Autoüberschlag in Wels-Oberthan fordert zwei Verletzte

Merken
Autoüberschlag in Wels-Oberthan fordert zwei Verletzte

Wels. Ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem sich das Unfallauto überschlagen hat, hat sich Freitagabend in Wels-Oberthan ereignet.

“My driving scares me too” – auf deutsch “Mein Fahrstil macht mir auch Angst” – skandierte ein Autobesitzer bereits vor dem Unfall auf seinem PKW, dass er diese Befürchtung zu recht hatte, bewies offenbar Freitagabend dann der Unfall im Welser Stadtteil Oberthan. Der Autolenker war ersten Angaben zufolge auf der Innbachtal- beziehungsweise Vogelweiderstraße im Welser Stadtteil Oberthan in Fahrtrichtung Wels unterwegs. Nach einer Kurve hat der Lenker aus bisher unbekannter Ursache die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren, kam links auf das Bankett, schleuderte quer über die Fahrbahn zurück und nachdem das Fahrzeug auf der rechten Straßenseite über das Bankett schleuderte, überschlug sich der PKW und kam am Dach liegend auf der Straße zum Stillstand. Die zwei Insassen des Autos – der Lenker und sein Beifahrer – wurden bei dem Unfall verletzt und nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst ins Klinikum Wels eingeliefert. Die Feuerwehr stellte das Auto wieder auf die Räder und reinigte die Fahrbahn. Ein Abschleppunternehmen führte den Abtransport des Unfallfahrzeuges durch.

Die Innbachtal- beziehungsweise Vogelweiderstraße war zwischen Krenglbach und Wels rund eine Stunde für den Verkehr gesperrt.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Elke Mascherbauer sagt:

    🙈🙈

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Mit seinem Protestsong gegen Polizeigewalt landete Keedron Bryant einen Internethit, nun hat der zwölfjährige Afroamerikaner einen Plattenvertrag bei Warner Records bekommen. Das teilte sein Produzent Dem Jointz am Donnerstag via Instagram mit. Keedrons Song “I Just Wanna Live” über seine Ängste, als Schwarzer in den USA aufzuwachsen, werde am Freitag, dem sogenannten “Juneteenth”, veröffentlicht. An diesem Tag wird in den USA an das Ende der Sklaverei mit dem Sieg der Nordstaaten gegen die Südstaaten 1865 erinnert. Berichten zufolge will Warner die Einnahmen aus dem Song der National Association for the Advancement of Colored People (NAACP) spenden und damit Afroamerikaner in den USA fördern. Keedron Bryant hatte eine Acapella-Version seines Songs am 26. Mai auf seiner Instagram-Seite veröffentlicht, nachdem am Vortag der Afroamerikaner George Floyd von einem weißen Polizisten in Minneapolis getötet worden war. “Jeden Tag werde ich als Beute gejagt”, singt der Zwölfjährige darin mit Blick auf Polizeigewalt gegen Schwarze. Für den Song erntete der junge Sänger mehr als drei Millionen Likes sowie Lob von Persönlichkeiten wie Ex-US-Präsident Barack Obama und Popstar Katy Perry. Auch der Produzent Dem Jointz wurde auf den Song aufmerksam und produzierte eine Version des Songs mit Instrumenten. Er sei “dankbar”, dass er an dem Song teilhaben könne, erklärte der Produzent auf Instagram. Nach der Festnahme von George Floyd hatte ein Polizist fast neun Minuten lang auf dem Nacken des unbewaffneten Mannes gekniet, obwohl Floyd wiederholt klagte, er könne nicht mehr atmen. Der Fall löste Proteste überall in den USA sowie auch in anderen Ländern aus.

Anti-Rassismus: Plattenvertrag für zwölfjährigen Protestsänger

Eine besondere Operation am Grazer Universitätsklinikum hat geklappt: Ärzte haben im April – während der Coronakrise – einem neugeborenen Mädchen einen krankhaften Lungenlappen entfernen müssen. “Noch nie zuvor wurde in Österreich eine solche Operation an einem so kleinen Baby durchgeführt”, teilte das Klinikum am Freitag mit. Die kleine Judith ist zwei Monate nach der OP wohlauf. Das Mädchen war am 15. April mit einer Fehlbildung der Lunge geboren worden. Der linke Lappen war übersät mit Zysten, die auf das Herz und den anderen Lungenflügel drückten. Normalerweise wird in solchen Fällen erst gegen Ende des ersten Lebensjahres eine Operation vorgenommen. Doch Judith ging es nach dem Kaiserschnitt bei Mama Stefanie zunehmend schlechter. Durch eine Lungeninsuffizienz wurde eine künstliche Beatmung notwendig und eine sofortige Operation war unumgänglich. Holger Till, Vorstand der Klinik für Kinder- und Jugendchirurgie, entschied die OP durchzuführen, obwohl die Kleine nur einen Tag alt war und nur zwei Kilogramm wog. Der zweistündige Eingriff erforderte viel Fingerspitzengefühl und sei im wahrsten Sinne des Wortes Millimeterarbeit. Die Operation verlief laut LKH sehr gut, trotzdem musste Judith danach noch einige Wochen intensiv betreut werden. Ihr verbleibender Lungenflügel habe dank der Operation nun ausreichend Platz. Er soll bis zum vierten Lebensjahr seine normale Größe erreichen und die Atemfunktion vollständig übernehmen. Am 2. Juni, sieben Wochen nach ihrer Geburt, durfte Judith das Krankenhaus verlassen. Gesund und, wie Till betonte, ohne zu erwartende Einschränkungen für ihr weiteres Leben.

