-Rollende Engel- neu und einzigartig in Wels

Merken
-Rollende Engel- neu und einzigartig in Wels
Unsere Zeit auf Erden ist begrenzt – für viele Personen wissend, wann der Zeitpunkt für sie kommen wird. Immer mehr Menschen leiden an schweren, chronischen und lebensverkürzenden Krankheiten. Ob transplantierte Personen, an Krebs, oder an anderen schweren Erkrankungen erkrankt – niemand hat sich dies ausgesucht und jeden von uns kann es unerwartet treffen. Die Krankenhäuser und Palliativstationen füllen sich und man versucht bestens auf die Bedürfnisse und Wünsche der Patienten einzugehen. Es bleibt Zeit zum Nachdenken, Erinnerungen werden wach und auch Sehnsüchte tauchen auf: Einmal noch zu einem Fußballspiel, meinem Lieblingsverein zusehen und die Daumen drücken. Oder einfach nur noch einmal in den Zoo und vielleicht den Pinguinen bei der Fütterung zusehen?? Für uns gesunde Menschen eine Kleinigkeit und selbstverständlich ! Jedoch für schwache, meist oft bettlägerige Personen ein großes Hindernis.
IDEE ROLLENDE ENGEL
Als ehemals langjähriger, ehrenamtlicher Mitarbeiter im Rettungsdienst, sowie als Leiter eines Erlebnishofs für schwerkranke Kinder war ich mit dieser Situation täglich konfrontiert. Täglich führen schwerkranke Personen einen harten Kampf um´s Überleben. Sie sind auf die Hilfe von uns angewiesen und möchten nicht alleine gelassen werden. Letzte Wünsche werden geäußert.
Um diese Wünsche der Patienten erfüllen zu können haben wir den Verein “Rollende Engel” ins Leben gerufen. Wir nehmen uns um jede einzelne Wunschanfragen persönlich an und versuchen die Wünsche umzusetzen und zu erfüllen. Wir organisieren Ausflüge, Kinobesuche, Bootsfahrten, Tickets, Treffen, Transporte – wir organisieren gerne alles, um den Wunsch perfektest zu erfüllen. Die Erfüllung des Wunsches ist für den Patienten + Begleitperson kostenlos! Für die Fahrten wurde eigens, den Bedürfnissen unserer Gäste angepasst, ein Kleinbus angekauft und fachmännisch umgebaut. Unser rollender Engel bietet höchsten Komfort für unsere Reisenden. Ob Rollstuhl, oder Fahrtrage, ob sitzend liegend. Die Fahrten werden von ehrenamtlichen, bestens geschulten Mitgliedern durchgeführt.
Unser Verein, dessen Tätigkeit nicht auf Gewinn gerichtet ist, hat den Zweck, schwerkranken Personen den letzten Wunsch zu erfüllen. Wir verstehen uns als parteipolitisch unabhängig und sind nicht staatlich subventioniert. Wir erhalten uns ausschließlich durch ehrenamtliche Mitarbeiter, Spenden und Patenschaften.

Zurzeit befindet sich der Verein im Aufbau. Das Auto wird gerade fachmännisch auf die Bedürfnisse unserer künftigen Fahrgäste umgebaut und wird voraussichtlich mit Mitte März 2020 den Dienst aufnehmen.

Weitere Informationen findet ihr auf unserer Homepage www.rollende-engel.at oder auf Facebook/rollendeengel

Wer uns bei diesem einzigartigen Projekt unterstützen möchte, kann dies jederzeit tun. Wir freuen uns über jeden Cent.

Vielen Dank

Verein -Rollende Engel-
Raiffeisenbank Wels
IBAN: AT79 3468 0000 0303 9500

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Petra Kager sagt:

    👏👏👏👏👍👍👍👍👍👍

  2. Florian Aichhorn sagt:

    (y)

