Einsatz der Feuerwehr aufgrund von Rauchentwicklung in Alten- und Pflegeheim in Wels-Vogelweide

Merken
Einsatz der Feuerwehr aufgrund von Rauchentwicklung in Alten- und Pflegeheim in Wels-Vogelweide

Wels. Eine Rauchentwicklung in einem Alten- und Pflegeheim in Wels-Vogelweide führte Donnerstagvormittag kurzzeitig zu einem Einsatz der Feuerwehr.

Die Einsatzkräfte wurden durch die Brandmeldeanlage alarmiert. Beim Eintreffen am Einsatzort konnte eine Rauchentwicklung festgestellt werden. Weitere Kräfte wurden angefordert, nach wenigen Minuten war der Einsatz dann aber auch schon wieder beendet.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Christl Karlsberger sagt:

    😱

  2. Fritz Karlsberger sagt:

    😱

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Bei unserer gestrigen Clubsitzung durften wir unseren Distrikt Vize-Govenor Dr. Wilhelm Himmel vom LC Graz Forum gemeinsam mit seiner Gattin Annemarie begrüßen. Danke für die kurzweiligen und sehr sympathischen Einblicke hinter die Kulissen der Lions Familie!

Lions Club Thalheim

Tennis-Superstar Rafael Nadal hat einen eindringlichen Spendenaufruf an Spaniens Sportstars gerichtet. Der 33-jährige Mallorquiner hofft, dass es gelingt, elf Millionen Euro zu sammeln, um das Coronavirus zu bekämpfen. Nach Italien ist Spanien mit inzwischen mehr als 56.000 Infektionen und über 4.000 Todesfällen das von der Pandemie am schwersten betroffene Land Europas. Nadal sagte, dass er bereits mit NBA-Star Pau Gasol darüber gesprochen habe, was man tun könne, um zu helfen. Daraus entstand die Idee zu einer Initiative, um das Rote Kreuz bei der Beschaffung von Schutzausrüstung sowie hilfsbedürftige Familien, die direkt vom Virus betroffen sind, in Spanien zu unterstützen. “Ich denke, wir sind die Athleten, die wir sind, größtenteils aufgrund eurer Unterstützung. Und jetzt ist es an der Zeit, dass diese Athleten euch nicht im Stich lassen”, betonte Nadal in einer Videobotschaft.

Nadal ruft Sportler zum Spenden auf

Kennen Sie den Escher? Es handelt sich dabei um ein Perpetuum Mobile, bei dem Wasser entgegen der physikalischen Gesetze nach oben fließt. Oder ist das nur eine Wahrnehmungstäuschung? Die Antwort darauf finden Sie ab sofort im Raum der Illusion im Welios Wels. Lassen sie sich verwirren

Knapp ein Jahr nach Inkrafttreten des Rauchverbots in Lokalen gibt es Kritik von medizinischer Seite an der nicht lückenlosen Einhaltung und am mangelnden Jugendschutz in Sachen Nikotinkonsum. Vor allem in den Bundesländern fehlen Kontrollen, betonte Manfred Neuberger, Leiter der Ärzteinitiative gegen Raucherschäden, am Donnerstag bei der Online-Jahrestagung der Gesellschaft für Pneumologie (ÖGP). Das Passivrauchen von Gästen und Personal sei aber deutlich reduziert worden. Mit 1. November 2019 war in Österreich das allgemeine Rauchverbot in der Gastronomie in Kraft getreten. Immerhin habe es Österreich damit geschafft, nicht mehr EU-Schlusslicht in Bezug auf gesetzliche Maßnahmen zur Regulierung des Tabakkonsums zu sein, sagte Neuberger. Das Gesetz sei aber nur in Wien systematisch kontrolliert worden. Auch ein Rauchverbot im Auto beim Mitführen von Minderjähriger wurde in der jüngeren Vergangenheit beschlossen. Dabei fehle jedoch die Kontrolle durch die Exekutive, kritisierte der Mediziner. Anfang 2019 war zudem das Schutzalter für den Tabakkonsum von 16 auf 18 Jahre angehoben worden. Hier seien für Testkäufe durch eine unabhängige Stelle in etlichen Bundesländern noch nicht einmal die gesetzlichen Voraussetzungen geschaffen worden, erläuterte Neuberger. Bei der Verwendung von E-Zigaretten, Shishas und anderen inhalierten Nikotinprodukten in Lokalen würden ebenfalls ausreichende Kontrollen noch fehlen. “Auch Werbung und Handel im Internet müssten für alle Nikotinprodukte unter Kontrolle gebracht werden”, so Neuberger. “Die am Markt beworbenen E-Zigaretten und Tabakerhitzer dienen nicht der Tabakentwöhnung, sondern führen dazu, dass Konsumenten, die sonst nie mit dem Tabakrauchen begonnen hätten, zu diesen neuen, gerade für Junge attraktiven Nikotinprodukten greifen und somit ihre Wahrscheinlichkeit verdreifachen, Tabakraucher zu werden”, warnte der Experte. Österreich hinke weiterhin manchen Nachbarländern hinterher, kritisierte Neuberger. Nikotinprodukte seien zu billig und an zu vielen Stellen leicht zugänglich. Er forderte Testkäufe zur Alterskontrolle durch eine unabhängige Stelle, eine Abschaffung von Zigarettenautomaten, ein Verbot der Werbung und Zur-Schau-Stellung von Zigaretten dort, wo Minderjährige Zutritt haben, zudem Einheitsverpackungen für Tabakwaren und alle Nikotinprodukte sowie das Verbot von Suchtverstärkern und Aromen, die für Kinder attraktiv sind.

