Erfolgreiche Maximilianausstellung

Merken
Erfolgreiche Maximilianausstellung

Mit Sonntag, 27. Oktober endete die Sonderausstellung „Maximilian I.: Kaiser – Reformer – Mensch“ im Stadtmuseum Burg. Mit mehr als 9.400 Besuchern seit der Eröffnung im März war sie eine der erfolgreichsten in der Geschichte der Stadtmuseen. Das Welser Maximilian-Gedenkjahr geht mit einer zweiteiligen Ausstellung in der Galerie Forum (Stadtplatz 1) ins Finale.

Nach der Vernissage (Mittwoch, 30. Oktober um 19:00 Uhr) läuft der erste Teil „Im Gedächtnis“ von Donnerstag, 31. Oktober bis inklusive Samstag, 23. November. Zu sehen sind „Kunstwerke für die Ewigkeit“ der Welser Künstlergilde: Denn Maximilian I. entdeckte früh die Kunst als Propagandamittel für die eigene Person. Am Mittwoch, 13. November findet um 19:00 Uhr die Lesung „Gedächtnisräume“ von Ines Oppitz und Wally Rettenbacher statt, ehe am Mittwoch, 27. November zur gleichen Zeit Teil zwei „Aus dem Gedächtnis“ startet. Details folgen zeitgerecht.

Um die Exponate der Sonderausstellung abbauen zu können, ist die Burg ab sofort geschlossen. Davon ausgenommen ist der Trauungssaal: Dieser steht selbstverständlich weiterhin offen, um sich das Jawort zu geben. Keine Hochzeiten sind allerdings von Freitag, 13. bis Sonntag, 15. Dezember möglich, denn an diesem Wochenende findet der alljährliche Kunstweihnachtsmarkt statt. Anschließend bleibt die Museumssperre weiterhin aufrecht, damit die Mitarbeiter die Dauerausstellung mit den Sammlungen zur Stadtgeschichte und Landwirtschaftsgeschichte wieder aufbauen können. Ab Sonntag, 1. März ist wieder zu den gewohnten Zeiten geöffnet.

Ebenfalls mit Sonntag, 27. Oktober ging im Stadtmuseum Minoriten (Minoritenplatz 4) die Kunstausstellung „Maximilian I. – Eine künstlerische Spurensuche zwischen Geschichte und Gedächtnis“ zu Ende. Rund 220 Besucher ließen sich die seit Mitte September laufende Schau der Künstlerinnen Dr. Isabella Scharf-Minichmair und Mag. Karin Zorn nicht entgehen. Im Gegensatz zur Burg ist das Archäologiemuseum in den Minoriten lediglich zu Allerheiligen am Freitag, 1. November geschlossen. Ansonsten ist wie üblich von Dienstag bis Freitag 10:00 bis 17:00 Uhr, Samstag 14:00 bis 17:00 Uhr und Sonntag 10:00 bis 16:00 Uhr offen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Um den Welser Künstlern nach der Corona-Zeit zu helfen veranstaltet Renate Pyrker am Dienstag ein großes Musikevent in der Fabrikshalle von Austria Plastics. 22 Künstler sind dabei, die Einnahmen werden unter ihnen aufgeteilt. Musik also endlich wieder live erleben.

After Corona Charity Event

2011 wurde erstmals in Wels bei einer Ausgrabung in der Charwatstraße ein römisches Börsenarmband gefunden. Die Geldbörse aus Bronze ist vollständig erhalten und weist keinerlei Beschädigung auf, lediglich der Verschluss fehlt. Henkel und Körper wurden aus einem Stück gefertigt. Nur der Deckel wurde separat hergestellt und mit einem Scharnier am Körper befestigt. Die außergewöhnliche Form geht auf ihre Funktion zurück. Die Geldbörse wurde wie ein Armband am Unterarm hinaufgeschoben, so war der Deckel zusätzlich geschützt. Bei dieser Art von Geldbeutel war das Geld vor Dieben um einiges sicherer aufgehoben, als in einem am Gürtel befestigten Lederbeutel. Es ist auch anzunehmen, dass im Inneren des Börsenarmbandes ein Futter oder Beutel aus Stoff angebracht gewesen ist, um die Geräusche der Münzen zu reduzieren. Die Geldbörse ist im Stadtmuseum Wels-Minoriten Archäologische Sammlung ausgestellt. Foto: Ursula Egger

Gruß aus dem Museum

Nach der Neustadt und der Innenstadt ist diesmal die Pernau dran. An 4 Samstagen finden in den verschiedenen Stadtteilen sogenannte Pop-Up Konzerte statt. Diesmal am Start: der in OÖ gegründete Hot Pants Road Club. Wie die 7 köpfige Band für Stimmung sorgt und wie es ist, mit der eigenen Tochter ein Duett auf der Bühne zu singen: Das verriet der gebürtige Welser Andie Gabauer meiner Kollegin Michaela Hoffmann im Gespräch.

Es wird wieder gebacken am Kumplgut – dem Erlebnishof für krebs- und schwerkranke Kinder. 400 Stunden wird Teig geknetet, ausgestochen, gewuzelt und verziert. Der Startschuss dazu fiel am 19.November.

Kumplgut - Keks-Back-Challenge

Es ist eines der größten Mysterien der Menschheit. Was passiert nach dem Tod? Gibt es danach noch etwas? Er sagt ja. Pascal Voggenhuber. Das Schweizer Medium gilt als Star der Szene, hilft mit seinen Fähigkeiten sogar der Polizei. Wir haben ihn in Marchtrenk getroffen.

Sie ist in Wels geboren und zur Schule gegangen und hat sich international einen Namen als Musikerin gemacht. Sie hat eine unverkennbare Stimme und damit interpretiert sie klassische Stück wie zB Schubert Winterreise neu. Für den Auftritt in ihrer Heimatstadt Wels hat Lia Pale ihr brandneues Album Sing my Soul im Gepäck.