Vignettenpflicht-Befreiung zwischen Wels-West und Wels-Ost?

Merken
Vignettenpflicht-Befreiung zwischen Wels-West und Wels-Ost?

Die Verkehrsbelastung auf der Oberfeldstraße in Wels ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen und stößt an ihre Grenzen. Aus diesem Grund fordern Bürgermeister Dr. Andreas Rabl (FPÖ) und Koalitionspartner Dr. Peter Csar (ÖVP) eine Befreiung von der Vignettenpflicht zwischen den Autobahnauffahrten Wels-Ost und Wels-West. Ein entsprechender Initiativantrag dazu liegt derzeit im Parlament zur Begutachtung.

Der Verkehrsminister kann im Einvernehmen mit dem Finanzminister bestimmte Abschnitte von der Mautpflicht ausnehmen, wenn eine unzumutbare Beeinträchtigung der Sicherheit, unzumutbare verkehrsbedingte Lärmbelästigung, zähflüssiger Verkehr oder unzumutbare verkehrsbedingte Luftverschmutzung vorliegen. In der Oberfeldstraße liegen alle Punkte vor, weshalb eine Befreiung der Vignettenpflicht dringend notwendig ist. Viele Welser können auf dem Weg zur Arbeit das Stadtzentrum über die Autobahn umfahren. Der tägliche Verkehr in der Stadt ist vor allem auch durch die „steigende Maut-Flucht“ stark belastet. Eine Befreiung der Mautpflicht würde auch Zweitwagenbesitzern oder jenen Autofahrer ohne Jahresvignette entgegenkommen.

Die Vignettenbefreiung würde zu einer erheblichen Entlastung der Oberfeldstraße führen. Die Gesamtverkehrsbelastung liegt dort bei 11.976 Pkw-Einheiten täglich. (Ein Lkw zählt zwei Pkw-Einheiten.) Der am stärksten belastete Abschnitt liegt zwischen den Bereichen Wallerer Straße und Grieskirchner Straße mit einem täglichen Durchschnittsverkehr von rund 12.000 und zwischen Grieskirchner Straße und Osttangente von rund 13.000 Pkw-Einheiten. Studien zeigen, dass sich das Verkehrsaufkommen in Wels in den kommenden Jahren noch weiter verstärken wird. Von einer zusätzlichen Entlastungsstraße innerhalb der Stadt nehmen sowohl Bürgermeister Rabl, wie LAbg. Csar Abstand, sowohl aus Kostengründen aber vor allem aufgrund des Klimaschutzes.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Karl Zuschauer sagt:

    Csar lenht ab was Lehner fordert. Lehner trommelt für die Ost-West Verbindung, weil ihm entgangen ist, daß die Welser Stadtautobahn auch von Welsern benutzt werden darf.
    Ihren Macciaveli scheinens zumindest gelernt zu haben die Herrn von der Baudirektion und die Politik posaunt dazu wenn auch mehrstimmig.

  2. Manfred Mayr sagt:

    Eine gute Idee

  3. Manuel Kepplinger sagt:

    👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Für eine abschließende Entscheidung über die Form der Abhaltung der heurigen Matura ist es für den Vorsitzenden der AHS-Lehrergewerkschaft, Herbert Weiß, zu früh. “Ganz schlecht wäre es, sie jetzt gleich abzusagen, wenn es noch eine Möglichkeit zur Durchführung gibt”, so Weiß zur APA. In welcher Form dies geschehe, hänge von der weiteren Entwicklung ab. Zunächst müsse einmal geklärt werden, wie die Prüfungen bzw. der Vorbereitungsunterricht abgehalten werden können. Der von Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) zuletzt genannte Beginn der schriftlichen Prüfungen am 19. Mai sei auch nicht der letztmögliche Termin, meinte Weiß. Halte dieser nicht, könne man sowohl beim Zeitplan als auch bei der Art der Durchführung abweichen.

Endgültige Entscheidung über Matura für Lehrer zu früh

Action, Fun & gute Laune! Am 28. September von 11:00 bis 17:00 Uhr besucht uns Moderator Robert Steiner mit “okidoki auf Tour” bekannt aus dem ORF 1. Freut euch auf einen Tag voll Action, Fun und guter Laune bei folgendem Programm:

Okidoki auf Tour

Die Rekordhitze des Juni hat wieder einmal die Klimadiskussion befeuert und mögliche Maßnahmen zur Verbesserung der Situation werden breit diskutiert. Ein ganz wesentlicher Faktor für die Verbesserung des innerstädtischen Wohnklimas ist sicherlich die Pflanzung von Bäumen. Die verstärkte Durchführung von Baumpflanzungen ist daher für Bürgermeister Paul Mahr ein wesentlicher Beitrag zur Klimarettung.

Marchtrenk pflanzt einen Wald

Der US-Biotechkonzern Gilead hat die Behandlungskosten für sein als Hoffnungsträger geltendes Medikament Remdesivir für Corona-Patienten festgelegt. Der Preis für eine fünftägige Behandlung mit dem Mittel, das Gilead ursprünglich zum Einsatz gegen Ebolainfektionen entwickelt hatte, soll in den USA und anderen Industrieländern 2.340 Dollar (2.087 Euro) pro Patient betragen, so das Unternehmen. Für Privatpatienten sollen es 3.120 Dollar sein, informierte Gilead am Montag. Der Preis war Gegenstand hitziger Debatten, seit die US-Gesundheitsbehörde FDA im Mai den Einsatz des Mittels in Notfällen bei Covid-19-Patienten genehmigt hatte. Experten hatten gefordert, Gilead dürfe die Pandemie nicht für Profit-Zwecke ausnutzen. Der nun festgelegte Preis liegt unter den 5.080 Dollar, die die US-Forschungsgruppe für Arzneimittelpreise (ICER) empfohlen hat. Analysten gehen gleichwohl davon aus, dass Gilead mit Remdesivir in den nächsten Jahren Einnahmen in Milliardenhöhe erzielen könnte. Zuletzt hatte die europäische Arzneimittelbehörde EMA grünes Licht für einen bedingten Einsatz des Medikaments bei Covid-19-Patienten in der EU gegeben. Die Europäische Kommission muss aber noch die Freigabe erteilen.

Remdesivir-Behandlung kostet 2.340 Dollar pro US-Patient

Vom Ein-Mann-Betrieb zum führenden Spezialisten für anspruchsvolle Edelstahl-Entwässerungs- und Rohrleitungstechnik in Europa. Die Aschl GmbH feiert ihr 25 Jahr Jubiläum.