Streit in Wels-Neustadt eskaliert - Großeinsatz der Polizei und mehrere Verletzte

Merken
Streit in Wels-Neustadt eskaliert - Großeinsatz der Polizei und mehrere Verletzte

Wels. Ein eskalierender Streit bei einem Mehrparteienwohnhaus in Wels-Neustadt hat Donnerstagabend zu einem Großeinsatz der Polizei geführt und mehrere Verletzte gefordert.

In beziehungsweise vor einem Wohnhaus soll ein Streit mit mehreren Beteiligten derart eskaliert sein, dass eine Person bewusstlos am Boden liegen blieb. Rettungsdienst und Notarzt standen im Einsatz, insgesamt sollen aber mehrere Beteiligte verletzt worden sein.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Harald Gillinger sagt:

    😨😨

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Im Zuge der Coronavirus-Pandemie sind in Italien bisher rund 300 Kinderpositiv auf den Erreger getestet worden. “Es gibt aber bisher keine Todesfälle und keine schweren Verläufe bei Kindern”, sagte Alberto Villani, Präsident des italienischen Kinderarztverbandes, bei einer Pressekonferenz des Zivilschutzes in Rom.

Bisher rund 300 Kinder in Italien positiv getestet

Bei der Einteilung des schulischen Schichtbetriebs ab 18. Mai gilt eine Höchstgrenze von 18 Schülern pro Gruppe. Alle größeren Klassen müssen geteilt werden, heißt es in einem Erlass des Bildungsministeriums. Turnen bleibt wie angekündigt grundsätzlich gestrichen, Musik kann doch durchgeführt werden – allerdings ohne Singen. Sitzenbleiben an Volksschulen soll in Ausnahmefällen doch möglich sein.

Die Höchstgrenze pro Klasse liegt bei 18 Schülern

Eine geplante Reinigungsaktion auf dem Mount Everest ist wegen der Corona-Epidemie auf unbestimmte Zeit verschoben worden. Auf dem höchsten Berg der Welt liegen tonnenweise kaputte Zelte, Essensverpackungen, leere Wasserflaschen, Bierdosen und Sauerstoffflaschen, die erschöpfte Kletterer liegen gelassen haben. Außerdem gibt es dort etliche Leichen, die schwer zu bergen sind. Die nepalesische Regierung hatte im vergangenen Jahr ein Budget für eine Reinigungsaktion in diesem Jahr vorgesehen. Inzwischen sei aber unklar, wann und ob geputzt werden soll, sagte der Chef des nepalesischen Tourismusministeriums, Yogesh Bhattarai, der Deutschen Presse-Agentur.

Everest-Putzaktion wegen Covid-19 auf unbestimmte Zeit verschoben

Im Kampf gegen das Coronavirus unterstützen Weltstars die EU-Kommission. Am kommenden Samstag treten bei einem weltweiten Spendengipfel und Konzert ab 15 Uhr im Rahmen der Kampagne “Global Goal: Unite for our Future” unter anderem Coldplay, Shakira, Usher, Jennifer Hudson, Miley Cyrus undJustin Bieber auf, um weitere Mittel zu mobilisieren, wie die EU-Kommission am Montag mitteilte. Diese sollen für die Entwicklung und den Einsatz von Impfstoffen, Tests und Behandlungengegen das Coronavirus dienen und den Impfstoff weltweit erhältlich zu machen, sobald er verfügbar ist. “Künstler haben die Macht, einen Wandel anzustoßen. Sie stellen ihr Talent in den Dienst einer großen Sache”, kündigte Ko-Gastgeberin EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen an. Forderung nach globaler Gerechtigkeit Dass am 27. Juni Künstler, Wissenschafter sowie Staats- und Regierungschefs “mit einer Stimme sprechen” bezeichnete sie als “wahrlich eine seltene Bekundung weltweiten Zusammenhalts”. “Dieser kritische Moment in der Geschichte verlangt von uns allen zusammen zu halten und eine bessere Zukunft für alle schaffen”, sagt auch der als Moderatorengagierte US-Schauspieler Dwayne Johnson laut Aussendung der EU-Kommission. “Wir brauchen Gleichberechtigung in der Gesundheitsversorgung und globale Gerechtigkeit. Wir wissen, dass wir nur durch den gemeinsamen Kampf für die Welt, die wir uns wünschen, auf eine gesunde Zukunft für alle hinarbeiten können”, lautet das Statement von der kolumbianischen Sängerin Shakira. In Lateinamerika breitet sich das Coronavirus derzeit besonders stark aus. Die Geberveranstaltung gilt als Höhepunkt der Kampagne “Global Goal: Unite for Our Future” (dt. Globales Ziel: Gemeinsam für unsere Zukunft”), die am 28. Mai unter der Schirmherrschaft der Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen gestartet und von Bloomberg Philanthropies, der Bill&Melinda Gates-Stiftung und dem Wellcome Trust unterstützt wird. Eine Geberkonferenz Ende Mai hatte Zusagen in Höhe von 7,4 Milliarden Euro erbracht. Seitdem ist die Summe nach Angaben der EU-Kommission auf fast zehn Mrd. Euro angewachsen. “Coronavirus Global Response” heißt die Initiative, die unter der Schirmherrschaft der Brüsseler Institutionen sowie der Staaten Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Norwegen und Saudi-Arabien steht. Auch die Weltgesundheitsorganisation WHO und die Bill&Melinda Gates Stiftung sind daran beteiligt.

Weltstars unterstützen Benefiz der EU-Kommission

Franz Scharinger. Er ist ein besonderer Mensch mit einem ganz besonderen Talent. Ohne künstlerische Vorkenntnisse begeistert der junge Thalheimer Kunstkenner mit seinen Werken. Und diese sind nun im Museum Angerlehner zu bewundern.

Die neuen, ab Montag geltenden Bestimmungen für die Einreise nach Österreich in Corona-Zeiten bringen nur geringe Verschärfungen. Rückkehrer aus Risikogebieten müssen nun einen aktuelleren PCR-Test als bisher vorlegen – oder wie bisher in Quarantäne gehen. Eine verpflichtende Quarantäne auch bei negativem Test gilt nur für Drittstaatsangehörige ohne Wohnsitz in Österreich. Für Österreicher, EU- und EWR-Staatsbürger, Schweizer Staatsbürger sowie all jene Personen, die einen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Österreich haben sowie Personen mit Aufenthaltsberechtigung gibt es laut der Freitagnacht von Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) erlassenen Verordnung nur kleinere Änderungen: Bisher musste bei der Einreise aus einem Risikogebiet ein ärztliches Attest vorgelegt werden, das nicht älter als vier Tage sein durfte. Die Neuregelung sieht vor, dass nun kein ärztliches Attest, sondern ein PCR-Test vorzulegen ist – und dieser darf nicht älter als drei Tage sein. Ist eine solche Vorlage nicht möglich, so ist eine selbstüberwachte zehntägige (Heim-)Quarantäne anzutreten. Alternativ kann diese Personengruppe auch innerhalb von 48 Stunden nach der Einreise einen PCR-Test veranlassen. Sobald ein negatives Ergebnis vorliegt, kann die Person die Quarantäne frühzeitig verlassen. Bei der Dauer der Quarantäne gibt es übrigens eine Erleichterung: Bisher waren 14 Tage vorgesehen. Die Verkürzung um vier Tage sei medizinisch begründet, hieß es auf APA-Nachfrage aus dem Gesundheitsministerium. Die bereits im Vorfeld angekündigte verpflichtende Quarantäne auch bei negativem PCR-Test gilt nur für Drittstaatsangehörige. Diese Personengruppe darf freilich (wie schon bisher) grundsätzlich ohnehin nicht nach Österreich einreisen. Ausnahmen gibt es nur für jene, die über ein Schengen-Land einreisen. Voraussetzung für eine solche Einreise ist weiterhin ein negativer PCR-Test; dieser darf nun nicht älter als 72 Stunden sein. Im Gegensatz zum Ist-Stand müssen die Betroffenen aber auch bei Vorliegen eines solchen negativen Testergebnisses verpflichtend eine zehntägige (Heim-)Quarantäne antreten. Ein “Freitesten” daraus ist nicht möglich. Auch ist für die Quarantäne eine Unterkunftsbestätigung vorzulegen. Drittstaatsangehörige mit Wohnsitz in Österreich wie etwa jene aus den zuletzt wegen hoher Corona-Zahlen diskutierten Balkan-Ländern sind von dieser Regelung nicht betroffen. Darüber hinaus gibt es aber noch weitere Ausnahmen für Drittstaatsangehörige, nämlich für Pflegepersonal, Saisonarbeitskräfte oder Diplomaten. Sofern sie sich nicht durchgehend in einem der als sicher eingestuften Länder aufgehalten haben, müssen auch sie einen negativen PCR-Test vorweisen und dann eine 10-tägige Heimquarantäne antreten. Diese kann verlassen werden, sobald ein währenddessen durchgeführter PCR-Test negativ ausfällt. Für Berufspendler ist eine Einreise mit Gesundheitszeugnis möglich. Auch dieses Zeugnis muss einen negativen PCR-Test bestätigen, der bei Einreise nicht länger als drei Tage zurückliegt. Eine selbstüberwachte Quarantäne ist nicht notwendig. In der Verordnung sind insgesamt 32 Risikogebiete definiert. Als Staaten bzw. Gebiete mit einem erhöhten Covid-19-Risiko gelten laut der Verordnung Ägypten, Albanien, Bangladesch, Weißrussland (Belarus), Bosnien-Herzegowina, Brasilien, Bulgarien, Chile, Ecuador, Indien, Indonesien, Iran, Kosovo, Mexiko, Moldau (Moldawien), Montenegro, Nigeria, Nordmazedonien, Pakistan, Peru, Philippinen, Portugal, Rumänien, Russische Föderation, Schweden, Senegal, Serbien, Südafrika, Türkei, Ukraine, Vereinigte Staaten und die Provinz Hubei (China). Kommen Österreicher, EU- und EWR-Bürger oder Schweizer aus einem Staat mit einer stabilen Covid-19-Situation (etwa Deutschland, Italien, Schweiz, Norwegen) besteht freie Einreise. Die Person muss sich dafür aber in den vergangenen zehn Tagen ausschließlich in folgenden – derzeit sicheren – Staaten aufgehalten haben: Andorra, Belgien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Island, Italien, Kroatien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Monaco, Niederlande, Norwegen, Polen, San Marino, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn, Vatikan, dem Vereinigtes Königreich und Zypern. Keine Einschränkungen gibt es bei Staatsbesuchen und aus besonderen familiären Gründen – etwa Einreise von Lebenspartnern – und partnerinnen oder bei Anlässen wie Hochzeiten und Taufen. Die bloße Durchreise durch Österreich ohne Zwischenstopp bleibt ohne Einschränkung möglich, heißt es in der Verordnung. Für Personen, die sich am Montag bereits im Ausland befinden, gelten diese Änderung erst ab Samstag, dem 1. August.

Neue Einreisebestimmungen bringen nur geringe Verschärfungen