Feuerwehreinsatz: Vier Kilometer lange Ölspur von Wels nach Thalheim bei Wels

Merken
Feuerwehreinsatz: Vier Kilometer lange Ölspur von Wels nach Thalheim bei Wels

Thalheim bei Wels/Wels. Eine rund vier Kilometer lange Ölspur von Wels-Innenstadt nach Thalheim bei Wels (Bezirk Wels-Land) beschäftigte Samstagmittag die Einsatzkräfte dreier Feuerwehren.

Die Einsatzkräfte wurden ursprünglich zu einer “eingeschlossenen Person in Lift” alarmiert. Beim Ausrücken stellte sich für die Feuerwehr dann heraus, dass es sich eigentlich um eine Ölspur handelte und diese erstreckte sich auf einer Länge von rund vier Kilometern aus dem Stadtgebiet von Wels bis nach Thalheim bei Wels. Im Stadtgebiet von Wels musste die Ölspur dann doch nicht gebunden werden, in Thalheim bei Wels wurde im Auftrag der Exekutive Bindemittel aufgebracht.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nach der Verhängung neuer Reisewarnungen hat das Gesundheitsministerium auch die Einreisebestimmungen angepasst. Bei der Einreise unter anderem aus Israel, Teilen Frankreichs und der tschechischen Hauptstadt Prag nach Österreich muss ab Montag ein ärztliches Gesundheitszeugnis mit einem negativen Coronatest vorgelegt werden, ansonsten ist eine zehntägige Quarantäne verpflichtend. Für andere Länder – darunter Schweden – entfällt die Quarantänepflicht ab kommender Woche. Die geändert Einreiseverordnung gilt ab Montag, 28 September, 0.00 Uhr. Ab diesem Zeitpunkt müssen auch Einreisende bzw. Rückkehrer aus Andorra, Argentinien, Bahrain, Costa Rica, Frankreich (Regionen Ile-de-France und Provence-Alpes-Cote d’Azur), Israel, Kuwait, Malediven, Tschechien (Region Prag) einen negativen Covid-19-Test, der nicht älter als 72 Stunden sein darf, vorweisen. Andernfalls müssen sie eine zehntägige Heimquarantäne antreten. Zugleich entfällt die Test- bzw. Quarantänepflicht bei der Einreise aus Schweden, Australien, Japan, Kanada, Neuseeland, Südkorea und Uruguay. Bei Portugal sind nur mehr die Regionen Lissabon und Norte von den Maßnahmen betroffen. Außerdem wurde die bisher auf 30. September befristete Einreiseverordnung bis 31. Dezember verlängert.

Einreisebestimmungen nach Österreich für mehrere Länder verschärft

Die bei österreichischen Urlaubern beliebte Badeortschaft Jesolo hat einen offenen Brief an Österreichs Bundespräsidenten Alexander van der Bellengerichtet. “Wir sind bereit, österreichische Touristen wieder willkommen zu heißen. Die Beziehung zwischen Österreich und Italien ist viel mehr als geografische Nähe“, heißt es im Schrieben. “Sehr geehrter Präsident, wir wollen Ihnen gern zeigen, wie wir uns vorbereiten, um österreichische Gäste wieder zu empfangen”, hieß es im Brief von Alberto Maschio, Präsident des Hotelierverbands von Jesolo, und von Luigi Pasqualinotto, Chef des Fremdenverkehrsverbands Jesolo Venice. Darin äußerten Maschio und Pasqualinotto die Hoffnung, dass es bald zu einer Lösung im Streit um touristische EU-Korridore komme, gegen die sich Italien heftig wehrt. “Es müssen gemeinsame europäische Regeln gelten”, heißt es im Brief. “Inzwischen haben wir beschlossen, den Korridor der Informationen zu öffnen. Geschwisterlichkeit und Solidarität unter Völkern sind das Fundament Europas”, hieß es. Hotels und Badeanstalten seien dabei, sich auf den Beginn der Sommersaison vorzubereiten. “Die Vorbereitungen, um aufs Beste und in voller Sicherheit unsere Gäste zu empfangen, haben begonnen.”

