LKW verirrte sich in Wels-Puchberg in Siedlung und blieb in Wiese stecken

Merken
LKW verirrte sich in Wels-Puchberg in Siedlung und blieb in Wiese stecken

Wels. Die Feuerwehr musste Freitagvormittag zu einer LKW-Bergung nach Wels-Puchberg ausrücken, nachdem sich dort ein Sattelzug in einer Wiese festgefahren hatte.

Für die Bewohnerinnen und Bewohner der anliegenden Häuser war es ein bereits gewohntes Bild. Ein Sattelschlepper, der sich beim Versuch umzudrehen, in der Wiese, beziehungsweise im Schlamm festgefahren hat. Trotz zahlreicher Hinweisschilder verirren sich immer wieder LKW in diese Siedlung, weil in Sichtweite mehrere große Firmen ansässig sind. Dazwischen liegt jedoch der Flugplatz, der dort verständlicherweise nicht überquert werden kann.
Die Feuerwehr zog die Zugmaschiene samt Sattelauflieger aus der aufgeweichten Wiese. Der LKW konnte dann aus dem Wohngebiet gelotst werden.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Harald Gillinger sagt:

    👏👏👏

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein Brand in der Gartenküche eines Gebäudezubaus bei einem Wohnhaus in Wels-Neustadt hat Mittwochvormittag zu einem Brandeinsatz geführt.

Brand einer Gartenküche bei einem Wohnhaus in Wels-Neustadt

Der Anführer der Terrormiliz Al-Kaida im Islamischen Maghreb (Aqmi), der Algerier Abdelmalek Droukdal, ist in Mali getötet worden. Droukdal sei im Norden Malis nahe der algerischen Grenze von französischen Soldaten getötet worden, teilte die französische Verteidigungsministerin Florence Parly am Freitag im Kurzbotschaftendienst Twitter mit. “Mehrere seiner engen Mitstreiter” seien ebenfalls getötet worden. Nach Informationen der Nachrichtenagentur AFP wurde der Aqmi-Chef, der mehrere Jihadistengruppen in der Sahelzone befehligte, am Donnerstag im Nordwesten der malischen Stadt Tessalit getötet.

Chef von Al-Kaida im Islamischen Maghreb in Mali getötet

Der Welser Arkadenhof Kultur Sommer  bietet für jeden etwas, so auch der musikalische Abend mit Günter Spitzer und seinen Freunden. Hits aus bekannten Musicals, Pop- und Swing Songs. Hören Sie selbst.

Sturmtief “Sabine” mit orkanartigen Böen bis 130 km/h hat Montagvormittag Oberösterreich erreicht. Am Vormittag kam es zuerst im Inn- und Mühlviertel zu einem größeren Einsatzaufkommen. In weiterer Folge kam es am frühen auf der Linie von Braunau bis in den Bezirk Perg sowie Linz-Land ebenfalls zu zahlreichen Einsätzen. Das südliche Oberösterreich blieb hingegen verschont.

Orkantief "Sabine" zieht über Oberösterreich und sorgt für viele Einsätze und Stromausfälle

Demnächst wird an manchen Universitäten auch für schriftliche Prüfungen auf das Online-Format gesetzt. An der Wirtschaftsuniversität (WU) findet bereits Ende April eine Großprüfungswoche online statt. Auch die Uni Wien will ihre schriftlichen Prüfungen im Sommersemester grundsätzlich online abhalten – dafür stellt man auch auf andere Prüfungsformate um.

Auch schriftliche Prüfungen demnächst online

Der Klimawandel lässt die Gletscher in den Alpen rasch schwinden. Wie deutsche Forscher im Fachjournal “Nature Communications” berichten, verloren die Gletscher der Alpen seit von 2000 bis 2014 etwa ein Sechstel (17 Prozent) ihres Eisvolumens – mehr als 22 Kubikkilometer. Besonders betroffen sind die Schweizer Alpen, aber auch die Gletscher in Österreich gehen stark zurück. In der Studie untersuchten Geografen der Universität Erlangen-Nürnberg erstmals die kompletten Alpen statt nur einzelner Gletscher oder Regionen. Dafür nutzten sie Daten von Radarsatelliten, um dreidimensionale Modelle der Erdoberfläche zu erstellen, und kombinierten diese mit optischen Satelliten-Aufnahmen. Dadurch konnten sie Fläche und Höhe der Gletscher messen. “Der Vorteil ist, dass man das Gletschervolumen im Ganzen betrachten kann”, sagte Christian Sommer vom Institut für Geografie. Den größten Eisverlust stellten die Forscher in den Schweizer Alpen fest. “Diese haben die größten Gletscherflächen und gleichzeitig die größten Schmelzraten”, sagte Sommer. So schmolz die Oberfläche des Großen Aletschgletschers im Schweizer Wallis, dem größten Gletscher der Alpen, um mehr als fünf Meter pro Jahr in den unteren Lagen. “In den höchsten Lagen der Zentralalpen scheint es dagegen noch keine Eisschmelze zu geben”, sagte Sommer. Ganz anders in den Randgebirgen: Da beobachteten die Forscher einen Rückgang der Gletscher auch in den höheren Lagen. “Das spricht dafür, dass die Randbereiche die ersten Regionen sein werden, die künftig eisfrei sind”, sagte Sommer. Die Wissenschafter beziffern den Gesamtmassenverlust in den Alpen seit 2000 mit 1,3 Gigatonnen pro Jahr. Das heißt, dass die Alpengletscher pro Jahr rund 1,2 Prozent ihres Gesamtvolumens vom Beginn des Jahrhunderts verlieren. Die stärksten Beiträge dazu würden “die Ablationszonen (jene meist tiefer gelegenen Bereiche, wo die Gletscher durch Abschmelzung Eis verlieren, Anm.) der großen Talgletscher der Schweizer und österreichischen Alpen, die am meisten aus dem Gleichgewicht geraten sind und sich noch an das heutige Klima anpassen”, schreiben die Forscher. Vom Gesamtverlust von 1,3 Gigatonnen pro Jahr entfällt rund die Hälfte auf die Gletscher in den Schweizer Alpen (minus 0,7 Gigatonnen pro Jahr). Der Masseverlust der Gletscher in den italienischen und österreichischen Alpen beträgt jeweils rund 0,25 Gigatonnen pro Jahr, jener in den französischen Alpen 0,16 Gigatonnen pro Jahr. Die Daten ermöglichen es den Angaben nach, die Entwicklung des Großteils der knapp 4.000 Gletscher in den Alpen auszuwerten. Sie erlaubten aber auch Vorhersagen über das Schmelzwasser in den Sommermonaten, das für die Wasserversorgung und Energiegewinnung vieler Länder wichtig sei. “Das hat Auswirkungen über den Alpenraum hinaus, weil es Einfluss auf den Wasserhaushalt einiger großer europäischer Flusssysteme mit Ursprung in den Alpen hat”, erläuterte Sommer.

Studie zeigt dramatischen Gletscherschwund in den Alpen