  3. Sophie Salhofer sagt:

    💪🏻👍🏻💪🏻👍🏻

  4. Walter Werner sagt:

    👍👍

  5. Manuela Rittenschober sagt:

    👍

  6. Arnela Miskic sagt:

    👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nach über zwei Wochen Lockdown wird der Handel am Montag wieder aufsperren, allerdings unter strengen Auflagen. Die Pflicht, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, bleibt weiterhin aufrecht. Für Kundenbereiche gilt eine Beschränkung von 10 Quadratmeter pro Kunde, gab die Regierung am Mittwoch bekannt. Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) appellierte an die Menschen, nicht gleich am ersten Tag shoppen zu gehen. “Es wird genug Tage Möglichkeiten geben,einkaufen zu gehen. Wir wollen die Bilder vermeiden, die wir alle kennen”, so der Minister. Die Polizei werde vor Ort sein und auch eingreifen, wenn es notwendig ist. Insbesondere am 7. und 8. Dezember werde es eine starke Polizeipräsenz in den Einkaufsstraßen und Einkaufszentren geben, um ein Chaos zu vermeiden, kündigte Nehammer an. Am letzten Einkaufstag vor dem zweiten Lockdown lockten etliche Händler mit Megarabatten und sorgten so für dichtes Gedränge und lange Schlangen. Derzeit haben nur wenige Geschäfte offen Derzeit dürfen nur wenige Geschäfte offen haben, darunter Supermärkte, Drogerieketten oder Trafiken. Am 7. Dezember machen auch Buchhändler, Elektrogeschäfte, Modeketten, Möbelhäuser, Schuhgeschäfte und Sportartikelhändler wieder auf. Damit dürfen auch die Einkaufszentren wieder öffnen. Die Sozialpartner verhandeln derzeit noch eine teilweise Verlängerung der Öffnungszeiten im Handel, um Kundenströme zu entzerren. Fehlende Gastro als Wermutstropfen Ein Wermutstropfen ist freilich die fehlende Gastronomie, die für den Handel ein Frequenzbringer ist. Die darf nämlich erst laut derzeitigem Stand am 7. Jänner wieder aufsperren. Der Einzelhandel befindet sich gerade in der heißesten Phase des Jahres.Die Betriebe verlieren im Vorweihnachtsgeschäft Milliarden durch die coronabedingten Schließungen. 17 geschlossene Einkaufstage würden bei den mehr als 22.000 Geschäften für einen Umsatzverlust von bis zu 2,7 Mrd. Euro sorgen, ermittelte der Handelsverband. Der Standortberater RegioPlan rechnet mit einem Rückgang der Weihnachtsausgaben um 17 Prozent auf 1,75 Milliarden Euro. “Wir haben nur noch eine beschränkte Zeit bis Weihnachten. Jeder Tag der Schließung löst Unsummen an volkswirtschaftlichem Schaden aus”, sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP). Eine längere Schließung im Handel hätte zu einer noch stärkeren Ballung auf die übrig gebliebenen Tage geführt.

Polizeipräsenz und 10-Quadratmeterregel: So darf der Handel wieder öffnen

Die Zahl der in Österreich nachgewiesenen Corona-Neuinfektionen binnen 24 Stunden ist am Montag mit 2748 Fällen erstmals wieder unter die 3000er-Marke gefallen.Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) sprach bei einer Pressekonferenz zur Corona-App in Wien von “leichten Rückgängen seit einigen Tagen”, aber einem nach wie vor “dramatisch hohen Niveau”. An Montagen fallen die bestätigten Neuinfektionen immer niedriger aus, weil über das Wochenende Labore weniger Testergebnisse ins Epidemiologische Meldesystem EMS einspeisen als an Wochentagen. Anschober präsentierte daher einen Vergleich der bisherigen Montage im November, dem Monat mit den “massiv höchsten Werten” im Rahmen der Pandemie in Österreich. Am ersten Montag des Monats wurden nach Angaben des Ministers 5993 neue Fälle registriert, eine Woche später seien es 4657 gewesen, am 16. November dann 4135, am vergangenen Montag 3145 und nunmehr, am letzten des Monats, 2748. Unter die 3000er-Marke zu kommen, sei “gut und sollte uns Motivation geben”, meinte der Ressortchef. Allerdings seien auch nur rund 15.000 Testungen eingemeldet worden, deutlich weniger als im November-Schnitt sonst, wo fast 30.000 Tests pro Tag verzeichnet worden seien. Deutlich höher als die Zahl der Neuinfektionen fiel erfreulicherweise die Zahl der Genesungen aus: Sie betrug binnen 24 Stunden laut Anschober 4694.Allerdings seien auch 79 Todesfälle seit Sonntag dazugekommen. In Spitälern stieg die Zahl der Covid-19-Patienten um 89, auf den Intensivstationen um zehn auf insgesamt 701 Schwerstkranke weiter an. Insgesamt gab es seit Beginn der Pandemie in Österreich laut Innenministerium 282.456 Infektionen mit SARS-CoV-2 und 3184 Todesfälle im Zusammenhang damit. Die Zahl der Genesenen stieg nach diesen Angaben auf insgesamt 221.692. Am Montag waren demnach 3.639 Normalbetten in den Spitälern österreichweit mit Corona-Kranken belegt.