Lungenlappen-Operation bei Neugeborenem am LKH Graz geglückt

Risikogruppen für eine schwere Covid-19-Erkrankung sollen besser geschützt werden – doch wer zählt da überhaupt dazu und was gilt nun? Die Experten brauchen noch übers Wochenende mit den Details. Die Betroffenen sollen kommende Woche kontaktiert werden.

Arbeitsverbot für Gefährdete: Betroffene werden direkt kontaktiert

Mag. Florian Niedersüß (Vorstandssprecher eww Gruppe) im Talk.

In der libanesischen Hauptstadt Beirut hat sich am Dienstag eine gewaltige Explosion mit Dutzenden Toten und mehreren Tausend Verletzten ereignet. Die Ursache der Detonationen im Hafengebiet ist noch unklar, die Sicherheitsbehörden vermuteten veraltetes explosives Material als Auslöser. Hinweise auf einen Anschlag oder einen politischen Hintergrund gab es zunächst nicht. Mindestens 73 Menschen seien getötet und weitere 2.750 verwundet worden, sagte Gesundheitsminister Hassan Hamad am späten Dienstagabend. Die Krankenhäuser in Beirut waren stark überlastet. Bürger wurden aufgerufen, Blut zu spenden. Über der Stadt stieg am frühen Abend eine riesige Rauchwolke auf. Durch die Wucht der Explosion am Hafen der Küstenstadt gingen Fenster zu Bruch, Straßen waren mit Trümmern und Glasscherben übersät. Große Teile des Hafens wurden vollständig zerstört. Augenzeugen sprachen von Leichen auf den Straßen und Menschen, die unter Trümmern verborgen seien. Die Armee half, Verletzte in Krankenhäuser zu bringen. Bürger wurden aufgerufen, Blut zu spenden. Die Nachrichtenagentur NNA berichtete, am Hafen sei in einem Lagerhaus Feuer ausgebrochen. Innenminister Mohammed Fahmi sagte, nach vorläufigen Informationen sei ein hochexplosives Material detoniert, das seit Jahren am Hafen gelagert wurde. Anderen Berichten zufolge ereignete sich die Explosion in einem Lager für Feuerwerkskörper. Am Abend gab es Spekulationen, eine große Menge Ammoniumnitrat sei im Hafen explodiert. Die Zersetzung des Stoffs, der auch zur Herstellung von Sprengsätzen dienen kann, führt bei höheren Temperaturen zu Detonationen. Die Substanz diente zum Raketenantrieb und vor allem zur Düngemittelherstellung. Berichten zufolge hatten libanesische Behörden vor einigen Jahren 2.700 Tonnen des Stoffs an Bord eines Schiffs sichergestellt und ihn seit mehreren Jahren im Hafen gelagert. Eine Bestätigung dafür gab es zunächst nicht. Im Internet kursierten Fotos von zerstörten Fenstern an Wohnhäusern und Trümmern auf den Straßen. Dutzende Autos wurden beschädigt. Ein Polizist sagte, die Schäden erstreckten sich kilometerweit. Kurz nach der Explosion fielen Telefon und Internet in der Stadt aus. Der Hafen liegt nur wenige Kilometer von der Innenstadt Beiruts entfernt. Wenige Kilometer vom Ort der Explosion entfernt waren 2005 der damalige libanesische Ministerpräsident Rafik Hariri und 21 weitere Menschen bei einem Sprengstoffanschlag getötet worden. Die Residenz seines Sohnes, der frühere Ministerpräsident Saad Hariri, wurde bei der Explosion am Dienstag beschädigt. An diesem Freitag will das UN-Libanon-Sondertribunal in Den Haag sein Urteil gegen vier Angeklagte in dem Fall von 2005 verkünden. Viele Libanon machen die Führung des Nachbarlandes Syrien für den Anschlag auf Hariri verantwortlich. Er hatte vor seinem Tod den Abzug der damals im Libanon stationierten syrischen Truppen verlangt. Regierungschef Hassan Diab erklärte den Mittwoch zum Tag landesweiter Trauer in Gedenken an die Opfer. Präsident Michel Aoun berief eine Dringlichkeitssitzung des Nationalen Verteidigungsrats ein. Regierungen anderer Länder zeigten sich betroffen und stellten dem Libanon Unterstützung in Aussicht. Seine Gedanken seien beim libanesischen Volk und den Familien der Opfer, teilte EU-Ratspräsident Charles Michel mit. Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell sicherte die “uneingeschränkte Solidarität und ihre volle Unterstützung” der Europäischen Union zu. Frankreich, frühere Mandatsmacht des Libanon, kündigte Hilfen an. Auch Israel, das mit dem benachbarten Libanon keine diplomatischen Beziehungen pflegt, bot über ausländische Kanäle “medizinische humanitäre Hilfe” an. Offiziell befinden sich beide Länder noch im Krieg. Spekulationen, dass Israel hinter der Explosion stecken könnte, räumte Außenminister Gabi Ashkenasi aus. Auch US-Präsident Trump wurde über die Situation unterrichtet. Man “bete für die Sicherheit der Menschen im Libanon”, schrieb eine Sprecherin des Weißen Hauses auf Twitter.

73 Tote und 2.750 Verletzte bei schwerer Explosion in Beirut