Meuterei im Greif - Imma Wüdara Faschingsgschnas

Merken

Rauferein, und Kartenspiele sind verboten. Es dürfen keine Frauen an Bord und um 20 Uhr muss das Licht aus sein. Ja so sehen die Verhaltensregeln auf einem Piratenschiff aus. Und ein solchiges lichtete seinen Anker auf der Bühne. UndPiraten, Matrosen, Seebären und Landratten enterten heuer das Stadttheater – beim Imma Wüdara Gschnas unter dem Motto Meuterei im Greif.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Manuela Rittenschober sagt:

    👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Wer kennt das nicht? Oft sitzt man zu Hause auf der Couch, ist noch motiviert und möchte etwas unternehmen. Doch was tut sich? Wo trifft man Bekannte? Festly schafft da Abhilfe. Egal ob am PC oder als App – hier findet man alle Top Events aus der Region auf einen Klick. Damit steht also einem legendären Abend nichts mehr im Wege.

mkh° Calling wirft einen Blick in die vier Wände unserer Community. Ein kurzes Gespräch über den Alltag in Coronazeiten, geplante Projekte und Zukunftsperspektiven.

mkh° Calling #8 Sarah Sterner

Auch der bereits dritte „JG Kleinkunstabend“ in diesem Jahr, präsentiert von der „Jungen Generation Marchtrenk“, lockte wieder zahlreiche Kulturgenießer ins Full Haus.

Mittelalterlicher Kleinkunstabend in Marchtrenk

Achtung: wg. der Covid-Bestimmungen müssen wir die Veranstaltung teilen. Es finden an diesem Tag 2 Veranstaltungen statt, eine um 18.30 und eine um 20.30 Wir bitte die KartenbesitzerInnen, unter office@schlachthofwels.at bekanntzugeben, welcher termin wahrgenommen werden wir. und außerdem, wie groß die “familäre” gruppe ist, die ohne abstand nebeneinander sitzen kann. Besten Dank, wir kriegen das hin! 🙂 – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – Ein Kabarettist und ein Ernährungsberater machen gemeinsam ein Kabarettprogramm. So weit, so harmlos. Wenn es sich aber beim Ersten um Günther Lainer handelt, den Mensch gewordenen Protest gegen den Diätwahnsinn, und beim Anderen um Christian Putscher, den Lifestyle-Coach mit der Figur eines Zehnkämpfers, wird die Sache schon spannend: Warum tun sich die beiden das an? Ist der eine zu dick und der andere zu hart zu sich? Will der eine zeigen, dass er auch vor der schwersten Herausforderung nicht zurückschreckt? Will der andere beweisen, dass sich auch die klügste Wissenschaft in seinem Fall die Zähne ausbeißt? Wie lebt man besser? Mit Sixpack oder Sechsertragerl? Die Antwort darauf geben Lainer & Putscher in “WurstSalat”, einer höchst schmackhaften Mischung aus Spaß und Information rund um die kulinarischen Seiten des Lebens! Der oberösterreichische Kabarettist Günther Lainer mischt regelmäßig die ORF-Raterunde “Was gibt es Neues” auf und sorgte zuletzt als “Graf Paris” in Michael Niavaranis “Romeo & Julia” im Globe Wien für Lacher. Christian Putscher zählt zu den gefragtesten Experten rund um das Thema Ernährung. Der Autor & Coach berät Fußballclubs wie Red Bull Salzburg, RB Leipzig und Bayer04 Leverkusen und ist als Spezialist in den Medien, für Unternehmen und Start-Ups tätig. So manches Vorurteil zum Thema Essen und Trinken wird in „WurstSalat“ gnadenlos aufgelöst, alte Ernährungsmythen werden durch den Kakao gezogen und moderne Wissenschaft wird mundgerecht serviert. Wir wünschen belebende Einsichten, gesunden Appetit und eine lustvolle Verdauung! Wann: 18.09.20 18:30 Eintritt: €22 Vorverkauf: Öticket, kupfticket.at, Moden Neugebauer Veranstalter: Bv Schl8hof in Koproduktion

Lainer & Putscher | WurstSalat

Die Globalisierung hat auch Wels erreicht. Und zwar den Schlachthof, wo es am Wochenende richtig heiß zur Sache ging. Beim jährlichen Schlachthofball. Oder anders gesagt – dem Ball Globall.

Per Mund- (und bald auch Medien-) Propaganda als Next Best Thing-Hype von und in Wien vor etwas mehr als einem Jahr gestartet, hat sich Voodoo Jürgens gleich mit seinem nun vorliegenden Debütalbum von der einengenden, wenn nicht gar tödlichen Umarmung der Checker emanzipiert und ein substanzielles, ein wahrhaftiges und vor allen Dingen ein berührendes Erstlingswerk abgeliefert. Eines, das auch in zehn Jahren noch großartig klingen wird, genauso wie es auch vor zehn, zwanzig, dreißig Jahren schon großartig geklungen hätte. Zeitlos nennt man das dann. Die supercatchy Vorabsingle Heite grob ma Tote aus war gewiss ein verdienter Indie-Hit (sowohl Nummer Eins der fm4- als auch der Austrian Indie Charts), das Album hat aber mehr; mehr Anderes, mehr sein als schein, mehr poetischen Tiefgang; es zieht einen von der ersten Geschichte aus dem Fesch an in seinen Bann, baut sich einem lyrischen Malstrom gleich auf, bricht ab, fängt erneut an und lässt einen am Ende überwältigt zurück.

Vodoo Jürgens