Generationentreff - Seniorenfasching in Wels

Merken

Einmal das Tanzbein mit dem Bürgermeister schwingen – diese Chance bietet sich nicht oft an. Doch am Seniorenfasching ist alles möglich. Denn hier ist das Alter definitiv nur eine Zahl. 

Teilen auf:
Kommentare:
  1. stefanie Podaril sagt:

    🙂

  2. Elke Mascherbauer sagt:

    Toll wars 🥳🥳

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Mit einem neuen Format der etwas anderen Art will der Verein „Junge Generation Marchtrenk“ die regionale Szene der Rock- und Metal-Musik, vor allem in Zeiten von „Social Distancing“, beleben. So hat das Team um JG-Obmann Bernhard Stegh und Projektleiter Max Froschauer einen „Heavy-Metal-Stammtisch“ ins Leben gerufen, der Fans und MusikerInnen als Online-Plattform dienen soll.

Heavy-Metal-Fans präsentieren Online-Stammtisch

Diese Kunst geht unter die Haut – im wahrsten Sinne des Wortes. Hinter den Tattoos muss auch nicht immer ein tieferer Sinn stecken. Die einen überlegen lange – die anderen sind spontan. Und dann kann es auch schon mal ein Steckerlfisch am Po werden. Schlussendlich sind Arschgeweihe ja out.

Ab morgen 2. Juni 2020 beginnen die Bauarbeiten. Die eww Gruppe erweitert und baut für euch das Fernwärme- und Wasserleitungsnetz aus. In den kommenden 11 Wochen sind die Dragonerstraße, Königsederstraße und die Grüne Zeile von diesen Baumaßnahmen betroffen. 💧🛁🚰💦 Alle aktuellen Baustelleninformationen findet ihr hier ➡️https://www.eww.at/privat/service/baustellen-info

Wels informiert

Anfang des Jahres startete der Verein „Junge Generation Marchtrenk“ mit den „JG Kleinkunstabenden“ sein neues, mehrteiliges Kulturprojekt mit Benefiz-Hintergrund im Full Haus (ehemaliges Volkshaus). Nach vier äußerst gelungenen Vorstellungen mit Lesungen, Kunstexposition und musikalischen Darbietungen können Obmann Bernhard Stegh und sein Team positive Bilanz ziehen.

Gelungene Kulturserie in Marchtrenk: Stimmungsvoller Jahresabschluss mit historischem Liedgut

Die britische Schuhmarke Dr. Martens («Doc Martens») erwägt einen Börsengang in London. Dabei würden die Beteiligungsfirma Permira und andere Altaktionäre Anteile abgeben, teilte das durch seine charakteristischen Stiefel mit Gummisohle und gelben Nähten bekannte Unternehmen mit. Neue Aktien aus einer Kapitalerhöhung sollten nicht verkauft werden. Am Ende solle das Unternehmen auf einen Streubesitz von mindestens 25 Prozent kommen. Permira hatte Dr. Martens 2014 für 380 Millionen Euro gekauft. Zuletzt stiegen die Umsätze um jährlich 20 bis 30 Prozent. Im vergangenen Geschäftsjahr lag der Umsatz bei 672 Millionen Pfund (744 Millionen Euro).

Kult-Schuhmarke Doc Martens erwägt Börsengang