Kollision zwischen zwei Autos in einem Kreuzungsbereich in Pichl bei Wels

Merken
Kollision zwischen zwei Autos in einem Kreuzungsbereich in Pichl bei Wels

Pichl bei Wels. Eine Kreuzungskollision zwischen zwei Fahrzeugen ereignete sich Donnerstagabend in Pichl bei Wels (Bezirk Wels-Land).

Im Kreuzungsbereich der Rampe von der Wallerner Straße mit der Innbachtalstraße, in der Ortschaft Geisensheim, in Pichl bei Wels kollidierten aus bisher unbekannter Ursache zwei Fahrzeuge. Mindestens eine Person soll bei dem Unfall verletzt worden sein. Zwei Feuerwehren, Rettungsdienst und Polizei standen im Einsatz.

Der Kreuzungsbereich war rund eine Stunde für den Verkehr gesperrt. Feuerwehr und Polizei leiteten den Verkehr örtlich um.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. ursula minichmayr sagt:

    😱

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Auch Belgien will seine Corona-Beschränkungen ab Anfang Mai nach und nach lockern – dabei aber vorsichtig vorgehen. Deshalb bleiben in den kommenden Wochen und Monaten etliche Einschränkungen bestehen, wie Premierministerin Sophie Wilmès gestern Freitag nach mehr als siebenstündigen Beratungen des Nationalen Sicherheitsrats sagte. In einer ersten Phase vom 4. Mai an sollten zwar wieder mehr öffentliche Verkehrsmittel im Einsatz sein. Das Tragen einer Gesichtsmaske sei in Bus und Bahn für Personen ab zwölf Jahren aber Pflicht, sagte Wilmès. Jeder Bürger erhalte eine Stoffmaske gratis.

Belgien: Lockerungen von Maßnahmen

In Verbindung mit dem Coronavirus sind in Belgien am Mittwoch 283 Menschen gestorben. Das sagte der Epidemiologe Emmanuel Andre am Donnerstag im täglichen Corona-Briefing des Krisencenters und der Gesundheitsbehörde. Die Gesamtzahl der Toten liegt in dem Elf-Millionen-Einwohner-Land demnach bei 2.523. Zugleich sank die Zahl der ins Krankenhaus gekommenen Patienten zum zweiten Mal infolge. Am Mittwoch habe es 459 neue Patienten gegeben, 483 konnten die Krankenhäuser wieder verlassen, sagte Andre. Insgesamt sind 5.590 Menschen wegen der Lungenkrankheit Covid-19 in belgischen Krankenhäusern. 1.285 von ihnen werden auf einer Intensivstation behandelt und 992 davon beatmet.

283 Tote in Belgien an einem Tag

Die aktuellen Fallzahlen und Hospitalisierungen wegen des Coronavirus sind im Juni in Österreich – trotz weiterer Lockerungen wie der Rücknahme der Maskenpflicht in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens – gesunken. Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) sprach am Freitag von einem erfreulichen Trend. Gleichzeitig mahnte er, diese Entwicklung nun nicht durch Sorglosigkeit zu gefährden. “Setzen wir diese positive Entwicklung durch eine Beibehaltung des verantwortungsvollen Verhaltens durch Mindestabstand und Hygienemaßnahmen konsequent fort”, appellierte der Minister. SARS-CoV-2 sei “mitten unter uns” und weiter gefährlich. “Die positive Tendenz haben wir ganz wesentlich dem Verantwortungsbewusstsein der Bevölkerung in Österreich zu verdanken. Eine Bevölkerung, die Hygieneregeln beachtet und den Mund-Nasen-Schutz verwendet”, lobte Anschober, warnte aber: “Nur wenn sich alle weiterhin trotz der vermeintlich guten Entwicklung konsequent an die Regeln halten, haben wir die Chance, dass das Virus nicht wieder großflächig zuschlägt.” Die Lage sei stabil und positiv, bei den Zahlen der aktuellen Corona-Fälle und der Erkrankten im Spital bzw. in Intensivstationen sogar deutlich positiv: Von 1. bis 25. Juni ging demnach die Zahl der Akuterkrankungen um zwei Prozent zurück, jene der Hospitalisierungen um 27 Prozent und die Zahl der Intensivpatienten um 59 Prozent. Am 1. Juni verzeichnete das Gesundheitsministerium noch 468 Akutfälle, am Donnerstag (25. Juni) waren es 459. In Spitalsbehandlung wegen Covid-19 befanden sich zu Monatsbeginn 97 Menschen, am Donnerstag waren es 71, und statt 27 Intensivpatienten im Zusammenhang mit SARS-CoV-2, wie am 1. Juni, gab es am Donnerstag nur noch elf bzw. am Freitag zehn.

Anschober sieht erfreulichen Corona-Trend im Monat Juni

Wels versus Gmunden. Ein Derby wie es sich Eishockeyfans nur wünschen können. Denn wenn diese beiden Teams aufeinander treffen herrscht Spannung. Hier fliegt nämlich nicht nur die Pucks sondern auch die Fäuste.

Ein Kabarett von Wolf Gruber veranstaltet vom KBW der Pfarre St.Stephan Lichtenegg am 14.Jänner um 19:30. Das Erfolgsprogramm von Wolf Gruber beschäftigt sich mit den genetischen Unterschieden zwischen Mann und Frau und den daraus resultierenden Differenzen in vielen Bereichen. Wolf erklärt das weibliche und das männliche Urprinzip und sorgt auf sehr lustige Art dafür, dass man seinen Partner ab sofort viel besser versteht! Darum begeistert dieses Programm Männer und Frauen gleichermaßen! Dieses Programm wurde gemeinsam mit Wissenschaftern und Psychologen geschrieben. Darum findet sich das Publikum in den erzählten Beispielen und Geschichten sehr schnell wieder. Und vor allem die weiblichen Besucher entwickeln rasch ein besseres Verständnis für ihren Freund, für ihren Ehemann, oder für beide. Warum sind Mammuts für Männer wichtig und was hat es mit dieser einen Eizelle pro Monat auf sich? Kann man seinem Männchen lernen künftig mitzudenken und warum brauchen Männer immer Listen? Diese und weitere Fragen werden in diesem Programm ausführlich beantwortet. Aber auch die Herren der Schöpfung bekommen einen guten Einblick in die weibliche Gefühls- und Gedankenwelt und lernen an diesem Abend, wie sie Ihrer Göttin mit noch mehr Verständnis begegnen können. Mit diesem Wissen werden künftige Streitereien rasch im Keim erstickt, und das Schlafzimmer wird binnen kürzester Zeit wieder zur Spielwiese umfunktioniert. Fazit: Auf das Publikum warten 120 Minuten kurzweilige, intelligente und wortwitzige Unterhaltung auf hohem Niveau, kombiniert mit

Das Adam & Eva Prinzip