Brief an Van der Bellen: Jesolo für Touristen bereit

Als Lehre aus der Coronakrise fordern Deutschland und fünf andere EU-Staaten eine bessere Vorbereitung der Europäischen Union auf die nächste Pandemie. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wandte sich dazu zusammen mit Frankreich, Polen, Belgien, Dänemark und Spanien in einem Brief an EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen. Deren Sprecher Eric Mamer begrüßte den Vorstoß am Mittwoch. Vor allem zu Beginn der Corona-Pandemie hatten sich die 27 EU-Staaten über nationale Alleingänge entzweit. Als Schutzkleidung knapp wurde, sorgten einige Länder mit Exportbeschränkungen für großen Ärger. Auch wurden Arzneimittelengpässe durch die Krise verschärft, weil viele Wirkstoffe aus Asien kommen. Die in den EU-Staaten erfassten Gesundheitsdaten waren kaum vergleichbar. Hier fordert die Sechser-Gruppe in einem fünfseitigen Papier gemeinsam Gegenmaßnahmen. “Die derzeitige Lage hat Fragen zur Abwehrbereitschaft Europas gegen Pandemien aufgeworfen und die Notwendigkeit eines gemeinsamen Ansatzes unterstrichen”, heißt es darin. Vorgeschlagen wird unter anderem der Austausch vergleichbarer Gesundheitsdaten und die Stärkung der europäischen Seuchenbehörde ECDC. Die benötigten Mengen von Schutzkleidung und wichtiger Arzneien sollten erfasst, die Mittel dann gemeinsam beschafft und Vorräte angelegt werden. Die Rolle des bereits vorhandenen europäischen Zivilschutzmechanismus soll überprüft werden. Zudem regen die Staaten massive Investitionen in Forschung zur gemeinsamen Entwicklung von Impfstoffen an. Insgesamt soll die Produktion wichtiger Güter in Europa gestärkt werden. Die EU-Kommission hat bereits auf einige Missstände reagiert und zum Beispiel die gemeinsame Anschaffung von Schutzkleidung begonnen. Im Vorschlag der Kommission für ein Wiederaufbauprogramm sind 9,4 Milliarden Euro für eine Stärkung der europäischen Gesundheitssysteme eingeplant. Damit würde die EU eine größere Rolle in der Gesundheitspolitik bekommen, wo sie bisher kaum Kompetenzen hat.

Sechs EU-Staaten fordern bessere Pandemie-Vorbereitungen

Eine Coronavirus-Infektion erhöht einer internationalen Studie zufolge das Sterberisiko von Patienten nach einer Operation. Vor planbaren Eingriffen sollte deshalb eine Infektion mit SARS-CoV-2 möglichst ausgeschlossen werden. Die Ergebnisse wurden von dem Forschungsnetzwerk CovidSurg Collaborative im Fachmagazin “The Lancet” veröffentlicht. Beteiligt war auch das Universitätsklinikum Tübingen, das in einer Mitteilung über die Untersuchung informierte.

Sterberisiko nach Operationen bei Infizierten erhöht

Wenn die Tage kürzer werden, steigt die Zahl der Dämmerungseinbruche. Im Zuge der Aktion Gemeinsam.Sicher in Wels des Innenministeriums sind die Stadt Wels und das Stadtpolizeikommando Wels bemüht, die Bürger bestmöglich zu schützen.

Dämmerungseinbrecher

Die Leiterin eines Kindergartens im Linzer Stadtteil Urfahr ist positiv auf Corona getestet worden. Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ) hat die Schließung der Einrichtung angeordnet. Sechs Kolleginnen und zehn Kinder sollen nun ebenfalls getestet werden, teilte die Stadt am Mittwoch mit. Bei Bedarf will man für die betroffenen Kinder eine andere Betreuungs-Lokalität zur Verfügung stellen.

Kindergarten in Linz geschlossen