Virus verschont geblieben. Experten schätzen das Risiko einer Ausbreitung der Lungenkrankheit Covid-19 in Afrika als sehr hoch ein, auch weil die Gesundheitssysteme in vielen Ländern schwach sind.

Mehr als 1.000 Infizierte in Afrika

Kinderdisco mit Alice.

Mister und Miss Schottercabana – was für ein Titel. Den wünschen sich die Gunskirchner nun. Dieses Jahr musste man sich aber noch mit Boccia und Beach-Soccer begnügen. Doch Missen und Mister sind auch dieses Jahr schon gesichtet worden.

Taucher der Feuerwehr haben Dienstagvormittag in Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) 67 aufgebrochene Zeitungskassen aus der Traun geborgen.

Taucheinsatz: Feuerwehrtaucher bergen bei Marchtrenk aufgebrochene Zeitungskassen aus der Traun

Der US-Kurznachrichtendienst Twitter hat am Freitag eine Reihe von Accounts der rechtsextremen “Identitären” gesperrt. Darunter sind u.a. die Profile der “Identitären Bewegung” in Österreich und Deutschland sowie ihres österreichischen Sprachrohrs Martin Sellner. Seinem Account folgten zuletzt etwa 40.000 Twitter-Nutzer. Warum die Sperre erfolgte, war vorerst unklar. Sellners Frau behauptete – via Twitter – dass keine Begründung genannt worden sei. Auf den gesperrten Nutzerprofilen prangte der allgemeine Hinweis: “Twitter sperrt Accounts, die gegen die Twitter-Regeln verstoßen.”

Zahlreiche Twitter-Accounts der "Identitären" gesperrt

Ein Spiellokal eröffnet neben einem Sozialmarkt. Dieser Fall sorgt in Wels für Schlagzeilen. Und schafft es auch auf die Tagesordnung im Gemeinderat. Denn die SPÖ will per Resolution das kleine Glücksspiel verbieten lassen. Die weiteren Themen: Das Jugendzentrum B22, Streetwork und die Markthalle.