Doppelbudget - Wels will 2020/21 investieren

Merken

Oberösterreich setzt weiter auf einen Sparkurs – mit einem Doppelbudget will Schwarz-Blau die nächsten beiden Jahre den eingeschlagenen Weg fortsetzen. Ähnliche Pläne verfolgt man in Wels – wo derzeit die letzten Feinschliffe am Budget getan werden. Bevor es im Dezember dem Gemeinderat zur Abstimmung vorgelegt wird.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Manfred Mayr sagt:

    Jawohl

  2. Dave Dam sagt:

    Na da sama gspannt

  3. Nail Yalcin sagt:

    cool

  4. GIUSEPPE PALERMO sagt:

    GUT IDEE

  5. Oliver Ruetz Osterloh sagt:

    gute Idee

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Heute werden Träume wahr! Vor allem für die Schülerinnen der HBLW Wels. Die feiern heute in der Stadthalle ihren Maturaball.

Happy End
Merken

Happy End

zum Beitrag

Keira Knightley (“Fluch der Karibik”, “Stolz und Vorurteil”) wechselt nach zahlreichen Hollywood-Filmen vor die Fernsehkamera. Als Hauptdarstellerin dreht sie eine Serie nach der Romanvorlage “The Other Typist” beim Streamingdienst Hulu, wie die Branchenblätter “Variety” und “Hollywood Reporter” am Donnerstag berichteten. Die 35-Jährige wird die Serie auch produzieren. Der 2016 unter dem deutschen Titel “Die Frau an der Schreibmaschine” erschienene Roman von US-Autorin Suzanne Rindell spielt im New York der 1920er Jahre. Im Mittelpunkt steht die schüchterne Rose, eine Schreibkraft in einem Polizeirevier, deren Leben durch die neue, temperamentvolle Kollegin Odalie (Knightley) auf den Kopf gestellt wird. Der Thriller vor dem Hintergrund der Prohibition ist voller überraschender Wendungen. Mit-Produzentin Ilene Chaiken (“Empire”, “The L Word: Generation Q”) schreibt auch das Drehbuch. Chaiken wirkte für Hulu bereits als ausführende Produzentin an der düsteren Hit-Serie “The Handmaid’s Tale – Der Report der Magd” mit. Knightley, die zuletzt mit “Die Misswahl – Der Beginn einer Revolution” und dem Politdrama “Official Secrets” im Kino war, hatte zuletzt 2011 eine Fernsehrolle in dem TV-Zweiteiler “Neverland”. Sie war bisher zweimal für einen Oscar nominiert: 2006 als beste Schauspielerin in “Stolz und Vorurteil” und 2015 als beste Nebendarstellerin in “The Imitation Game – Ein streng geheimes Leben”.

Keira Knightley spielt ihre erste Hauptrolle in einer TV-Serie

Um 19:00 fiehl der Startschuss für den Salsa Marathon in den Minoriten. Bis morgen 11:00 wird nun das Tanzbein geschwungen. Und die Frauen reissen sich bereits um die Herren!

29 Stunden Salsa

Am Samstag, 30. November können die Besucher des max.center köstliche “Lions-Krapfen” kaufen, und dabei auch noch helfen.

Lions-Krapfenverkauf im max.center!

Die verschränkte Ganztagsschule mit einem ständigen Wechsel von Unterricht, Lern-und Freizeit ist in Österreich nach wie vor selten. Nur rund 26.000 bzw. vier Prozent der Schüler an Pflichtschulen besuchen 2019/20 diese Schulform, zeigt die Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage der SPÖ durch Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP). Wesentlicher Unterschied zwischen sogenannten getrennten (offenen) ganztägigen Schulformen und der verschränkten Ganztagsschule: In der verschränkten Form wechseln Unterrichts-, Lern- und Freizeit im Laufe eines ganzen Tages ab. Am Vormittag können ebenso wie am Nachmittag Freizeit- oder Unterrichtszeiten stattfinden. Dementsprechend müssen auch alle Schüler jeden Tag in der Woche bis zum Schulende (meist 15.30 Uhr) bleiben. In der getrennten Form findet der Unterricht dagegen nur am Vormittag statt, anschließend gibt es Mittagessen und Nachmittagsbetreuung. Ein Besuch der Betreuung ist daher auch nur tageweise möglich. Insgesamt besuchen derzeit rund 137.400 Kinder an allgemeinbildenden Pflichtschulen (Volksschule, Neue Mittelschule, Sonderschule, Polytechnische Schule) eine Art der ganztägigen Schule, das ist rund ein Viertel der Gesamtschülerzahl an diesen Schulen. Knapp 111.600 sind davon in einer getrennten Form, rund 25.800 in der verschränkten. Betrachtet man nur die Kinder in ganztägigen Schulformen, ist damit ein knappes Fünftel an einer verschränkten Ganztagsschule zu finden. Einziges Bundesland mit einem höheren Anteil ist Wien mit 39 Prozent, aber selbst in der Bundeshauptstadt dominiert die getrennte Form. Insgesamt ist die Zahl der Kinder an ganztägigen Schulformen im Pflichtschulbereich von 132.500 im Schuljahr 2018/19 auf 137.400 im Schuljahr 2019/20 gestiegen. Der entsprechende Anteil der betreuten Kinder wuchs damit um knapp einen Prozentpunkt auf 23,8 Prozent. Bis zum Schuljahr 2022/23 sollen 30 Prozent der Schüler an Pflichtschulen (172.500) einen Platz in einer ganztägigen Schulform haben. Zur Finanzierung des Ausbaus der Plätze gibt es Zweckzuschüsse des Bundes in Höhe von 32,5 Mio. Euro. Heuer haben bis auf Vorarlberg alle Länder den ihnen zustehenden Betrag in voller Höhe abgerufen.

Verschränkte Ganztagsschule nach wie vor selten

Eine Hecke und die Fassade der angrenzenden Garage sind Dienstagnachmittag in Wels-Vogelweide in Brand geraten, als ein Nachbar am Gehsteig Unkraut verbrennen wollte.

Nachbar setzt beim Unkrautverbrennen versehentlich Thujenhecke und Garagenfassade in Wels-Vogelweide in Brand