Klinikum: Dr. Clemens G. Wiesinger ist neuer Urologie-Primar

Merken
Klinikum: Dr. Clemens G. Wiesinger ist neuer Urologie-Primar

„Wir kennen und schätzen Dr. Wiesinger sowohl in seinem Fachgebiet als auch menschlich. Er hat als interimistischer Leiter Managementqualitäten bewiesen und wir freuen uns, dass er nun die Leitung der Abteilung für Urologie übernimmt,“ erklären Geschäftsführer Mag. Dietbert Timmerer und Ärztlicher Direktor Dr. Thomas Muhr.

Seit Oktober 2017 war Clemens G. Wiesinger stellvertretender Leiter der Abteilung. Im Juli 2019 wurde ihm die Aufgabe des interimistischen Leiters übertragen, welche er mit viel Engagement und größter Zufriedenheit der Patienten erfüllt hat.

Clemens G. Wiesinger studierte an der Medizinischen Universität Innsbruck. Seine Ausbildung bis hin zum Facharzt absolvierte er am Klinikum Wels-Grieskirchen und am Groote Schuur Hospital in Kapstadt, Südafrika. In zahlreichen Auslandsaufenthalten konnte der Urologe seine Erfahrung erweitern. Sein Schwerpunkt ist die Roboterchirurgie. Als Experte auf diesem Gebiet ist er national und international auch als Tutor tätig.

Primarius Wiesinger ist seit vielen Jahren eng mit dem Klinikum verbunden: „Durch den kollegialen Umgang ist die Zusammenarbeit vorbildhaft und zum Wohle unserer Patienten effektiv.“ Die Verbindung zwischen Forschung und klinischer Erfahrung sieht Wiesinger als wesentlichen Teil seiner Aufgabe. Demzufolge ist er an der Planung und Durchführung großer Studien, großteils in Kooperation mit der Onkologie des Hauses, maßgeblich beteiligt. „Die wissenschaftliche Aufarbeitung der täglichen klinischen Erfahrungen ist nicht nur von besonderer Bedeutung für die fachliche Weiterentwicklung, sondern ist auch ein wichtiges Instrument für die Bewertung des Therapieerfolgs unserer Patienten“, sagt Wiesinger.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Arnela Miskic sagt:

    👍

  2. GIUSEPPE PALERMO sagt:

    auguri

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Von diesem Beschluss berichteten lokale Medien nach einem Verbandstreffen mit allen Clubs der beiden höchsten Spielklassen am Dienstag. Demnach besteht die Hoffnung, dass der Trainingsbetrieb Mitte Mai wieder aufgenommen werden kann – einer Zustimmung der Regierung vorausgesetzt.

Niederlande planen Ligastart mit Geisterspielen am 19. Juni

Die Österreicher empfinden die Beschränkungen zunehmend als mühsam. Laut einer Umfrage des Linzer Meinungsforschungsinstitutes “Market” hat sich die Zustimmung zu der Aussage “Ich komme sehr gut zurecht mit den Einschränkungen” gegenüber der Vorwoche von 47 auf 38 Prozent verringert. Befragt wurden 1.000 Personen online und repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 16. Auf dem nun veränderten Alltagsprogramm stehen Ausmisten, Putzen, (gemeinsam) Kochen und Internet surfen weit vorne. Verstärktes Ausmisten und Aufräumen gaben 49 Prozent auf die Frage “was machen sie derzeit möglicherweise mehr / häufiger als vor Corona?” an. Dahinter folgten mit je 45 Prozent Nennungen mehr und gemeinsames Kochen, Internetsurfen und Putzen. 18 Prozent nannten mehr Sport und Fitnessübungen, genauso viele mehr Online-Shopping. 13 Prozent nehmen sich mehr Zeit für Kuscheln und Sex.

Österreicher empfinden Beschränkungen zunehmend mühsam

US-Präsident Donald Trump hofft auf eine baldige Wiederaufnahme des Spielbetriebs in den großen amerikanischen Ligen. Das erklärte Donald Trump nach einer Telefonkonferenz mit den Liga-Chefs und weiteren Verantwortlichen aus dem Profisport am Samstag (Ortszeit) in Washington. “Ich möchte die Fans zurück in den Arenen. Sobald wir bereit sind”, sagte Trump danach. “Ich kann Ihnen kein Datum nennen, aber ich denke, das wird eher früher als später sein”, ergänzte der US-Präsident.

Donald Trump "möchte Fans schnellstmöglich zurück in den Arenen"

Ein vollbesetzter PKW ist am Montag in den frühen Morgenstunden an der Gabelung der Innkreisautobahn und Welser Autobahn im dichten Nebel gegen den Anpralldämpfer geprallt und in Flammen aufgegangen.

Vollbesetztes Auto kracht auf Autobahn in Wels-Oberthan gegen Anpralldämpfer und geht in Flammen auf

Im Streit um eine Verlegung der für den 10. Mai geplanten Präsidentenwahl ist Polens stellvertretender Ministerpräsident Jaroslaw Gowin zurückgetreten. Er habe andere Politiker im Lager der nationalkonservativen Regierungspartei PiS nicht davon überzeugen können, dass die Wahl verschoben werden müsse, begründete Gowin am Montag im Warschau diesen Schritt. “Ich bin der Meinung, dass die Wahl nicht am 10. Mai abgehalten werden kann”, sagte der Chef der kleineren Koalitionspartei Porozumienie (Verständigung) vor Journalisten. Deshalb ziehe er sich zurück. Wie Gowin hatten auch schon Oppositionelle ein Votum genau zum erwarteten Höhepunkt des Virus-Ausbruchs als zu gefährlich bezeichnet. Gowin betonte, dass seine Partei am Regierungsbündnis festhalte. Sein Rücktritt ist aber dennoch die bisher größte Belastung für die Koalition. Ohne ihren Junior-Partner Porozumienie hätte die PiS-Koalition keine Mehrheit mehr.

Polens Vize-Regierungschef trat zurück