Regionale Wirtschaft im Fokus der „Jungen Generation“: Betriebsbesichtigung bei Starlim und Sterner

Merken
Regionale Wirtschaft im Fokus der „Jungen Generation“: Betriebsbesichtigung bei Starlim und Sterner

Mit den „JUSTI-Betriebsbesichtigungen“ bietet der Verein „JG Junge Generation Marchtrenk“ in Kooperation mit der Plattform Marchtrenker Wirtschaft Stammtische der etwas anderen Art. Interessierte BürgerInnen können den kostenlosen Infoservice nutzen, um lokale Unternehmen kennenzulernen. Zudem soll das Format zum Gesprächsaustausch zwischen den unterschiedlichen Generationen rund um das Thema regionale Wirtschaftsentwicklung animieren.

Dieses Mal durfte man der Firma Starlim und Sterner, die auf den Werkzeugbau und die Spritzguss-Produktion von Kleinteilen aus Silikon spezialisiert ist, einen Besuch abstatten. Über 1500 MitarbeiterInnen arbeiten mittlerweile in der international tätigen Unternehmensgruppe. Besonderes Augenmerk wird auf die innerbetriebliche Aus- und Weiterbildung, insbesondere der Lehrlingsausbildung, gelegt. Davon konnten sich die JUSTI-TeilnehmerInnen im neuen „sterner training center“ in Wels überzeugen. Schließlich wurden noch die Werkstätten am Hauptstandort in Marchtrenk und Geschäftsführer Thomas Bründl besucht.

„Die ‚JUSTI-Betriebsbesichtigungen‘ bieten die Möglichkeit regionale Unternehmen und Arbeitgeber kennenzulernen und sich über Branche, Angebote und Arbeitsplätze sowie über Aus- und Weiterbildungen zu informieren“, erklärt Initiator Bernhard Stegh. Der nächste Firmenbesuch ist bereits in Planung.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Christian Kaiblinger sagt:

    .

  2. Christoph Kaspar sagt:

    super wars! 👍🏻

  3. Radek Novak sagt:

    🙂

  4. Jörg Panagger sagt:

    😊

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Mit einer Neuauflage des Hits “One Love” will die Familie der jamaikanischen Reggae-Legende Bob Marley (1945-1981) Spenden zur Bekämpfung der Corona-Pandemie sammeln. Der Song solle am 17. Juli neu veröffentlicht werden, teilte das UNO-Kinderhilfswerk UNICEF am Donnerstag (Ortszeit) in New York mit. Alle Einnahmen würden an UNICEF gespendet und zur Bekämpfung der Pandemie und Unterstützung der deswegen notleidenden Kinder verwendet. “Vor mehr als 40 Jahren hat mein Vater “One Love” über Einheit, Frieden und universelle Liebe geschrieben in einer Zeit, als es in der Welt viele Probleme gab”, wurde Marley-Tochter Cedella zitiert. “Auch in einer Zeit, in der wir nicht zusammen kommen können, bleibt seine Botschaft wahr: Wir können durch diese globale Krise kommen, wenn wir mit einer Liebe und einem Herz zusammenkommen.” Der Song “One Love” war ursprünglich 1977 von Bob Marley and the Wailers aufgenommen worden.

"One Love": Marley-Familie will Corona-Spenden sammeln

Dee Kinder- und Jugendkonzertveranstalter Jeunesse feiert das 15-jährige Jubiläum. Zu diesem Anlass gibt es für alle Kinder bis 16 Jahren ein Mitmach-Konzert der Gruppe Rhythm4 in der Stadthalle.

15 Jahre Jeunesse

Ein Achterl Wein bei Sonnenschein – für viele gehört das zum Sommer dazu. Und endlich kann man sein Gläschen auch wieder in Gesellschaft trinken. Das feiert die Altstadt Weinstube gemeinsam mit der Kaufmannschaft beim traditionellen “Ausgsteckt is” und auch sonst tut sich so einiges in Wels.

