Tag des Denkmals

Merken
Tag des Denkmals

Im Zeichen der Sonderausstellung „Maximilian I.: Kaiser – Reformer – Mensch“ steht der Tag des Denkmals im Stadtmuseum Burg: Museumsführer Hubert Krexhammer schlüpft einmal mehr in die Rolle des Kaisers. In entsprechender Verkleidung erzählt er um 10:30 und um 14:00 Uhr Interessantes, Kurioses und weniger Bekanntes aus dem Leben von Maximilian I. und berichtet von dessen Beziehungen zu Wels sowie zum Adelsgeschlecht der Polheimer.

Auch das Stadtmuseum Minoriten hat zum Tag des Denkmals etwas Besonderes zu bieten. Die Besucher lernen das römische Ovilava aus der Sicht zweier bedeutender Kaiser kennen: Nämlich Hadrian (76 bis 138 nach Christus, Regierungszeit: 117 bis zu seinem Tod) und Caracalla (188 bis 217 nach Christus, Regierungszeit: 211 bis zu seinem Tod).

(Foto (c) Josef Fischer)

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Alexandra Kari sagt:

    👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Wegen der zunehmenden Zahl von Coronavirus-Infektionsfällen ist es zu einer Knappheit an Arzneimitteln in Italien gekommen. Dies berichtete die italienische Medikamentenbehörde AIFA auf ihrer Webseite. Die Behörde sei in Kontakt mit Pharmakonzernen, um die Engpässe zu beheben. Sorge herrscht auch wegen zunehmenden Mangels an Sanitätern.

Italien bemängelt Medikamenten-Knappheit

Karne Val – unter diesem Motto feiert die Kleine Welser Bühne im Kornspeicher mit lustigen Texten und Liedern von Morgenstern, Karl Valentin und Co. Heute ab 19:30 ist die Vorstellung nochmals im Kornspeicher zu sehen.

Bunte Collage zur 5.Jahreszeit

Nach dem Arbeiter-Samariterbund hat auch die SPÖ-nahe Volkshilfe eine wichtigere Rolle in der Bekämpfung der Coronakrise für sich reklamiert. Es sei für ihn unverständlich, wieso die Expertise der mobilen und stationären Pflege im Krisenstab nicht vertreten sei, meinte Volkshilfe-Direktor Erich Fenninger angesichts des besonderen Risikos in allen Pflegesituationen. Es habe auch aufgrund der mangelnden Erfahrung aus der Praxis so lange gedauert, bis die von der Volkshilfe geforderte Volltestung in Pflegeheimen, wie von Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) jetzt angekündigt, umgesetzt wird. Wichtig sei dabei eine gewisse Regelmäßigkeit. Weiters wies Fenninger auf den großen Bereich der Hauskrankenpflege hin, der in den bisherigen Überlegungen kaum Beachtung finde. Er erinnerte an 150.000 Betreute und 801.000 pflegende Angehörige. Auch hier brauche es eine rasche Testung von Mitarbeitern und betreuten Personen. Nur so könne es eine Unterbrechung der Infektionsketten und Sicherheit für alle beteiligten Personen geben, forderte Fenninger.

Volkshilfe fordert Pflegeexpertise im Krisenstab

In der kommenden Woche will Frankreich den Plan der Regierung zur Lockerung der Corona-Auflagen vorstellen. 17 Prioritäten sind festgelegt worden, nach denen das Land schrittweise ab 11. Mai aus der Abriegelung geführt werden soll. Dazu gehören unter anderem: Die Wiedereröffnung von Schulen, die Rückkehr Beschäftigten an ihren Arbeitsplatz, die Wiederaufnahme des öffentlichen Nah- und Fernverkehrs und die Bereitstelung von Masken und Desinfektionsmitel. Insgesamt starben seit Beginn der Corona-Krise in Frankreich Anfang März bereits mehr als 22.600 Menschen. Damit gehört Frankreich neben den USA, Italien und Spanien zu den Ländern mit den meisten Corona-Todesfällen. Seit dem 17. März gilt eine strikte Ausgangssperre.

Frankreich: Lockerungspläne angekündigt

#5 – Entschleunigung war auch das Thema beim diesjährigen MKH Sommerprojekt.

OWA VOM GAS (OPEN MKH! 2019)

In Österreich ist der Wasserverbrauch im Vergleich zum vergangenen Jahr um etwa fünf Prozent höher. Das sagte der Präsident der Österreichischen Vereinigung für das Gas- und Wasserfach (ÖVGW), Franz Dinhobl. “Eine flächendeckende Versorgung” sei aber gesichert. Der höhere Verbrauch liege daran, dass angesichts der Coronavirus-Krise Hunderttausende Menschen zuhause arbeiten, betonte Dinhobl am heutigen Weltwassertag. Viele Menschen sind zudem in Quarantäne. Die Trinkwasserversorgung gilt in Österreich als kritische Infrastruktur. 93 Prozent der Bevölkerung werden über das öffentliche Trinkwassernetz versorgt, der Rest über Hausbrunnen, so Dinhobl.

Wasserverbrauch um fünf Prozent gestiegen