Notarzteinsatz: Person in Wels-Innenstadt von Auto erfasst und schwerer verletzt

Merken
Notarzteinsatz: Person in Wels-Innenstadt von Auto erfasst und schwerer verletzt

Wels. Eine jüngere Person ist Freitagnachmittag in Wels-Innenstadt von einem Auto erfasst und schwerer verletzt worden. Rettungsdienst, Notarzt und Polizei standen im Einsatz.

Der Unfall ereignete sich in der Bahnhofstraße im Welser Stadtteil Innenstadt, unmittelbar im Nahbereich des Welser Hauptbahnhofes. Eine jüngere Person wollte ersten Angaben zufolge offenbar die Bahnhofstraße überqueren und hat dabei ein Auto übersehen. Die Person wurde von dem PKW erfasst und auf die Motorhaube geschleudert. Rettungsdienst, Notarzt und Polizei standen daraufhin im Einsatz. Die verletzte Person wurde nach notärztlicher Erstversorgun ins Klinikum Wels eingeliefert.

Die Bahnhofstraße war rund eine halbe Stunde nur erschwert passierbar, die Polizei leitete den Verkehr zeitweise um, beziehungsweise an der Unfallstelle vorbei.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Florian Aichhorn sagt:

    (y)

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Unsere Stadtgärtnerei hat ganze Arbeit geleistet – endlich ist die Sommerbepflanzung wieder da 🌷🌼🌸🌹🌞🌺 Wir wünschen euch noch einen schönen Sonntag 😎 #stadtwels #welswirgemeinsam

Wels blüht

Lang und zäh ist Tag eins der Budgetberatungen abgelaufen. Nachdem die Emotionen bei der Debatte des Budgetbegleitgesetzes und speziell des “Dringlichen Antrags” der SPÖ zur “Hacklerregelung” noch ausnehmend hoch waren, war die Luft bei der Bearbeitung der einzelnen Haushaltskapitel heraußen. Am ehesten angriffig ging es beim Budget des Innenministeriums zu. Dabei drehte es sich Dienstag spät Abend nicht überraschend weniger um den Haushaltsentwurf, sieht dieser doch eine ordentliche Budget-Aufstockung vor, sondern um Behördenversagen im Vorfeld des Anschlags in der Wiener Innenstadt. FP-Sicherheitssprecher Hannes Amesbauer wollte erneut den Rücktritt von Innenminister Karl Nehammer (ÖVP). Sein SP-Pendant Reinhold Einwallner sowie die NEOS-Mandatarin Stephanie Krisper erinnerten an die Verantwortung der ÖVP für Schwächen im BVT. Nehammer selbst sprach dann lieber von der “Operation Luxor” und dem “Schlag gegen Rechtsextremismus” in den Tagen nach dem Anschlag. Auch würdigte der Minister, dass mit dem Budget-Plus bessere Ausrüstung gekauft werden könne und die Personaloffensive fortgesetzt werde. Die reklamierte Amesbauer freilich für Nehammers Vorgänger Herbert Kickl (FPÖ). Auch nicht immer von den Grünen zu hören war ein Loblied auf Polizeibeamte wie heute von ihrem Abgeordneten Georg Bürstmayr. Die Kapitel davor waren äußerst emotionsarm abgehandelt worden. Beim Justizbudget bemängelten die Freiheitlichen vor allem, dass nicht genug für die Justizwache getan werde. Ressortchefin Alma Zadic (Grüne) wiederum freute sich, dass nicht nur der Betrieb aufrecht erhalten werden könne sondern auch zahlreiche neue Projekte wahrgenommen werden könnten. Zu den Gewinnern der Budgetverhandlungen zählen auch Kultur und Außenpolitik bzw. Entwicklungszusammenarbeit. Insofern feierten sich die verantwortlichen Regierungsmitglieder auch ein wenig selbst. Einzigartig sei sein Plus, meinte Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) und betonte, dass es gut investiertes Geld sei. Das gleiche befand Kulturstaatssekretärin Andrea Meyer (Grüne) über ihr 30-Millionen-Wachstum. Gut mit ihren Budgets leben können auch die “Obersten Organe”. Volksanwalt Bernhard Achitz freute sich, dass sich die Anerkennung für die Organisation diesmal auch in Budgetfragen widerspiegle und es mehr Personal gebe. Rechnungshof-Präsidentin Margit Kraker wiederum hofft, dass man “bald” wieder über die – im Regierungsprogramm vorgesehene – Ausweitung der Prüfkompetenzen des Rechnungshofes etwa bei der Parteienfinanzierung oder öffentlichen Unternehmen reden wird können. Die Coronahilfen wird der Rechnungshof allesamt nachträglich prüfen und “beurteilen, was richtig gemacht wurde und was hätte besser laufen können”. Weiter geht es bereits Mittwoch um 9 Uhr, wenn es gleich zum Auftakt des zweiten von drei Budget-Tagen im Nationalrat der Bereich Soziales an der Reihe ist. Im Anschluss ist eine Corona-Debatte beim Gesundheitskapitel zu erwarten. Verteidigung, Wirtschaft, Landwirtschaft und Bildung sind die weiteren Budgetbereiche, die am Mittwoch zum Aufruf kommen.

