Sechs Verletzte bei schwerem Kreuzungscrash in Gunskirchen

Merken
Sechs Verletzte bei schwerem Kreuzungscrash in Gunskirchen

Gunskirchen. Sechs Verletzte hat Sonntagnachmittag ein schwerer Kreuzungscrash zwischen zwei Autos in Gunskirchen (Bezirk Wels-Land) gefordert.

Der Unfall ereignete sich im Kreuzungsbereich der Grünbachtalstraße mit der Bichlwimmer- beziehungsweise der Krenglbacher Straße mit der Zaunstraße in Gunskirchen. Aus bisher unbekannter Ursache kollidierten im Kreuzungsbereich zwei Autos. Eine Person musste von der Feuerwehr aus einem der Unfallfahrzeuge befreit werden. Sechs Personen wurden bei dem Unfall verletzt – zwei Personen erlitten mittelschwere und vier Personen leichte Verletzungen. Die Verletzten wurden nach der Erstversorgung durch Rettungsdienst und Notarzt in die umliegenden Krankenhäuser eingeliefert. Die Feuerwehr unterstützte bei den Aufräumarbeiten.

Der Kreuzungsbereich war rund eine Stunde für den Verkehr gesperrt, die Feuerwehr richtete eine örtliche Umleitung ein.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nach dem harten Kampf um das EU-Budget ist Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) um versöhnliche Töne in Richtung seiner deutschen Amtskollegin Angela Merkel bemüht. Er habe “viel Bewunderung” für Merkel, die nicht nur für ihre Interessen kämpfe, sondern “zugleich in Brüssel versucht, den ganzen Laden zusammenzuhalten”, sagte Kurz in einem Videointerview mit “Bild.de”. “Das rechne ich ihr hoch an.” “Ich habe da wirklich viel Bewunderung dafür, wie sie das macht”, lobte Kurz die “irrsinnige Souveränität” und “unglaubliche Erfahrung” der deutschen Bundeskanzlerin. Kurz äußerte auch “Verständnis” für die Position Merkels im Ringen um die Zuschüsse beim EU-Wiederaufbaufonds und meinte, dass ein alleiniger Vorschlag des französischen Präsidenten Emmanuel Macron “wahrscheinlich höher gewesen wäre als 500 Milliarden” Euro. “Es war schon Angela Merkel, die lange Zeit versucht hat, dass, wenn es schon Zuschüsse gibt, diese zumindest nicht ins Unermessliche steigen”, so Kurz. Auch das rechne er ihr “hoch an”. Kurz räumte ein, dass er mit Merkel in den Verhandlungen “teilweise” auf unterschiedlichen Seiten gewesen sei. Er habe zwar nachvollziehen können, “warum sie diesen Recovery Fonds kreiert hat” und dass es wichtig sei, den Wiederaufbau von Ländern zu unterstützen, die zum Teil auch schon vor der Coronakrise Probleme gehabt hätten. “Umgekehrt formuliert hat es auch Deutschland nicht geschadet, dass es die sparsamen Länder gegeben hat, die hier nicht nur österreichisches, dänisches, schwedisches Steuergeld gespart haben, sondern indirekt auch dem deutschen Steuerzahler einen Gefallen gemacht haben”, sagte Kurz auf eine entsprechende Frage von “Bild”-Chefredakteur Julian Reichelt. Der ÖVP-Chef trat auch der Behauptung entgegen, dass es beim Thema Rechtsstaatlichkeit eine “Allianz” Merkels mit dem ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán gegeben habe. Deutschland habe als EU-Präsidentschaft versucht, ein gemeinsames Ergebnis zustande zu bringen, sagte Kurz. Er sei “froh”, dass dieser Kompromiss gelungen sei. Seit er sie kenne, habe sich Merkel “immer für die Rechtsstaatlichkeit stark gemacht”, fügte er hinzu.

Kurz hat "viel Bewunderung" für Merkel

Der italienische Fußballverband will die Serie A bei einem erneuten Saisonabbruch wegen des Coronavirus mit Play-offs entscheiden. Sollte auch dies nicht möglich sein, etwa weil der Fall vor dem Wiederaufnahmedatum am 20. Juni eintritt oder zu nah am Schlusstermin Ende August liegt, soll ein Algorithmus über die Abschlusstabelle und damit die Europacup-Teilnehmer entscheiden. In diesem Fall würde kein Meister gekürt werden und es auch keine Absteiger geben.

Serie A könnte ohne Meister enden - und mit Algorithmus

Darauf hätten sich die beiden Präsidenten Donald Trump und Recep Tayyip Erdogan in einem Telefonat verständigt, teilte die Regierung am Samstag mit. In dem Gespräch sei es auch um die Lage in Libyen und in Syrien gegangen. Das Weiße Haus erklärte, es sei auch darüber gesprochen worden, die Wirtschaft weltweit nach der Virus-Krise wieder zu öffnen.

USA und Türkei wollen militärische Zusammenarbeit fortsetzen

Ab Freitag können Gläubige der 16 anerkannten Kirchen und Religionsgemeinschaften wieder Gottesdienste feiern. Die Regeln für Messen in geschlossenen Räumen und im Freien wurden am Donnerstag vereinbart, teilte Kultusministerin Susanne Raab (ÖVP) per Aussendung mit. Es gilt: Ein, besser zwei Meter Abstand, 10 m2 pro Person, Maskenpflicht (nicht im Freien), Desinfektion.

