Reanimation: Leblose Person in Wels-Innenstadt aus Mühlbach gerettet

Merken
Reanimation: Leblose Person in Wels-Innenstadt aus Mühlbach gerettet

Wels. Die Einsatzkräfte mussten Montagvormittag in Wels-Innenstadt eine leblose Person aus dem Mühlbach retten. Der Mann wurde unter Reanimation ins Klinikum eingeliefert.

Feuerwehr, Rettungsdienst, Notarzt und Polizei wurden am späten Vormittag alarmiert, nachdem ein Mann im Mühlbach getrieben ist. Beim Eintreffen der Feuerwehr am Einsatzort war der Mann bereits weit abgetrieben und konnte bei einem Kleinkraftwerk in der Konrad-Meindl-Straße lokalisiert werden. Der leblose Mann wurde Einsatzkräften der Feuerwehr und der Polizei aus dem Mühlbach gerettet. Nach notärztlicher Erstversorgung am Einsatzort wurde der Mann unter laufender Reanimation ins Krankenhaus eingeliefert.

Die Hintergründe, warum sich der Mann im Mühlbach befand, waren am frühen Nachmittag noch Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Harald Gillinger sagt:

    😨

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Für die September-Ausgabe der britischen “Vogue” schrieb Gwyneth Paltrow ein Resümee über ihre Ehe mit Chris Martin. “Mein Ex und ich waren immer befreundet. Wir lachten über die gleichen Dinge, hatten den selben Humor. Wir waren von den gleichen Qualitäten in der Musik bewegt… Wir liebten es, durch den Park zur Osteria Basilico zu gehen und Pizza zu essen… Wir liebten Ausflüge in den New Forest oder an die Küste. Aber vor allem liebten wir unsere Kinder”, schreibt Gwyneth über die Dinge, die sie an ihrer Ehe mit Coldplay-Sänger Chris Martin schätzte. Im “Vogue”-Essay geht die Schauspielerin auch auf die Dinge ein, die zwischen den bei nicht funktionierten – und schließlich zum Ende der Beziehung geführt haben. Sie haben schlichtweg nicht zusammengepasst. “Es gab immer ein bisschen Unbehagen und Unruhe”, so Paltrow. Ein Jahr lang hätten sie versucht, zusammenzubleiben, bevor sie sich 2014 endgültig trennten. “Wir hatten großartige Tage und schreckliche Tage. Tage, an denen wir einander nicht ausstehen konnten, aber gezwungen waren, uns daran zu erinnern, was wir anstrebten… Wenn ich zurückblicke, war es wahrscheinlich das herausforderndste Jahr meines Lebens”, schrieb Gwyneth. Damals habe sie Angst gehabt, dass die Öffentlichkeit von ihrer Trennung erfahren würde, ehe sie bereit war, darüber zu sprechen. 2015 reichte das Paar die Scheidung wegen “unüberbrückbarer Differenzen” ein. Gwyneth Paltrow und Chris Martin haben zwei gemeinsame Kinder.

Gwyneth Paltrow enthüllt den Grund für ihre Trennung von Chris Martin

Heute findet in Schleißheim noch der Adventmarkt statt. Kulinarik und Kunst werden im idylisschen Ambiente geboten. Vorbeikommen lohnt sich.

Schleißheimer Advent

Zwei AUA-Maschinen sind nach Informationen der Kleinen Zeitung an diesem Wochenende ausgerechnet in Richtung China aufgebrochen, um 130 Tonnen Schutzausrüstung für medizinisches Personal (Masken und Anzüge) nach Österreich zu holen. Das Material soll in erster Linie den Spitälern in Tirol, aber auch Krankenhäusern in Südtirol zur Verfügung gestellt werden.

Österreich erhält 130 Tonnen Schutzmaterial aus China

Nach einem schweren Arbeitsunfall auf einer Baustelle in Wels-Innenstadt standen Donnerstagnachmittag Feuerwehr, Rettungsdienst, Notarzt und die Polizei bei einer Personenrettung im Einsatz.

Personenrettung: Arbeiter in Wels-Innenstadt nach Sturz von der Leiter aus Baugrube gerettet

Mitten in der Coronakrise haben sich Arbeitgeber und -nehmer in der Sozialwirtschaft auf eine Lösung in den Kollektivvertragsverhandlungen geeinigt. Als Ergebnis wurde ein 3-Jahres-Abschluss erzielt, teilte die Gewerkschaft mit. Für die 125.000 Beschäftigten im privaten Pflege-, Gesundheits- und Sozialbereich bedeutet das heuer ein Lohnplus von 2,7 Prozent und eine Arbeitszeitverkürzung ab 2022.

Sozialwirtschaft: Überraschende Einigung auf einen neuen KV

Nach der Verhängung neuer Reisewarnungen hat das Gesundheitsministerium auch die Einreisebestimmungen angepasst. Bei der Einreise unter anderem aus Israel, Teilen Frankreichs und der tschechischen Hauptstadt Prag nach Österreich muss ab Montag ein ärztliches Gesundheitszeugnis mit einem negativen Coronatest vorgelegt werden, ansonsten ist eine zehntägige Quarantäne verpflichtend. Für andere Länder – darunter Schweden – entfällt die Quarantänepflicht ab kommender Woche. Die geändert Einreiseverordnung gilt ab Montag, 28 September, 0.00 Uhr. Ab diesem Zeitpunkt müssen auch Einreisende bzw. Rückkehrer aus Andorra, Argentinien, Bahrain, Costa Rica, Frankreich (Regionen Ile-de-France und Provence-Alpes-Cote d’Azur), Israel, Kuwait, Malediven, Tschechien (Region Prag) einen negativen Covid-19-Test, der nicht älter als 72 Stunden sein darf, vorweisen. Andernfalls müssen sie eine zehntägige Heimquarantäne antreten. Zugleich entfällt die Test- bzw. Quarantänepflicht bei der Einreise aus Schweden, Australien, Japan, Kanada, Neuseeland, Südkorea und Uruguay. Bei Portugal sind nur mehr die Regionen Lissabon und Norte von den Maßnahmen betroffen. Außerdem wurde die bisher auf 30. September befristete Einreiseverordnung bis 31. Dezember verlängert.

Einreisebestimmungen nach Österreich für mehrere Länder verschärft