Mangelnde Kontrollen von Gastro-Rauchverbot

Der Wirbel um die Ausladung der österreichischen Kabarettistin Lisa Eckhart vom Literaturfestival Harbour Front geht weiter. Eine Einladung für einen anderen Veranstaltungsort lehnte Eckart, die am 14. September ihren Debütroman “Omama” im Wettlesen um den Klaus-Michael-Kühne-Preis vorstellen sollte, gemeinsam mit ihrem Verlag ab. Unterdessen wehrt man sich gegen Unterstützung von falscher Seite. “Linke zerstören Deutschlands Freiheit – Kabarettistin Lisa Eckhart nach Gewaltandrohung von Kulturfestival ausgeladen”, textete am vergangenen Samstag der Landesverband Hessen der AfD auf Facebook zu einem Foto von Eckhart. “Sowohl Lisa Eckhart als auch der Paul Zsolnay Verlag weisen diesen plumpen Versuch der Instrumentalisierung zurück und betonen, die Inhalte und Ziele dieser Partei entschieden abzulehnen”, hieß es heute in einer Presseerklärung dazu. “Darüber hinaus verletzt diese Aktion sowohl das Persönlichkeitsrecht als auch das Urheberrecht. Rechtliche Schritte gegen die AfD-Hessen wurden bereits eingeleitet.” Kritiker werfen der 1992 in Leoben geborenen und heute in Leipzig lebenden Kabarettistin vor, bei ihren Auftritten rassistische und antisemitische Klischees zu bedienen. Eckhart war wegen Sicherheitsbedenken des Hamburger Nochtspeichers (“Es ist unseres Erachtens sinnlos, eine Veranstaltung anzusetzen, bei der klar ist, dass sie gesprengt werden wird, und sogar Sach- und Personenschäden wahrscheinlich sind.”) vom Festivalteam ausgeladen worden. Nachdem der Club, seit vielen Jahren Veranstaltungsort des “Debütantensalons” im Harbour Front Literaturfestival, in der Begründung für die Absage präzisierte, dass es sich nicht um Drohungen von, sondern um Warnungen vor Gewaltanwendungen gehandelt habe, möchte das Festival nun die gesamte Veranstaltung (und nicht nur, wie zunächst angeboten, jene von Lisa Eckhart) an einer anderen Location stattfinden lassen und hat die Einladung an Lisa Eckhart zur Teilnahme erneuert. “Zu unserem größten Bedauern” hätten die Autorin und ihr Verlag aber abgesagt, so die Festivalleitung, die betont, “dass uns weder politische Motive, noch irgendwelche Kritik an der Arbeit der Künstlerin beeinflusst oder gar geleitet haben”. Im Verlag hieß es dazu gegenüber der APA, man habe selbst am Anfang den Vorschlag einer Verlegung der gesamten Veranstaltung gemacht, sei damit aber abgeschmettert und Eckhart stattdessen eine Online-Lesung angeboten worden. Jetzt sei es zu spät. Nun werde Eckart instrumentalisiert, wogegen man sich verwehre. “Aufgabe eines Verlags ist auch, seine Autoren und Autorinnen zu schützen”, sagte Zsolnay-Verlagsleiter Herbert Ohrlinger der dpa. Die Autorin stehe nun “unter enormem Druck”. Unterdessen hat der Autor Sascha Reh über Facebook aus Solidarität mit Eckhart seine Teilnahme an den Lesungen um die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung für das beste deutschsprachige Romandebüt des Jahres abgesagt: “Ich sehe mich außerstande, bei einer Veranstaltung zu lesen, die sich nicht unmissverständlich hinter das Recht auf Freiheit in Kunst und Rede stellt – auch dann, wenn mit Krawall zu rechnen ist.” In Wien wird Eckhart ihren Roman am 27. August bei den O-Tönen im Museumsquartier vorstellen. Heute, Montag, Abend sowie am Dienstag tritt sie im Wiener Stadtsaal mit ihrem Programm “Die Vorteile des Lasters” auf.

Lisa Eckhart: Weiter Zwist um Ausladung