Kabarettisten Lainer und Aigner brachten mit "einvernehmlich verschieden" den Saal zum Lachen

Merken
Kabarettisten Lainer und Aigner brachten mit "einvernehmlich verschieden" den Saal zum Lachen

Wels. Ein besonders amüsanter Abend stand Freitagabend mit dem Kabarett „einvernehmlich verschieden“ von Günther Lainer und Ernst Aigner im Josefsaal der Pfarre Wels-St. Josef am Programm.

Günther Lainer und Ernst Aigner sind seit vielen Jahren Garanten für ausverkaufte Veranstaltungssäle. Wenn sie mit einem Kabarettprogramm zu Gast sind. Bereits vor über zehn Jahren traten die Beiden mit ihrem Programm „Ich bin der Weinstock, ihr seid die Flaschen“ und vor einigen Jahren mit der „Aktion Schaf“ im Josefsaal der Pfarre auf, die Plätze waren jedes mal rasch bis auf den letzten Platz ausverkauft. Dass der Abend – diesmal mit dem Kabarettprogramm „einvernehmlich verschieden“ – ein unterhaltsamer werden, war bereits bei Terminbekanntgabe anzunehmen.

Programm: „einvernehmlich verschieden“
„Es geht um die Frage wie wir damit umgehen. Es ist eine Überlebensfrage. Was ist das, die Verschiedenheit. Woher kommt sie? Welchen Sinn hat sie? Wenn ja, warum nicht! Das sind doch tiefschürfende Fragen,“ so Ernst Aigner und Günther Lainer weiß die Antwort darauf: „Da merkt man wieder, wie verschieden wir zwei sind, weil mir ist da komplett wurscht“.
Die beiden Kabarettisten bescherten den über 200 Besucherinnen und Besuchern einen außergewöhnlich humorvollen Abend.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Manuel Karlsberger sagt:

    War sicher cool!

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Er ist Chirurg und Entertainer, sie ist Tänzerin. Gemeinsam sind sie seit einigen Jahren ein Dancing Stars Paar. Und seit September haben sie Zuwachs bekommen. Baby Antonia bereichter das Leben der beiden Umtriebigen. Wir haben Marco Angelini und Maria Santer zu Hause in Sipbachzell beucht.

Darf gespielt werden oder nicht? Diese Frage stellten sich letzte Woche Basketballfans in ganz Österreich. Pünktlich vor dem Wochenende gab es aber ein grünes Licht von der Liga. Und so feierten auch die Flyers Wels Saisonstart. Doch das unter ganz neuen Bedingungen.

Der Serienhit „Haus des Geldes“ ist die international meistgesehene nicht-englischsprachige Serie auf Netflix. Für Serienjunkies also ein Muss. Und für die Maturanten des BG/BRG Dr. Schauerstraße Anlass für ihr Ballmotto. Denn da dreht sich alles um Kriminalität und einen gemeinsamen Plan. Aber sehen Sie selbst.

Maturaball - BG/BRG Schauerstraße

Eisige Temperaturen haben in der Nacht auf Samstag eine Wehr beziehungsweise die Rechenanlage einfrieren lassen. Es staute sich das Wasser des Grünbachs und trat über die Ufer.

Minus 13 Grad: Eisige Temperaturen sorgten für Einsatz bei Grünbach-Wehr in Wels-Vogelweide

Am Dienstag haben die Corona-Schutzimpfungen für die über 80-jährigen in Wels begonnen. Möglich war das nach Voranmeldung in der Stadthalle. Insgesamt knapp 500 Impfdosen wurden vom Bund zur Verfügung gestellt. Zu wenig, so Bürgermeister Andreas Rabl. Nicht einmal jeder fünfte Über 80 Jährige kann damit geimpft werden.

Der geplante Doppelgesang zusammen mit Trevon Anderson ist wie so vieles den Einschränkungen der Coronapandemie zum Opfer gefallen. Nichts desto trotz freuen wir uns auf das schon fast zur Tradition gewordene, immer wieder spannende Quartett von Elisabeth Lohninger, die sich in den letzten Jahrzehnten nicht nur in ihrer zweiten Heimat New York, sondern auch in ganz Europa einen Namen gemacht. Eine Karriere, die sich von den Hügeln des Österreichischen Salzkammerguts bis in die Häuserschluchten von New York City zieht. Musik, die von Jazz, Klassik und Volksmusik ebenso geprägt ist wie von Soul und Pop. Eine Liederschreiberin, Poetin, Frau, die auf der Bühne steht, weil sie was zu sagen hat, die sich nicht in eine Schublade zwängen lässt. Denn dazu ist die Welt einfach viel zu groß und farbenprächtig.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner