"Sonderbehandlung" für Prinz Ernst August von Hannover bei Prozessauftakt am Landesgericht Wels

Merken
"Sonderbehandlung" für Prinz Ernst August von Hannover bei Prozessauftakt am Landesgericht Wels

Wels/Grünau im Almtal/Scharnstein. Großer Medienandrang herrschte am Dienstag am Landesgericht Wels, wo sich Prinz Ernst August von Hannover – in Boulevardmedien oft als “Prügelprinz” bezeichnet – vor Gericht verantworten muss.

Ab Dienstag muss sich Prinz Ernst August von Hannover in Wels vor Gericht verantworten. Er soll der Anklage zufolge im Juli und September 2020 in Grünau im Almtal beziehungsweise Scharnstein “im Zustand voller Berauschung” auf Angestellte und später auch auf Polizisten losgegangen sein. Zwei Tage verbrachte er nach dem letzteren Vorfall in der Justizanstalt Wels.
Zumindest das Medieninteresse war beim Prozessauftakt bereits groß. Zuseherinnen und Zuseher beim Prozess sind aufgrund der Covid-19-Maßnahmen äußerst beschränkt.
“Vor Gericht sind alle gleich”, heißt eigentlich ein Grundsatz, dass manche halt doch “gleicher” sind, bekam man zumindest zum Prozessauftakt von den anwesenden Medienvertretern gleich mehrmals zu hören. Für Prinz Ernst August von Hannover gab es eine “Sonderbehandlung”, er kam durch den Hintereingang ins Gerichtsgebäude und selbst in den Verhandlungssaal wurde der Welfenprinz durch den Hintereingang geführt, wo ansonsten nur Personen, die sich derzeit in der angrenzenden Justizanstalt in Haft befinden, in den Saal gebracht werden. Normalerweise dürfen sich Kamerateams bis zu diesem Zeitpunkt im Saal befinden. Erst dann wird im gewohnten Gerichtsprozedere der Prozess aufgerufen.
Prinz Ernst August von Hannover hat nach rund zwei Stunden den noch laufenden Prozess bereits wieder verlassen, er verließ erneut – von Gerichtsmitarbeitern begleitet – das Landesgericht durch den Hintereingang.
Im Gerichtssaal soll sich der 67-Jährige bei allen Beteiligten entschuldigt haben, bekannte sich aber zugleich nicht schuldig.

Die Verhandlung ist bis 16:30 Uhr angesetzt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein Kreuzungscrash zwischen einem Postauto und einem PKW in Wels-Pernau hat Donnerstagvormittag zwei Leichtverletzte gefordert.

Kreuzungscrash zwischen Postauto und PKW in Wels-Pernau fordert zwei Leichtverletzte

Mit Tombola und Prämierung der besten Masken. Schlei Schlei wir sind auch 2020 voll dabei. Am 25.Jänner um 20:00 im Landgasthof Huber.

Faschingsschnas

122 bestätigte Coronavirus-Infektionen sind bis am Samstag in Oberösterreich bekannt geworden. Die Kliniken setzen wärhenddessen weitere Maßnahmen und errichteten beispielsweise Schleusen vor den Eingängen.

122 Coronavirus-Infektionen in Oberösterreich - Kliniken setzen weitere Maßnahmen

Der Blutspendedienst vom Roten Kreuz OÖ und die SCW Shoppingcity Wels laden Sie herzlich zur Blutspendeaktion am Donnerstag, 03. September 20 ein. Mehr Informationen zur Aktion finden Sie unter dem Link: https://www.scwels.at/de/events-aktionen/events/2020/08/scwblutspendeaktion_rk.php

SCW Blutspendeaktion - Jeder Tropfen zählt!

Liebe Freunde des Musikverein Buchkirchen, die Covid-19 Pandemie hat uns derzeit leider voll im Griff, sodass das gesellschaftliche Leben in Österreich vollständig heruntergefahren werden muss. Das betrifft auch sämtliche Aktivitäten, die wir, wie zuletzt auch schon in sehr reduzierter Form, in unserem Musikverein durchführten. Es sind mit den neuen Maßnahmen, die seit gestern Dienstag, den 3. November in Kraft traten, keinerlei Veranstaltungen, auch keine Probentätigkeiten, mehr erlaubt. Daher muss der Musikverein Buchkirchen schweren Herzens die geplante Vernissage, die für 27. und 28. November geplant war, und das Kirchenkonzert am 8. Dezember absagen. Aufgrund mehrerer Anfragen, möchten ich euch auch folgende Information des Österreichischen Blasmusikverbandes weitergeben: “Für die Begleitung von Begräbnissen mit Ensembles (z.B. Quartett) lässt sich aus der aktuellen Schutzmaßnahmenverordnung folgendes ableiten: § 13. (1) Veranstaltungen sind untersagt. § 13 (4) Von Abs. 1 ausgenommen sind Begräbnisse mit höchstens 50 Personen. Bei diesen ist gegenüber Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, ein Abstand von mindestens einem Meter einzuhalten und eine den Mund- und Nasenbereich abdeckende und enganliegende mechanische Schutzvorrichtung zu tragen. Also kann bei Begräbnissen keinerlei Blasmusik stattfinden, weil MNS-Pflicht herrscht, unabhängig, ob das Indoor oder Outdoor stattfindet“. Wir sind über diese Situation auch nicht erfreut, denken aber auch, dass es nur mit gemeinsamen Anstrengungen und Rücksichtnahmen aufeinander gelingen kann, diese Situation zu bewältigen und mit zuversichtlich in die Zukunft geschaut werden kann. Auch wenn wir zurzeit physisch nicht arbeiten können werden wir uns für unser anstehendes Jubiläumsjahr noch viele Gedanken machen, es gibt auch schon viele Ideen die es umzusetzen gilt. Ich wünsche Euch Gesundheit, Ihr hört bald neues von uns. Heinz Freimüller

Musikverein Buchkirchen

Ein alkoholisierter Lenker hat Montagabend in Wels-Neustadt auf seiner Fahrt in ein Siedlungsgebiet größeren Schaden angerichtet und wollte danach flüchten.

Alkofahrt durch Wels-Neustadt endet mit fünf beschädigten Autos