Die Staatsanwaltschaft in Neapel hat Ermittlungen zu einem schockierenden Video eingeleitet, in dem ein toter Patient auf dem Boden der Toilette der Notaufnahme im neapolitanischen “Cardarelli”-Krankenhaus zu sehen ist. Das Video zeigt die chaotischen Zustände in dem wegen des starken Andrangs von Corona-Patienten schwer belasteten Krankenhauses. Auf dem Video ist die überfüllte Notfallstation mit dicht gedrängten Betten zu sehen. “Die Kranken werden in ihren Exkrementen liegen gelassen”, beschuldigte der Mann bei den Filmaufnahmen das Spital. Das Video sorgte italienweit für Aufsehen. Gedreht wurde es von einem 30-jährigen Covid-19-Patienten, der zwei Tage im Krankenhaus verbrachte. “Ich wollte zeigen, wie es hier zugeht”, berichtete er. Die Leitung des Krankenhauses erklärte, das Personal habe die Leiche entdeckt, als der Patient auch nach längerer Zeit nicht von der Toilette zurückgekehrt war. Momentan sei nicht sicher, ob er an den Folgen des Virus starb. “Das Gesundheitsmanagement hat aber pflichtbewusst alle nötigen Untersuchungen eingeleitet”, hieß es weiter. Gesundheitssystem in Süditalien unter Druck Die Staatsanwaltschaft ordnete die Obduktion der Leiche an. Der Fall beschäftigt nun auch die Politik. “Die Bilder des Patienten, der im Badezimmer des Cardarelli-Spitals in Neapel tot aufgefunden wurde, sind schockierend”, schrieb Außenminister Luigi Di Maio. Regionenminister Francesco Boccia sprach von einer “Schande”. Das Gesundheitssystem in Süditalien ist wegen der zunehmenden Zahl von Coronavirus-Fällen stark unter Druck. Erwartet wird, dass am Freitag die Regierung weitere Restriktionen in Kampanien, der Region mit Neapel, ergreift. In Italien ist am Mittwoch die Schwelle von einer Million Coronavirus-Fällen seit Beginn der Epidemie im Februar überschritten worden. Die Zahl der Infizierten seit 20. Februar stieg am Mittwoch auf exakt 1,028.424, teilte das Gesundheitsministerium mit.

Video mit Totem in Spitals-Toilette erschüttert Italien

Das elsässische Atomkraftwerk Fessenheim, das seit Jahrzehnten als Sicherheitsrisiko gilt, ist endgültig abgeschaltet worden. Der zweite Druckwasserreaktor des betriebsältesten Atomkraftwerks in Frankreich ist am späten Montagabend um 23 Uhr vom Stromnetz getrennt worden, wie der französische Energiekonzern EDF mitteilte. Der Vorgang hatte am Montagnachmittag etliche Stunden früher als geplant begonnen. Der erste Reaktorblock des seit Ende 1977 Strom produzierenden und somit ältesten Kraftwerks Frankreichs war bereits Ende Februar vom Netz genommen worden. Kritikern galt das AKW an der Grenze zu Baden-Württemberg schon seit Jahrzehnten als Sicherheitsrisiko. Atomkraftgegner vor allem in Deutschland und der Schweiz hatten sich lange ohne Erfolg für ein Abschalten der beiden Reaktoren eingesetzt. Deutsche Politiker und Umweltaktivisten begrüßten die Stilllegung. Beschäftigte und Anrainer kritisierten die Abschaltung hingegen scharf. Die Region um die Gemeinde Fessenheim im südelsässischen Departement Haut-Rhin soll nun zu einem grünen und grenzübergreifenden Vorzeigeprojekt werden. In einem deutsch-französischen Innovationspark sollen Projekte zu nachhaltiger Energiegewinnung umgesetzt werden. Bis das Gelände des Kernkraftwerks selbst genutzt werden kann, werden jedoch noch Jahrzehnte vergehen. Nach Betreiberangaben sind für die Vorbereitungen der Demontage fünf Jahre veranschlagt, der Abbau selbst dauert dann nochmals 15 Jahre. In dem elsässischen Atomkraftwerk rund 30 Kilometer südwestlich von Freiburg kam es immer wieder zu Störfällen. Zuletzt kam es am Freitag zu einer Schnellabschaltung nach einem Gewitter.

Französisches AKW Fessenheim endgültig abgeschaltet