Brand eines E-Scooters in einer Garage in Wels-Neustadt fordert einen Verletzten

Merken
Brand eines E-Scooters in einer Garage in Wels-Neustadt fordert einen Verletzten

Wels. Einen Verletzten forderte Sonntagnachmittag ein Brand eines E-Scooters in einer Garage in Wels-Neustadt. Der Akku des Geräts dürfte offenbar beim Ladevorgang zu brennen begonnen haben.

Der Hausbesitzer bemerkte den Brand in der Garage und alarmierte die Einsatzkräfte. Ein erster Löschversuch des Mannes mittels Feuerlöscher scheiterte aufgrund der starken Rauchentwicklung. Die eintreffenden Kräfte der Feuerwehr konnten den Brand unter schwerem Atemschutz rasch ablöschen und brachten den E-Scooter ins Freie. Der Scooter wurde anschließend in eine mit Wasser gefüllte Mülltonne gegeben, um eine erneute Brandentstehung durch den Beschädigten Akku zu verhindern. Der Hausbesitzer musste aufgrund des Verdachts auf eine Rauchgasvergiftung mit dem Rettungsdienst ins Klinikum Wels eingeliefert werden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In der Hotellerie, bei Restaurants sowie Reisebüros und Reiseveranstaltern sorgt die Corona-Krise praktisch für einen Totalausfall. In Österreich drohen heuer Nächtigungseinbrüche von 30 bis 50 Prozent, schätzt Tourismusökonom- und Forscher Egon Smeral. “Insgesamt rechnen wir damit, dass das Jahr 2020 als ‘touristisch verloren’ anzusehen ist.”

Heuriges Jahr "touristisch verloren"

Rom schränkt angesichts der Coronavirus-Epidemie die Öffnungszeiten der Supermärkte ein. Zur Entlastung der Mitarbeiter der Supermärkte, die zur Einhaltung rigoroser Vorsichtsmaßnahmen gezwungen sind, einigte sich die Region Latium, zu der Rom gehört, mit Gewerkschaften und Großhandel auf eine Reduzierung der täglichen Öffnungszeiten von Montag bis Samstag von 8.30 bis 19.00 Uhr. Sonntags dürfen die Supermärkte, nicht mehr ganztags, sondern nur von 8.30 bis 15.00 Uhr offen halten. Auch einige Supermärkte, die dank der starken Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten in den vergangenen Jahren auch nachts offen hielten, müssen sich an die neuen Öffnungszeiten anpassen. Angeboten werden Lieferungen ins Haus, dabei sollen ältere Menschen Vorrang haben.

Rom schränkt Öffnungszeiten der Supermärkte ein

Liebe Tierfreunde, da die Besitzer der entzückenden Katze nicht gefunden wurden, suchen wir nun eine neue Familie die sie adoptieren würde. Der Kater ist kastriert und sehr lieb ❤️ Für nähere Auskünfte bitten wir euch, euch bei uns, während unserer Öffnungszeiten, telefonisch zu melden! Herzlichst euer Tierklinik-Team!

Tierklinik Wels

Die Messe- und Veranstaltungstermine für den Herbst 2020 Welser Volksfest                             4. – 6. September & 10. – 13. September (Probebeleuchtung 3. Sept.) Austria Comic Con                          5. – 6. September Blühendes Gartenfest                   11. – 13. September Classic Austria                                  11. – 13. September PFERD Wels                                       24. – 27. September Caravan Salon Austria                   14. – 18. Oktober Retter                                                  29. – 31. Oktober AGRARIA                                            25. – 28. November

Neue Welser Messe Herbst Termine

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) hat der von der ÖVP geforderten raschen Verkürzung der Kontaktpersonen-Quarantäne eine Absage erteilt. “Ich bin gerade in Zeiten der massiven Zunahme der Infektionszahlen nicht bereit, ein erhöhtes Risiko für die Bevölkerung einzugehen”, teilte Anschober am Samstag auf APA-Anfrage mit. Die ÖVP will das “Freitesten” von K1-Kontaktpersonen nach fünf Tagen Quarantäne erlauben. Gesundheitsreferenten der Länder sind skeptisch. Zuvor hatte Bildungsminister Heinz Faßmann(ÖVP) gefordert, dass Lehrer, die zwar engen Kontakt zu einer Covid-positiven Person hatten, die aber nach fünf Tagen keine Symptome entwickeln, mit einem negativen Test wieder aus der Quarantäne entlassen werden. Auch ÖVP-Tourismusministerin Elisabeth Köstinger hat sich für dieses “Freitesten” ausgesprochen. Eingefordert wird das insbesondere von Unternehmensvertretern. Auch die Gewerkschaft vida begrüßte diese Idee am Samstag. Hoffen auf “baldige Lösung” “Ich hoffe da auf eine baldige Lösung”, deponierte Faßmann im Ö1-Morgenjournal in Richtung Gesundheitsminister Anschober. Dieser verwies allerdings auf Leitlinien von Gesundheitsorganisationen wie der europäischen ECDC und der WHO. Österreich habe als erstes Land die Quarantäne von 14 auf zehn Tage verkürzt. “Weitere Erleichterungen überprüfen wir und werden wir umsetzen, sobald sichergestellt ist, dass damit keine Erhöhung des Risikos einhergeht”, so Anschober. Er werde kein erhöhtes Risiko für die Bevölkerung eingehen. Die zuständigen Gesundheitsreferenten der Bundesländer können ebenfalls wenig mit dem “Freitesten” anfangen. Der Wiener Stadtrat Peter Hacker verweist auf knappe Testkapazitäten und schlägt stattdessen vor, die Quarantäne symptomloser K1-Kontaktpersonen von zehn auf sieben Tage zu verkürzen. Damit würde sich die Debatte um das “Freitesten” erübrigen, meinte Hacker am Samstag in der “Presse”. “Völlig illusorisch” Die Vorarlberger Landesrätin Martina Rüscher (ÖVP) hatte das “Freitesten” schon am Donnerstag als “völlig illusorisch” bezeichnet. Weil bis zum Ausbruch der Krankheit fünf bis sieben Tage vergehen, würde das aus ihrer Sicht frühestens ab dem achten Tag Sinn machen. “Dann würde man das negative Testergebnis am neunten Tag bekommen. Am zehnten Tag endet die Quarantäne ohnehin”, sagte Rüscher in den “Vorarlberger Nachrichten”.

Anschober bremst ÖVP: "Kein erhöhtes Risiko eingehen"