Maßnahmen für Messen in Kirchen und im Freien vereinbart

Mit einer “fröhliche Ansammlung stilisierter Fliegenpilze” wirbt die Viennale für ihre 58. Ausgabe, die von 22. Oktober bis 1. November stattfindet. Neben dem diesjährigen Plakatsujet stellte Direktorin Eva Sangiorgi am Donnerstag auch den Trailer vor, der von der Regisseurin Alice Rohrwacher gestaltet wurde und in dem der große Autor Pablo Neruda zu Wort kommt, und verriet erste Schwerpunkte. Um die geltenden Abstandsregeln einzuhalten, die damit verbundenen Kapazitätseinbußen aber einigermaßen wettzumachen, hat das gegenüber den Vorjahren um drei Tage kürzere Filmfestival mit Admiralkino, Blickle Kino, Filmcasino, Le Studio und Votiv Kino fünf Säle zu den offiziellen Festivalkinos der Viennale hinzugefügt. An der “Erfahrung des Film-Sehens im Kinosaal” halte man auch in Zeiten des stark ausgeweiteten Streamings unverändert fest. “Ich glaube, wir haben eine gute Lösung gefunden”, sagte Sangiorgi. “Solange es nicht möglich ist, die Auswirkungen von Covid-19 in wirtschaftlicher, politischer und sozialer Hinsicht abzuschätzen, bleibt auch uns nichts anderes übrig, als flexibel zu sein, unser Augenmerk auf den jeweiligen Moment zu richten und für allfällige Veränderungen offen zu sein”, hieß es in den Unterlagen. “Die Pandemie zwingt uns zum Nachdenken über die Möglichkeiten eines Festivals unter besonderen Voraussetzungen.” Dieses Nachdenken hat auch zu einem stärkeren Zusammenrücken geführt: Dem abgesagten Filmfestival Diagonale wird Platz eingeräumt, Teile des ursprünglich geplanten Programms im Rahmen von “Austrian Days” zu zeigen. Einige erste Filme: Oleg Sentsov, der nach seiner unrechtmäßigen Inhaftierung wieder auf freiem Fuß ist, präsentiert seine politische Allegorie auf den Totalitarismus “Nomery (Nummern)”, “First Cow” von Kelly Reichardt wird als einer der wichtigen Filme des Jahres annonciert, “El Gran Fellove” ist der erste Film des Schauspielers Matt Dillon, eine Doku über den kubanischen Musiker Francisco Fellove Valdés (1923-2013). “Never Rarely Sometimes Always” von Eliza Hittman kommt mit dem Großen Preis der Jury der Berlinale nach Wien. Angekündigt wurde u.a. auch “Die letzte Stadt” von Heinz Emigholz und “City Hall” von Frederick Wiseman. Aus Österreich sind u.a. “Epicentro” von Hubert Sauper, “Aufzeichnungen aus der Unterwelt” von Tizza Covi und Rainer Frimmel und “Zaho Zay” von Georg Tiller und Maéva Ranaivojaona dabei. Dazu gibt es die Reihe “Austrian Auteurs”, die sich dem heimischen Filmschaffen der 1970er-Jahre widmet. Weitere Specials gelten “Passagen durch das filmische Werk von Christoph Schlingensief” und dem jugoslawischen Filmemacher Zelimir Zilnik. Die Filmmuseums-Retrospektive “Recycled Cinema” widmet sich dem Umgang mit Found-Footage-Filmmaterial. “Die Frage, wer die Hoheit über die Bilder hat, war immer schon eine politische Frage”, sagte Filmmuseums-Direktor Michael Loebenstein. Das Plakatsujet der Viennale 2020 präsentiert an Strandschirme erinnernde Fliegenpilze, die wie das Kino “zu ungeahnten Erkenntnissen und Visionen anregen” sollen. “Ich hoffe, diese Pilze werden unsere Erfahrungshorizonte erweitern”, schmunzelte Eva Sangiorgi. Im Viennale-Trailer von Alice Rohrwacher werden dagegen Äpfel gegessen. Am Ende dieses kurzen Spiels von Licht und Schatten, Versuchung und Unschuld, ist ein von Neruda selbst vorgetragener Auszug aus seiner “Ode an den Apfel” zu hören.

Viennale 2020 mit Fliegenpilzen, mehr Abstand und Kinos

Der Klimawandel ist für die heimischen Forstbetriebe und Waldbesitzer schon Herausforderung genug. Die Coronakrise spitzt die Schwierigkeiten nochmals massiv zu. “Sie trifft die gesamte Forstwirtschaft, die schon unter den Marktverwerfungen durch den Klimawandel leidet, sehr. Sie multipliziert das Problem”, sagt der Präsident der Land- und Forstbetriebe Österreichs (LFBÖ), Felix Montecuccoli. Es brauche staatliche Unterstützung in Form eines Milliarden schweren Fonds und einen nationalen Schulterschluss in der Forst- und Holzindustrie, appellierte Montecuccoli im Gespräch an die Politik und an seine gesamte Branche.

Coronakrise verschärft Klimawandel-Probleme in der Forstwirtschaft