Interner Notfall: Autolenker kracht auf Innviertler Straße in Wels-Neustadt frontal gegen Ampel

Merken
Interner Notfall: Autolenker kracht auf Innviertler Straße in Wels-Neustadt frontal gegen Ampel

Wels. Vermutlich in Folge eines internen Notfalls ist Donnerstagabend ein PKW-Lenker auf der Innviertler Straße in Wels-Neustadt gegen den Mast der Ampelanlage gekracht.

Der Unfall ereignete sich auf der Innviertler Straße auf Höhe der Kreuzung mit der Friedhofstraße im Welser Stadtteil Pernau. Ein PKW-Lenker dürfte während der Fahrt auf der Innviertler Straße in Fahrtrichtung stadteinwärts am Steuer seines Wagens einen internen Notfall erlitten haben. Er verlor daraufhin die Kontrolle über sein Fahrzeug und krachte gegen dem massiven Mast der dortigen
Verkehrslichtsignalanlage. Die Feuerwehr wurde zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person alarmiert, der Lenker war jedoch zum Glück nicht im Fahrzeug eingeklemmt. Er wurde vom Rettungsdienst und Notarzt sowie anfangs von einem Team eines zufällig vorbeikommenden Rettungsfahrzeuges erstversorgt und anschließend ins Klinikum Wels eingeliefert. Ein Abschleppunternehmenen entfernte das Unfallfahrzeug.

Der Kreuzungsbereich war während der Einsatzdauer erschwert passierbar.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Kinder für gesunde Ernährung begeistern – der ehemalige Skirennläufer und Sportstar Felix Neureuther hat zu eben diesem Thema sein drittes Kinderbuch der „Ixi-Reihe“ geschrieben: “Ixi, Mimi und das Zaubermüsli”. Im Zoo Schmiding präsentiert Neureuther  am 04.Oktober von 14:30-16:30 den Kindern nicht nur sein neues Buch, er verlost auch 10 signierte Exemplare und begeistert die Kids durch und für Bewegung. Seine Frau Miriam wird live und exklusiv ihr gesundes “Zaubermüsli” herstellen und eine leckere Kostprobe servieren.

Kinderbuch-Präsentation mir Felix Neureuther

Das perfekte Zusammenspiel aus Balance, Konzentration und Koordination – Stelle deinen persönlichen Rekord im Slacklinen auf Slacklinen entwickelte sich erst in den 1980er Jahren und ist damit noch eine verhältnismäßig junge Trendsportart. Der Slacklinepark Ecke Noitzmühlstraße / Lichteneggerstraße ist jederzeit geöffnet und für alle frei zugänglich. Hier können auf sogenannten Lowlines in Knie- bis Hüfthöhe das Balancieren und Tricks auf dem Seil geübt werden.

Slackline Park

In der Coronakrise, die viele Menschen seit Wochen großteils zuhause hält, setzen die Österreicherinnen und Österreicher in Sachen Körperpflege auf etwas mehr Hygiene und weniger Styling. Besonders groß ist laut einer Umfrage die Vorfreude auf einen Friseurbesuch. Der Renner unter den Produkten im Bad ist Handcreme, Duft und Rasur sind jetzt weniger gefragt.

Mehr Hygiene, weniger Styling

Darauf hätten sich die beiden Präsidenten Donald Trump und Recep Tayyip Erdogan in einem Telefonat verständigt, teilte die Regierung am Samstag mit. In dem Gespräch sei es auch um die Lage in Libyen und in Syrien gegangen. Das Weiße Haus erklärte, es sei auch darüber gesprochen worden, die Wirtschaft weltweit nach der Virus-Krise wieder zu öffnen.

USA und Türkei wollen militärische Zusammenarbeit fortsetzen

Ab Herbst will die Regierung die lange angekündigte Pflegereform verhandeln. ÖVP-Klubchef August Wöginger hat am Dienstag noch einmal die im Regierungsprogramm angekündigten Eckpunkte aufgelistet. Ein grundlegender Systemwechsel ist demnach nicht zu erwarten: Die Pflege soll weiter aus dem Budget finanziert werden und nicht über Sozialbeiträge und auch die 24-Stunden-Betreuung bleibt. Eigentlich hätte die türkis-grüne Arbeitsgruppe zur Pflegereform bereits nach Ostern starten sollen. Wegen der Coronakrise beginnen die Gespräche nun im Herbst, der Start der “Taskforce” ist für Mitte Oktober vorgesehen. Bis Jahresende soll das Konzept dann stehen, kündigte am Dienstag der zuständige Sozialminister Rudolf Anschober (Grüne) an, der das Thema mit ÖVP-Klubchef August Wöginger verhandeln wird. Wöginger deponierte in einer Pressekonferenz noch einmal die im Regierungsprogramm vorgesehenen Eckpunkte der Reform: Weiterhin soll demnach der Grundsatz “daheim vor stationär” gelten. Zur Unterstützung pflegender Angehöriger soll es einen “Pflege daheim Bonus” und einen pflegefreien Tag pro Monat geben. Außerdem soll die Anrechnung der Pflegezeiten für die Pension verbessert und Unterstützung durch Gemeindekrankenschwestern (“Community Nurses”) geschaffen werden. Zur Verbesserung der Ausbildung ist eine Pflegelehre mit “altersgerechtem Curriculum” geplant. Am System der 24-Stunden-Betreuung durch (derzeit vorwiegend ausländische, Anm.) Pflegerinnen will Wöginger festhalten. Aus Sicht des ÖVP-Klubchefs hat sich dieses System auch in der Coronakrise bewährt: “Es ist nicht zu Engpässen in den Bundesländern gekommen. Das funktioniert eigentlich ganz gut – möge es so bleiben.” Die von der ÖVP im Wahlkampf angekündigte Pflegeversicherung als zusätzliche Säule der Sozialversicherung findet sich im Maßnahmenkatalog nicht. Schon im Regierungsprogramm war von einer Pflegeversicherung nur noch als “Bündelung und Ausbau der bestehenden Finanzierungsströme aus dem Bundesbudget” die Rede. Darauf verwies auch Wöginger: “Es ist so, dass unser System steuerfinanziert ist, das wird es auch bleiben.” Natürlich werde das Pflegesystem mehr Geld brauchen, das sei im Finanzausgleich aber schon jetzt vorgesehen, sagte der VP-Klubchef. Ziel sei es, diese Finanzströme – laut Wöginger etwa sieben Mrd. Euro von Bund, Ländern und Gemeinden – zu bündeln und effizienter zu machen. Und angesprochen auf die Pflegeversicherung: “Was es geben wird ist eine Versicherung für die Menschen in Österreich, dass sie darauf vertrauen können, dass sie eine qualitätsvolle Pflege auch in Zukunft haben werden.” Starten sollen die Gespräche zwischen ÖVP und Grünen sowie mit Ländern, Gemeinden und Pflegeorganisationen im Herbst. Zur Vorbereitung führt das Sozialministerium aktuell eine Online-Befragung durch. Daran haben laut Anschober bisher 5.400 Personen teilgenommen. Bis Jahresende sollen die Eckpfeiler der Reform stehen und 2021 über eine “Zielsteuerungskommission Pflege” umgesetzt werden, kündigte Anschober in einer Aussendung am Dienstag an.

Regierungsgespräche zu Pflegereform ab Herbst