Einsatz von Feuerwehr und Polizei nach Fund einer Leiche in der Traun in Wels-Pernau

Merken
Einsatz von Feuerwehr und Polizei nach Fund einer Leiche in der Traun in Wels-Pernau

Wels. Die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei standen Dienstagmittag nach dem Fund einer Leiche in der Traun in Wels-Pernau im Einsatz.

Ersten Informationen zufolge wurde Dienstagmittag in der Traun eine leblose Person entdeckt. Die Feuerwehr führte die Bergung der Person durch, welche anschließend beim Bootshaus der Feuerwehr der Polizei übergeben wurde. Am frühen Nachmittag bestätigte man den Sachverhalt, die Ermittlungen dauern noch an, heißt es.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Manuel Karlsberger sagt:

    😱

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Festwirte haben in Landshut in Bayern die Not zur Tugend gemacht und wegen der Coronakrise ein Drive-in-Volksfest organisiert. Die Gäste können nicht nur Mandeln, Lebkuchenherzen und Co kaufen, sondern in ihren Autos auch Volksfeststimmung erleben: Sie fahren durch ein großes Festzelt und sehen auf Bildschirmen Fotos und Videos aus den vergangenen Jahren – auch Musik gibt es. “Die Leute sitzen da in Lederhosen und Dirndl drin”, erläuterte VeranstalterPatrick Schmidt. So feiern sie zehn Minuten Volksfest. Wegen großer Resonanz am Wochenende wurde das Fest bis 11. Mai verlängert.

Drive-in-Volksfest in Bayern

Ein verspätetes Weihnachtsgeschenk gab es diese Woche für die Welser Hospizbewegung. In Form eines Spendenschecks der Raiffeisenbank. Das besondere an der Aktion – die Entscheidung darüber haben die Mitinhaber der Bank gefällt. Via Abstimmung in einer neuen App.

Ungeachtet der Corona-Krise hat US-Präsident Donald Trump bei einer Zeremonie zum Unabhängigkeitstag am Mount Rushmore die Überlegenheit seines Landes betont. Die USA seien “das gerechteste und außerordentlichste Land, das jemals auf der Erde existiert hat”, sagte Trump am Freitagabend (Ortszeit) vor tausenden Menschen in Mount Rushmore. In die Felsen im Bundesstaat South Dakota sind die Konterfeis der vier bedeutenden früheren US-Präsidenten George Washington, Thomas Jefferson, Theodore Roosevelt und Abraham Lincoln gehauen. Zu Trumps Rede und einem Feuerwerk hatten sich dort zahlreiche Menschen versammelt, die wenigsten von ihnen trugen Masken. Das Ereignis am Vorabend des Unabhängigkeitstages stand unter Eindruck der US-Präsidentschaftswahlen am 3. November. “Noch vier Jahre”, riefen zahlreiche Anhänger Trumps mit Blick auf seine mögliche Wiederwahl. In landesweiten Umfragen schneidet er allerdings schlecht ab – nicht zuletzt wegen der Corona-Krise. Das neuartige Coronavirus breitet sich in den USA immer stärker aus. Für Kontroversen sorgt in den USA derzeit auch der Umgang mit Rassismus und dem Erbe der Sklaverei. Mit Blick auf die Zerstörung von Statuen von Persönlichkeiten, die wegen ihrer Unterstützung der Sklaverei umstritten sind, kritisierte Trump am Mount Rushmore “eine Kampagne, die darauf abzielt, unsere Geschichte auszulöschen, unsere Helden zu diffamieren, unsere Werte zu unterdrücken und unsere Kinder zu indoktrinieren”. Die US-Bürger seien aber “stark und stolz”.

Trump beschwört zum Unabhängigkeitstag Überlegenheit der USA

Dazu passend unser heutiger Tipp: Besuch’ eine Lesung ❕ An insgesamt neun Montagen findet jeweils um 20:00 Uhr die Reihe “Literatur im Innenhof” statt. Die Theatergruppe “Die Menschen” und der Schauspieler Franz Strasser präsentieren dabei mit musikalischer Untermalung Bücher und deren Autoren im Innenhof der Landesmusikschule Wels.

Zur Welser Sommerkultur gehört auch die Literatur 📖👓😊

Von Samstag (00.00 Uhr am 22. August) an wird eine verpflichtende, zehntägige Quarantäne für Personen gelten, die von Österreich nach Norwegen einreisen. Das teilte das norwegische Außenministerium am Mittwochabend mit. Neben Einreisenden aus Österreich sind auch solche aus Großbritannien, Irland und Griechenland neu von der zehntägigen Quarantäne betroffen. Grund sind steigende Corona-Zahlen in diesen Ländern. Auch Personen, die aus der dänischen Hauptstadt Kopenhagen kommen, müssen in Quarantäne. Dadurch soll in Norwegen eine Neuausbreitung des Coronavirus gehemmt werden. In Norwegen müssen Reisende in Quarantäne, wenn sie aus Ländern mit mehr als 20 bestätigten Covid-19-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen zwei Wochen kommen. Auch Norweger sollen daheim bleiben Vorher im August hatte Norwegen davon abgesehen, weitere Corona-Beschränkungen im Land selbst zu lockern oder aufzuheben. Die Norweger wurden angehalten, nicht ins Ausland zu reisen. Von der adaptierten Quarantäne-Regelung sind ab Samstag dann insgesamt zwei Dutzend europäische Staaten betroffen, darunter bereits jetzt schon auch Frankreich, Spanien, Polen und die Schweiz. In der vorigen Woche verzeichnete Norwegen 366 Neuinfektionen, die höchste Zahl innerhalb von sieben Tag seit April. Der Höchststand waren laut dem Norwegischen Institut für öffentliche Gesundheit 1.733 neue Fälle in einer Woche. Das war Ende März. Norwegen gehört nicht der EU, aber dem an sich grenzkontrollfreien Schengen-Raum an. Die Regierung in Oslo hatte in einer frühen Phase sehr restriktive Einreisebestimmungen verhängt. Norwegen gehörte damit zu den Staaten in Europa mit den strengsten Regelungen beim Grenzübertritt. Von Juni an gab es aber schrittweise Lockerungen, so dass Österreicher zwischenzeitlich ohne Beschränkungen nach Norwegen einreisen konnten.

Österreicher müssen ab Samstag in Norwegen in Quarantäne

Die Einsatzkräfte mussten Montagvormittag in Wels-Innenstadt eine leblose Person aus dem Mühlbach retten. Der Mann wurde unter Reanimation ins Klinikum eingeliefert.

Reanimation: Leblose Person in Wels-Innenstadt aus Mühlbach gerettet