Corona-Neuinfektionen erstmals wieder unter 3000er-Marke

Weitere Maßnahmen der Regierung zur Entlastung nach der Coronakrise: Der Eingangssteuer-Tarif für die Lohn- und Einkommenssteuer wird rückwirkend mit Jänner von 25 auf 20 Prozent gesenkt, Weihnachts- und Urlaubsgeld wird in voller Höhe ausgezahlt. Die Regierung hat am Dienstag ihr zur Bewältigung der Coronakrise gedachtes “Konjunkturstärkungsgesetz” auf den Weg gebracht. Der Eingangssteuersatz sinkt für alle Lohn- und Einkommensteuerzahler von 25 auf 20 Prozent. Geringverdiener erhalten eine höhere Negativsteuer. Mit einer Reparatur sollen Verluste beim Urlaubs- und Weihnachtsgeld vermieden werden, die ansonsten Arbeitnehmern in Kurzarbeit gedroht hätten. Es wird in voller Höhe ausgezahlt. Und der Spitzensteuersatz von 55 Prozent ab einer Million Euro Jahresbrutto wird bis 2025 verlängert. Im letzten Moment zurückgenommen Im letzten Moment zurückgenommen wurde eine potenziell verfassungswidrige Besserstellung der Finanz bei Firmenpleiten.Eigentlich wollte das Finanzministerium festlegen, dass einmal bezahlte Steuern und Abgaben im Fall einer Firmenpleite nicht mehr von den anderen Gläubigern zurückgefordert werden können. Sowohl der Kreditschutzverband von 1870 als auch der Oberste Gerichtshof hatten in der kurzen Begutachtung aber heftig dagegen protestiert. Und zwar deshalb, weil mit der Privilegierung der Finanz die Gleichbehandlung aller Gläubiger unterlaufen worden wäre. Laut Finanzministerium wurde die potenziell verfassungswidrige Passage in der Regierungsvorlage “ersatzlos gestrichen”. Neu hinzugekommen ist eine staatliche Garantie für Kreditversicherer.Diese hatten zuletzt – unterstützt von Industriellenvereinigung und Wirtschaftskammer – massiv auf Staatshilfen gedrängt. Wie Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) nach dem Ministerrat sagte, will der Staat nun 85 Prozent der Haftung für Exportkredite von bis zu einer Mrd. Euro übernehmen. Im Gegenzug soll er 45 Prozent der Prämien erhalten. Steuerstundungen bis 2021 verlängert Bis 2021 verlängert werden mit dem “Konjunkturstärkungsgesetz 2020” auch die ursprünglich bis Herbst befristeten Steuerstundungen. Hier geht es laut Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) um 6,5 Milliarden Euro, die nun erst 2021 an den Fiskus fließen müssen. Weiters geplante – und so weit bekannte – Maßnahmen: Unternehmen können ihre Corona-Verluste von den Gewinnen der Jahre 2018 und 2019 abziehen und somit weniger Steuer zahlen (“Verlustrücktrag”). Wer investiert, kann seine Steuerleistung weiter reduzieren, indem Abschreibungen ab 1. Juli erhöht werden (“degressive Abschreibung”). Für die Dienstag im Nationalrat anstehende Senkung der Mehrwertsteuer ausgewählter Branchen rechnet Blümel mit einer Genehmigung durch die EU-Kommission, wie er sagte.

Weihnachts- und Urlaubsgeld wird in voller Höhe ausgezahlt

CHARITY – Kabarett des Kiwanis Club Wels Austria. Erleben Sie einen Abend voller Pointen mit der sympathischen Tirolerin am 20.11. ab 19:00 in der Sparkassenfiliale Ringstraße 27.

Nina Hartmann ist "LAUT"

Das liege unter anderem daran, dass aufgrund von in der Krise unterbrochenen Lieferketten rund 47 Millionen Frauen in ärmeren Ländern keinen Zugang zu modernen Verhütungsmitteln mehr haben könnten, warnte die UNO am Dienstag.

Laut UNO: Coronakrise für Frauen "katastrophal"

Das Forscherteam um Niki Popper von der TU Wien und dem TU-Spin-Off dwh ist optimistisch, dass sich der Effekt der Maßnahmen mit Ausgangsbeschränkungen, Geschäfts- und Restaurantschließungen sowie Schulschließungen schon Ende dieser Woche zeigen könnte. “Donnerstag oder Freitag” nannte Popper als Zeithorizont, zu dem sich die Maßnahmen in den Simulationsberechnungen seines Teams auswirken könnten. Derzeit gehen die Forscher von einer Verdopplungszeit der Virusinfektionen von drei Tagen aus, sagte Popper am Montagabend in der ORF-ZiB spezial, und “bis Ende der Woche sollten wir bei fünf bis sechs Tagen Verdopplungszeit sein”. Der Forscher appellierte an die Bevölkerung, sich an die Vorgaben zu halten. Umso früher könnten Einschränkungen “im Idealfall” zurückgenommen werden.

Ende der Woche Auswirkung der Maßnahme möglich