Rakete bei Silvesterparty in Buchkirchen zwischen Pobacken eines 22-Jährigen explodiert

Merken
Rakete bei Silvesterparty in Buchkirchen zwischen Pobacken eines 22-Jährigen explodiert

Buchkirchen. Eine äußerst dumme Idee auf einer Silvesterparty endete in der Silverparty für einen 22-Jährigen im Krankenhaus, nachdem er eine Rakete zwischen seinen Pobacken starten lassen wollte.

“Ein 22-Jähriger aus dem Bezirk Wels-Land ließ sich am 01. Jänner 2020 gegen 00:45 Uhr auf einer privaten Silvesterfeier von einem 23-jährigen Freund, ebenfalls aus dem Bezirk Wels-Land, eine Feuerwerksrakete zwischen die nackten Gesäßbacken klemmen und anzünden. Laut Angaben des 22-Jährigen habe er sich dann aber erschrocken und die Gesäßbacken zusammengekniffen, wodurch die Rakete nicht starten konnte, sondern im Bereich des Gesäßes explodiert ist. Er wurde mit Verletzungen unbestimmten Grades ins Klinikum Wels eingeliefert,” berichtet die Polizei am Mittwoch in einer Presseaussendung.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Manfred Mayr sagt:

    Super Idee 😁

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das soziale Netz muss in der Coronakrise außergewöhnliche Belastungen tragen. Das zeigt auch die Schwachstellen des Systems auf, meint die Armutskonferenz, die deswegen einen radikalen Umbau der Mindestsicherung fordert. “Wir brauchen eine neue Mindestsicherung, die Existenz, Chancen und Teilhabe sichert”, erklärte der Sozialexperte Martin Schenk. “Die sozialen Probleme werden größer werden.” Die derzeit gültige Rechtslage verschärfe Armutslagen und degradiere Betroffene zu Bittstellern, heißt es in einer Aussendung der Armutskonferenz. Das von der alten ÖVP/FPÖ-Regierung beschlossene Rahmengesetz, das der Verfassungsgerichtshof (VfGH) im Dezember 2019 teilweise aufgehoben hat, eröffnet laut Schenk “neue Hürden und Unsicherheiten, mit denen Menschen in schwierigen Lebenssituationen konfrontiert werden“.

Mindestsicherung: Armutskonferenz will Reform wegen Coronakrise

Christian Costantin vom gleichnamigen Eissalon lässt sich jede Woche eine neue Eiskreation einfallen. Heute, bei der Saisoneröffnung startet er mit Cubana.

Eis der Woche

Die Vereinigten Arabischen Emirate haben ihr erstes Atomkraftwerk in Betrieb genommen. Der Reaktorblock I des AKW Barakah an der Nordwestküste der Emirate sei am Samstag erfolgreich hochgefahren worden, schrieb der Vertreter Abu Dhabis bei der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Hamad Alkaabi, im Kurzbotschaftendienst Twitter. Es handelt sich um das erste Atomkraftwerk im arabischen Raum. Die Inbetriebnahme des Reaktors sei ein “historischer Meilenstein” für die Emirate, schrieb Alkaabi. Ziel sei es, “eine neue Art der sauberen Energie für die Nation” zu etablieren. Lange Verzögerung Nach seiner vollständigen Inbetriebnahme soll das Akw Bakarah aus vier Reaktorblöcken bestehen. Betrieben wird es von der Nawah Energy Company. Gebaut wurde es von einem Konsortium aus der Emirates Nuclear Energy Corporation (Enec) und dem südkoreanischen Energiekonzern Kepco. Die Baukosten wurden auf 24,4 Milliarden Dollar (22,5 Milliarden Euro) geschätzt. Eigentlich sollte der erste Reaktor schon Ende 2017 in Betrieb gehen. Nach der Fertigstellung aller vier Reaktoren soll das Kraftwerk über eine Leistung von 5.600 Megawatt verfügen und ein Viertel des steigenden Energiebedarfs decken. Die Emirate haben immer wieder die friedliche Ausrichtung ihres Atomprogramms betont und in den vergangenen Jahren Kontrollen der IAEA und des Weltverbands der Kernkraftwerksbetreiber (Wano) zugelassen. Katar bezeichnet das Atomkraftwerk Barakah allerdings als “Gefahr für den Frieden in der Region”.

Emirate betreiben erstes AKW im arabischen Raum

Im Landesklinikum Melk ist am Dienstag ein 76-Jähriger gestorben, der positiv auf das Coronavirus getestet war. Es habe sich um einen Patienten “mit einer massiven Grunderkrankung” gehandelt, teilte der Ärztliche Direktor Rupert Strasser laut Landeskliniken-Holding mit.

76-Jähriger im Landesklinikum Melk gestorben

Ebenfalls beschlossen wurde im Gemeinderat das Kulturleitbild der Stadt Wels. Zwei Jahre wurde daran gearbeitet – jetzt sind Kulturleitbild und Kulturentwicklungsplan fertiggestellt. Eine Kompromisslösung wie es heißt. Die Kultur längerfristig planbar machen will.

In Spanien hat die Zahl der Toten durch die Corona-Pandemie einen traurigen Rekordwert erreicht. Binnen 24 Stunden starben 832 Menschen – so viele wie nie zuvor an einem Tag, wie die Regierung am Samstag mitteilte. Damit erlagen in Spanien mit Stand Samstagmittag 5.690 Menschen der durch das Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19. Die Zahl der Infizierten stieg auf mehr als 72.000.

Spanien vermeldete 832 Tote binnen 24 Stunden