Nationalrat setzt Budgetdebatte fort

Strafrechts-, Opferschutz- und Resozialisierungs-Experten warnen im Bereich der Terrorismus-Bekämpfung vor “emotionalen Schnellschüssen”. Die Politik laufe in Situationen wie nach dem Terroranschlag von Wien Gefahr, “auf der Suche nach Schuldigen Gesetze zu rasch und überschießend zu verschärfen und Grundrechte auszuhöhlen”, so das Netzwerk Kriminalpolitik am Donnerstag gegenüber der APA. Auch Richtervereinigungs-Präsidentin Sabine Matejka warnte vor Grundrechtseingriffen. Dem Netzwerk Kriminalpolitik gehören die Richtervereinigung, die Vereinigung der Staatsanwälte sowie der Österreichischer Rechtsanwaltskammertag, die Opferschutzvereinigung Weißer Ring, der Verein NEUSTART sowie mehrere Strafrechts-Experten an. Es gelte auch in Zeiten wie diesen, “angemessen und mit Bedacht zu reagieren”, so die Stellungnahme mit Blick auf das von der Bundesregierung am Mittwoch präsentierte Anti-Terror-Paket, das auf Gefährder und den politischen Islam abzielt. Laut der im Ministerrat beschlossenen Punktation ist u.a. die vorbeugende elektronische Überwachung entlassener Gefährder sowie die Unterbringung terroristischer Straftäter im Maßnahmenvollzug vorgesehen. Das von der Regierung präsentierte Anti-Terror-Paket bedürfe einer “eingehenden Diskussion”, eine Forderung, der sich auch Richtervereinigungs-Präsidentin Matejka im Gespräch mit der APA anschloss. Die Unterbringung von potenziell terroristischen Rückfalltätern im Maßnahmenvollzug sei verfassungskonform sehr schwierig umzusetzen, sagte sie. “Als psychisch krank kann man diese Täter in der Regel nicht bezeichnen.” Und zur bereits jetzt bestehenden Möglichkeit, wonach vorverurteilte Täter in den Maßnahmenvollzug eingewiesen werden können, sagte Matejka, dazu brauche es zwei einschlägige Vorverurteilungen, was bei einem Terror-Täter wohl zu spät sei. “Wenn ich die Frau Minister verstanden habe, möchte man hier etwas ändern. Da ist der verfassungsrechtliche Rahmen sehr eng. Die Gefährdungseinschätzung wird der wesentliche Punkt sein – und wie stelle ich fest, ob das verhältnismäßig ist?” Zur Aussage von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), derartige potenzielle Rückfalltäter sollen “lebenslang weggesperrt werden”, sagte die Präsidentin: “Alle Terrortäter lebenslang in Haft zu nehmen wird nicht gehen.” Es werde Personen geben, “die tatsächlich von der Einschätzung so sind, dass man Lösungen finden muss, wie man sie von der Gesellschaft fernhält”. Für alle andere müsse es andere Möglichkeiten geben – “das schließt verstärkte Resozialisierungsmaßnahmen und Deradikalisierungsmaßnahmen mit ein”. Auch Rechtsanwälte-Präsidenten Rupert Wolff sieht diesen Punkt besonders kritisch: “Das geht in einem Rechtsstaat nicht.” Lebenslange Haft sei nur bei jenen möglich, die zu lebenslanger Haft verurteilt sind, sagte er im Ö1-“Mittagsjournal”. Skeptisch äußerte sich auch der Strafrechts-Experte Alois Birklbauer von der Universität Linz, der ebenfalls dem Netzwerk angehört. “Es stimmt mich sehr bedenklich, auf diese Schiene des Maßnahmenvollzugs auszuweichen”, sagte er im Ö1-“Morgenjournal”. Denn man sperre damit Leute weg “unabhängig von einer Schuld”, wobei dies immer mit einer Therapie verknüpft sei. “Ein therapeutisches Konzept kann ich bei der Forderung der Regierung nicht erkennen, insofern halte ich das auch verfassungsrechtlich für sehr, sehr problematisch.” Zum Vorschlag einer vorbeugenden elektronischen Überwachung von entlassenen Gefährdern, etwa durch eine Fußfessel oder ein Armband sagte Birklbauer, der elektronisch überwachte Hausarrest gelte immer für Personen, “die die Strafe noch nicht vollständig abgesessen haben”. Dass man diese Überwachung auch für verurteilte Straftäter, die die ganze Strafe abgesessen haben, vorsehe, sei ebenfalls “verfassungsrechtlich bedenklich”. Das Netzwerk Kriminalpolitik betonte, vor neuen Maßnahmen sollten jedenfalls die Ergebnisse der geplanten Untersuchungskommission im Zusammenhang mit dem Terroranschlag abgewartet werden. Auch bedürfe es vor der Schaffung neuer Straftatbestände für terroristische Straftaten, einer “genauen wissenschaftlichen Evaluierung der vorhandenen Tatbestände”. Dringend umgesetzt werden müsse auch die “seit Jahren versprochene Reform des Maßnahmenvollzugs in Österreich” – und zwar durch legistische wie auch bauliche Maßnahmen. Matejka erklärte dazu, der Maßnahmenvollzug sei ein “notleidender Bereich in der Justiz, wo es schon lange Reformbestrebungen gibt. Da noch zusätzlich Leute zuführen in dieses System ist sehr schwierig. Man müsste Voraussetzungen schaffen, bevor man noch zusätzliche Tätergruppen in den Vollzug bringt.” Auch brauche ein Terrortäter andere Betreuung als ein psychisch kranker Täter, betonte sie. Kritisch gesehen wird vom Netzwerk auch der von der Regierung vorgeschlagene Entzug der finanziellen Ressourcen für verurteilte Straftäter. Dies sei ein “Nährboden für deren weitere Radikalisierung und trägt nicht zur Sicherheit der Gesellschaft bei”. “Das wäre kontraproduktiv”, so Matejka. Die Präsidentin der Richtervereinigung betonte, dass der Regierungsvorschlag auch Positives enthalte, etwa Vorschläge zur besseren Zusammenarbeit zwischen den involvierte Behörden oder zur Prävention bzw. den Plan, bei der Risikoeinschätzung effizientere Methoden zu entwickeln.  

