Interner Notfall: Autolenker kracht auf Innviertler Straße in Wels-Neustadt frontal gegen Ampel

Merken
Interner Notfall: Autolenker kracht auf Innviertler Straße in Wels-Neustadt frontal gegen Ampel

Wels. Vermutlich in Folge eines internen Notfalls ist Donnerstagabend ein PKW-Lenker auf der Innviertler Straße in Wels-Neustadt gegen den Mast der Ampelanlage gekracht.

Der Unfall ereignete sich auf der Innviertler Straße auf Höhe der Kreuzung mit der Friedhofstraße im Welser Stadtteil Pernau. Ein PKW-Lenker dürfte während der Fahrt auf der Innviertler Straße in Fahrtrichtung stadteinwärts am Steuer seines Wagens einen internen Notfall erlitten haben. Er verlor daraufhin die Kontrolle über sein Fahrzeug und krachte gegen dem massiven Mast der dortigen
Verkehrslichtsignalanlage. Die Feuerwehr wurde zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person alarmiert, der Lenker war jedoch zum Glück nicht im Fahrzeug eingeklemmt. Er wurde vom Rettungsdienst und Notarzt sowie anfangs von einem Team eines zufällig vorbeikommenden Rettungsfahrzeuges erstversorgt und anschließend ins Klinikum Wels eingeliefert. Ein Abschleppunternehmenen entfernte das Unfallfahrzeug.

Der Kreuzungsbereich war während der Einsatzdauer erschwert passierbar.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Zahl der Asylanträge in Europa ist im April angesichts der Grenzschließungen wegen der Coronapandemie auf den niedrigsten Stand seit über einem Jahrzehnt gefallen. Einer Statistik des Europäischen Asylhilfsbüros zufolge wurden im April noch 8.730 Anträge gestellt. Dies ist ein Rückgang von 86 Prozent gegenüber Februar, als bei den Behörden noch 61.421 Asylgesuche eingingen. Die EU hatte wegen der Ausbreitung des Coronavirus im März ihre Außengrenzen geschlossen. Viele der 27 Mitgliedstaaten setzten auch die Registrierung von Asylanträgen aus. “Es ist klar, dass der Zugang potenzieller Asylbewerber in den vergangenen Monaten massiv eingeschränkt war, vor allem zu Beginn”, sagte die Chefin der EU-Behörde, Nina Gregori, den Medien gegenüber. “Die Situation der Asylbedürftigen ist seither zweifellos sehr herausfordernd. Während sie ohnehin schon auf der Flucht vor Gewalt und Verfolgung sind, hat die Covid-19-Krise ihre Lage sicher noch verschlimmert.” Die meisten Asylanträge im April kamen von Syrern, gefolgt von Afghanen, Venezolanern und Kolumbianern.

Asylanträge in EU auf tiefstem Stand seit Jahren

Glücklicherweise nur leichte Verletzungen erlitt Freitagnachmittag eine PKW-Lenkerin bei einem Autoüberschlag in Thalheim bei Wels (Bezirk Wels-Land).

PKW-Lenkerin verletzt: Auto in Thalheim bei Wels über Böschung in ein Feld überschlagen

Ein PKW-Lenker hat Mittwochabend auf der Sipbachzeller Straße in Thalheim bei Wels (Bezirk Wels-Land) die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Das Auto landete in einem Feld.

Auto landet bei Unfall in Thalheim bei Wels in einem Feld

Nach einem gemütlichen JG Neujahrsempfang, waren wir heute Nachmittag schon wieder im Eisdisco-Einsatz für die Kids und Jugendlichen! 😎❄️

Eisdisco in Marchtrenk der Jungen Generation

Mit einer “Fahrgast-Charta” soll das Vertrauen in die öffentlichen Verkehrsmittel gestärkt werden. Im Güter- und im Personenverkehr sind in der Coronakrise die Umsätze drastisch zurückgegangen, die Fahrgastzahlen hätten sich um 80 bis 90 Prozent reduziert, teilte Klimaschutz- und Infrastrukturministerin Leonore Gewessler (Grüne) am Mittwoch in einer Pressekonferenz in Wien mit. Fahrgäste werden darin gebeten, Öffis nur zu benutzen, wenn sie sich gesund fühlen, und Stoßzeiten zu vermeiden. Tickets sollen tunlichst nur noch online oder am Automaten erworben werden. Das Einhalten des Sicherheitsabstands, das Tragen von MNS-Masken auch im Haltestellen- und Wartebereich und das Distanzwahren während der Fahrt runden die Charta ab. Nach der Fahrt sollen die Masken nicht im Fahrgastbereich liegen gelassen, sondern entsorgt bzw. zu Hause gewaschen werden.

Neue Regeln sollen Vertrauen in Öffis stärken

Placido Domingo wird im Rahmen des Österreichischen Musiktheaterpreises 2020 mit dem Sonderpreis für sein Lebenswerk geehrt. Das teilten die Veranstalter am Sonntag mit. Die Verleihung findet am 6. August am Salzburger Flughafen statt. “Placido Domingo ist zweifellos einer der größten Künstler unserer Zeit”, streut Initiator Karl-Michael Ebner dem 79-Jährigen Rosen. “Mit großer Freude habe ich die Nachricht erhalten, dass mir der Österreichische Musiktheaterpreis für meine Karriere verliehen wird! Noch größer ist die Freude, ihn im Jubiläumsjahr der Salzburger Festspiele, genau 45 Jahre nach meinem Debüt in Salzburg, zu erhalten”, wird Domingo zitiert. “Es ist ein so heikler Moment in der Geschichte für uns alle, für unsere Gesundheit und für die Gesundheit der ganzen Welt. Die Botschaft des Österreichischen Musiktheaterpreises ist einfach wunderbar: Die Förderung der Kunst und insbesondere der Musik ist wichtig, um die Energie für einen Neuanfang zu gewinnen”, so der kürzlich an Covid-19 erkrankte und mittlerweile genesene Künstler. “Mit über 4.050 Auftritten ist der Tenor ein Kulturbotschafter, der seinesgleichen sucht. Neben einer beispiellosen Karriere hat sich Domingo als Initiator mehrerer Gesangswettbewerbe und Förderprogramme auch in der Nachwuchsförderung verdient gemacht. Es ist mir eine große Freude und Ehre, ihn in der Stadt auszuzeichnen, in der er vor 45 Jahren sein Debüt bei den Festspielen feierte”, teilte Ebner weiter mit. Zu den für ihr Lebenswerk gewürdigten Künstlern beim Österreichischen Musiktheaterpreis zählen Startenor René Kollo, Grace Bumbry, Zubin Mehta und Neil Shicoff. In der heurigen Ausgabe in Salzburg kürt eine Fachjury Preisträger aus den 49 Nominierten in 15 Kategorien.

Domingo erhält Österreichischer Musiktheaterpreis