Raiffeisen FLYERS Wels präsentieren neuen Vizepräsidenten

Merken
Raiffeisen FLYERS Wels präsentieren neuen Vizepräsidenten

Um weiter gerüstet für große Ziele zu sein, erweitern die Raiffeisen FLYERS Wels auch ihr Team hinter dem Team. Ab der Saison 2019/20 wird Mag. Günter Nentwich den Vorstand der Raiffeisen FLYERS verstärken und als neuer Vize-Präsident in Erscheinung treten.

Der Marketingchef der Raiffeisenbank Wels gilt als absoluter Experte in Sachen Vermarktung und soll mit seinem hohen betriebswirtschaftlichen „Know-how“ mithelfen, den Basketballclub aus der Messestadt wirtschaftlich auf das nächste Level zu heben. Der 33-jährige studierte Wirtschaftspädagoge ist ein echter Basketballfan und seit einigen Jahren bereits hauptverantwortlich für die Kommunikation sowie Organisation zwischen dem Basketballverein und dem Haupt- /Namenssponsor der Raiffeisenbank.

Raiffeisen FLYERS-Obmann Michael Dittrich: „Günter mit im Team zu haben ist großartig. Wir wollen in den kommenden Monaten die nächsten Schritte setzen, um die Raiffeisen FLYERS langfristig auf stabile Beine zu stellen. Dazu ist es notwendig sich mit den besten Köpfen zu verbinden, um gemeinsam für eine erfolgreiche Zukunft zu sorgen.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Bernhard Humer sagt:

    👍

  2. Jörg Panagger sagt:

    👍

  3. Florian Aichhorn sagt:

    (y)

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Wer krönt sich zur Nummer 1 in Wels – wenn es um das Skifahren geht? Nach zweijähriger Pause gab es am Wochenende endlich wieder die Welser Stadtmeisterschaft – das ewige Duell zwischen ESKA und TVN Wels. Wer sich heuer durchgesetzt hat und warum das Rennen wieder an der Kippe stand – wir waren in Hinterstoder für sie mit dabei.

🔻Derbyniederlage vor eigenem Publikum🔺 Die Raiffeisen FLYERS Wels unterliegen gegen die Gmunden Swans mit 72:106. Beste Scorer Wels: Ray 17, Zulic 13, Jackson 12, Lamesic 11

Niederlage vor Heimpublikum

Zum ersten Mal in der 33-jährigen Vereinsgeschichte schaffte der Tischtennisverein SPG Walter Wels am Wochenende den Einzug in ein Europacup-Endspiel. Erst im Finale müssen sich die Messestädter beim Bubble-Turnier dem ehemaligen Gewinner der Champions League Pontoise Cergy aus Frankreich geschlagen geben.

Historischer Erfolg für Tischtennisherren

Heute startet die Rhodos Rundfahrt die folgende Fahrer vom Team Felbermayr Simplon Wels bestreiten werden:

Tour of Rhodes

Wels versus Gmunden. Ein Derby wie es sich Eishockeyfans nur wünschen können. Denn wenn diese beiden Teams aufeinander treffen herrscht Spannung. Hier fliegt nämlich nicht nur die Pucks sondern auch die Fäuste.

Hiobsbotschaft aus dem Mercedes-Lager. Lewis Hamilton wurde positiv auf Corona getestetund wird in jedem Fall beim kommenden Grand Prix in Bahrain am Wochenende fehlen. Lewis wurde in der vergangenen Woche dreimal getestet und erhielt jedes Mal ein negatives Testergebnis, zuletzt am Sonntagnachmittag am Bahrain International Circuit im Rahmen des üblichen Testprogramms am Rennwochenende. Am Montagmorgen wachte er jedoch mit leichten Symptomen auf und wurde zur gleichen Zeit darüber informiert, dass eine Kontaktperson, mit der er vor seiner Ankunft in Bahrain in Kontakt stand, nachträglich positiv getestet wurde. Lewis unterzog sich daher einem erneuten Test, der positiv ausfiel. Das Ergebnis wurde bei einem anschließenden weiteren Test bestätigt.   Auch Skirennläuferin Stephanie Venier hat sich Anfang November mit dem Coronavirus infiziert und seitdem schwierige Zeiten erlebt. “Mich hat es richtig zach erwischt”, erzählte die 26-jährige Speed-Spezialistin in der “Tiroler Tageszeitung” am Dienstag. In Übereinstimmung mit den COVID-19-Bestimmungen und den Vorgaben der öffentlichen Gesundheitsbehörden in Bahrain befindet sich Lewis nun in Isolierung. Von leichten Symptomen abgesehen geht es ihm gut und er fühlt sich fit. Das gesamte Team sendet ihm die besten Wünsche für eine schnelle Genesung.   Hamilton ist nicht der erste Formel-1-Pilot, bei dem in diesem Jahr eine Virusbelastung festgestellt wurde. Vom Team Racing Point mussten deswegen bereits beide Fahrer, der Mexikaner Sergio Perez und der Kanadier Lance Stroll, zu unterschiedlichen Zeitpunkten Rennen auslassen. Sie wurden jeweils vom Deutschen Nico Hülkenberg ersetzt. Mehrere Rennställe, darunter auch Mercedes, waren von Ausfällen bei Schlüsselmitarbeitern betroffen. In der Vorwoche erwischte es Red Bull, wo unter anderem Sportdirektor Jonathan Wheatley auf den Bahrain-Grand-Prix verzichten musste. Durch ein engmaschiges Kontrollsystem und strikte Isolierung der einzelnen Teams hat es die Formel 1 verhindert, dass das Coronavirus an den einzelnen Schauplätzen um sich greift und Rennen deswegen abgesagt werden müssen. Erstmals erfolgreich erprobt worden war das Konzept Anfang Juli beim Österreich-Grand-Prix auf dem Red Bull Ring in Spielberg. Hamilton wohnt bei den Rennen praktisch immer direkt an der Strecke, um alle Kontakte weiter zu minimieren. Auf die Titel-Entscheidungen hat seine Zwangspause keine Auswirkungen.Er selbst steht bereits als Weltmeister fest, mit dem Team hat er sich längst auch schon den Titel in der Konstrukteurswertung gesichert.

Lewis Hamilton und Abfahrerin Venier mit Corona infiziert