Experten warnen vor "emotionalen Schnellschüssen"

Frankreich hat zehn Kinder französischer Jihadisten aus Syrien zurückgeholt. Bei den Kindern handle es sich um “Waisen oder humanitäre Fälle, die sich in Camps im Nordosten Syriens befanden”, erklärte das französische Außenministerium am Montag. Die Kinder seien den französischen Justizbehörden übergeben worden und würden von Sozialdiensten aufgenommen. Eine französische Delegation war nach Kamischli gereist, um die Kinder abzuholen. Drei der zurückgebrachten Kinder sind keine Waisen, ihre Mütter hätten allerdings “akzeptiert, sie wegen der Bedingungen im Camp nach Frankreich zu schicken”, sagte eine kurdische Quelle der AFP. Das jüngste der zehn Kinder ist zwei Jahre alt. Insgesamt sind somit bisher 28 Kinder nach Frankreich zurückgeholt worden. Die Direktorin von Human Rights Watch in Frankreich, Benedicte Jeannerod, begrüßte die Rückkehr als “gute Nachricht”. Es müssten aber auch alle anderen französischen Staatsangehörigen, die im Nordosten Syriens festsäßen, zurückgeholt werden. Österreich holte im vergangenen Jahr zwei Kinder der mutmaßlich verstorbenen Wiener IS-Anhängerin Sabina S. zurück. In jenem Fall war den Großeltern das Sorgerecht übertragen worden. Die beiden Kleinkinder, beide österreichische Staatsbürger, der Salzburger IS-Anhängerin Maria G. leben nach wie vor mit ihrer Mutter in einem Internierungslager in Syrien. Zahlreiche Organisationen fordern die Rückführung aller Kinder, die teilweise seit zwei Jahren unter extrem prekären Bedingungen in Lagern leben. Im Lager Al-Hol seien im vergangenen Jahr 517 Menschen gestorben, davon 371 Kinder, hatte ein Verantwortlicher der humanitären Organisation Kurdischer Roter Halbmond der AFP im Jänner gesagt. Auch die kurdischen Behörden hätten die betroffenen Länder mehrfach zur Rückholung der Menschen aufgefordert. Ihren Angaben zufolge befinden sich 4.000 Frauen und 8.000 Kinder in drei Lagern im Nordosten Syriens. Die Frage nach der Rückholung ist ein sehr sensibles Thema in Frankreich. Mehrere Umfragen zeigen, dass die Bevölkerung gegen die Rückführung von Jihadisten ist, die in Frankreich vor Gericht gestellt werden sollen.

Frankreich holt zehn Kinder französischer Jihadisten zurück

Am Montag (4. Mai) beginnt nicht nur für viele Maturanten und Schüler der Abschlussklassen an Berufsschulen und berufsbildenden mittleren Schulen (BMS) wieder die Schule. An diesem Tag soll auch an Volksschulen, Neuen Mittelschulen (NMS) und AHS-Unterstufen bereits die Einteilung des “Schichtbetriebs” ab 18. Mai feststehen, heißt es in einem Schreiben des Bildungsministeriums.

Am Montag muss Einteilung für Schichtbetrieb stehen

Ein LKW hat Dienstagabend in Wels-Waidhausen eine Straßenlaterne gerammt. Die Straßenlaterne musste daraufhin stromlos gemacht und entfernt werden.

LKW kollidiert in Wels-Waidhausen mit Straßenbeleuchtung