Rohrbruch: Wasser strömte in Buchkirchen durch Kabelnetz-Rohre in mehrere Keller

Merken
Rohrbruch: Wasser strömte in Buchkirchen durch Kabelnetz-Rohre in mehrere Keller

Buchkirchen. In Buchkirchen (Bezirk Wels-Land) hat ein Kabelnetzbetreiber zur Primetime eine Siedlung nicht nur mit Fernsehen, Internet und Telefon versorgt, sondern unverhofft auch mit Wasser.

In einem Bereich, in welchem kürzlich die Verrohrung des Kabelnetzbetreibers erweitert wurde, dürfte es unterirdisch zu einem Rohrbruch der Wasserleitung gekommen sein. Daraufhin strömte das Wasser aus der Verrohrung des Kabelnetzes in Schächte und über Verteilerkästen in die Keller einer angrenzenden Siedlung. Aus zwei Verteilerkästen sprudelte regelrecht das Wasser. Nach längerer Suche konnte die ungefähre Schadstelle eingrenzt werden und die Wasserleitung in dem betroffenen Bereich abgeschiebert werden. Die Einsatzkräfte mussten in etwa fünf betroffenen Haushalten mittels Wassersauger das eintretende Wasser aus den Kellern beseitigen.

Einige angrenzende Haushalte sind derzeit ohne Wasserversorgung. Verantwortliche der Gemeinde wurden verständigt und werden am Montag versuchen, die Störung zu beheben.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Harald Gillinger sagt:

    😥

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein Verkehrsunfall im Baustellenbereich auf der Welser Autobahn in Wels-Neustadt hat Sonntagnachmittag für einen längeren Stau gesorgt.

Auto kippt bei Unfall auf die Seite - Längerer Stau auf der Welser Autobahn

SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner mahnt in der Coronakrise eine “zentrale Übersicht, Planung und Steuerung von Ressourcen” ein. Um die Kontrolle zu bekommen, müssten Ressourcen wie medizinisches Personal, Spitalsbetten, Tests und Beatmungsgeräte aus den Bundesländern zentral erfasst und mit den Corona-Infektionsdaten aus dem elektronischen Meldesystem des Gesundheitsministeriums verknüpft werden. “Wir brauchen Ressourcen-Tracking”, fordert die SPÖ-Vorsitzende, die jahrelang Generaldirektorin für die Öffentliche Gesundheit war.

Rendi-Wagner warnt: In zehn Tagen gehen Beatmungsgeräte aus

Offiziell sind bis Freitag 225 Personen in Österreich wieder genesen. Einer unter ihnen ist Kaiser-Enkel Karl Habsburg. Er teilte am Donnerstag mit, dass “ich nach der Infizierung mit dem Covid-19-Virus nach fast drei Wochen offiziell wieder gesund” sei. Auf APA-Anfrage sagte der ehemalige EU-Parlamentarier, dass er sich öffentlich nicht näher zur Erkrankung äußern möchte, und verwies auf seine Mitarbeiter. Auf der österreichischen Homepage der Paneuropabewegung, wo er als deren Präsident unter “Karl von Habsburg” geführt wird, teilte er am Donnerstag mit, dass er soeben – nach negativem Corona-Test – den Bescheid über die Aufhebung der Isolation erhalten habe. “Auch wenn damit die häusliche Quarantäne für mich aufgehoben ist, ist es auch für mich keine Rückkehr zum normalen Leben. Die Lage macht es notwendig, zu Hause zu bleiben. Das ist die beste Möglichkeit, um die weitere Verbreitung des Virus einzudämmen.” Aus seinem Haus in Niederösterreich hatte er während der Krankheit wissen lassen, dass es zwar lästig sei, ihm aber gut gehe. “Es ist ja nicht die schwarze Pest.”

Karl Habsburg gesund aus Quarantäne entlassen

Auch der Konsumgüterhersteller Unilever will in den USA auf beiden Plattformen, also Facebook und Twitter, keine Werbung mehr schalten – zumindest für den Rest des Jahres. Das kündigte der Unilever-Medienverantwortliche Luis Di Como in einem Interview mit dem “Wall Street Journal” (Freitag) an. Es müsse mehr gegen Hasskommentare getan werden, gerade bei der derzeitigen Polarisierung der Gesellschaft sowie den bevorstehenden US-Wahlen. Der Werbestopp betreffe auch die zu Facebook gehörende Plattform Instagram, kündigte Unilever zudem an. Die Liste der Unternehmen, die Facebook boykottieren, wird damit immer länger. Dazu gehören etwa Verizon, North Face oder Eddie Bauer. Facebook und Twitter waren für einen Kommentar kurzfristig nicht zu erreichen. Die Aktien gaben an der US-Börse nach. US-Protestwelle US-Bürgerrechtsorganisationen hatten Firmen zu einem Boykott aufgerufen.So soll Facebook an einer empfindlichen Stelle getroffen werden – der Konzern macht fast seinen ganzen Umsatz mit Werbeerlösen. Die US-Protestwelle gegen Rassismus und Polizeigewalt hat die Kritik an Facebook, zu nachlässig mit kontroversen Beiträgen umzugehen, wieder stark aufflammen lassen. Dazu trug auch Facebook-Gründer Mark Zuckerberg wesentlich bei, der sich weigerte, gegen umstrittene Aussagen von US-Präsident Donald Trump einzuschreiten. Twitter ist zwar nicht Ziel des Boykottaufrufs, war zuletzt aber auch in die Kritik geraten.

Rassismusdebatte: Auch Unilever boykottiert Facebook und Twitter

Im Wiener Ostarrichi-Park wird künftig eine Namensmauern-Gedenkstätte an die über 64.000 in der NS-Zeit ermordeten Juden aus Österreich erinnern. Am Montag erfolgte der Spatenstich für das vom Holocaust-Überlebenden Kurt Y. Tutter initiierte Denkmal, fertig sein soll es im Herbst 2021. Die Mauer sei auch eine “Mahnung für die Zukunft”, betonte Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP).

Baustart für Shoah-Gedenkmauer in Wien

Langeweile? Nicht mit uns! Unsere Kindergartenpädagoginnen haben sich viele Ideen, Tipps und Tricks zum mit- und nachmachen für euch überlegt. Von (Oster-)Bastelanleitungen über ein Malbuch, von Rezepten zum Nachkochen bis hin zu Rätseln und Videos aus unseren Kindergärten und vieles mehr. 😊 🎲 🎨 ✂️ 🖼 🖍 🎼 🧸 Schau gleich vorbei auf www.wels.at/kinderspass #welswirgemeinsam

Kinderprogramm