Vignettenpflicht-Befreiung zwischen Wels-West und Wels-Ost?

Merken
Vignettenpflicht-Befreiung zwischen Wels-West und Wels-Ost?

Die Verkehrsbelastung auf der Oberfeldstraße in Wels ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen und stößt an ihre Grenzen. Aus diesem Grund fordern Bürgermeister Dr. Andreas Rabl (FPÖ) und Koalitionspartner Dr. Peter Csar (ÖVP) eine Befreiung von der Vignettenpflicht zwischen den Autobahnauffahrten Wels-Ost und Wels-West. Ein entsprechender Initiativantrag dazu liegt derzeit im Parlament zur Begutachtung.

Der Verkehrsminister kann im Einvernehmen mit dem Finanzminister bestimmte Abschnitte von der Mautpflicht ausnehmen, wenn eine unzumutbare Beeinträchtigung der Sicherheit, unzumutbare verkehrsbedingte Lärmbelästigung, zähflüssiger Verkehr oder unzumutbare verkehrsbedingte Luftverschmutzung vorliegen. In der Oberfeldstraße liegen alle Punkte vor, weshalb eine Befreiung der Vignettenpflicht dringend notwendig ist. Viele Welser können auf dem Weg zur Arbeit das Stadtzentrum über die Autobahn umfahren. Der tägliche Verkehr in der Stadt ist vor allem auch durch die „steigende Maut-Flucht“ stark belastet. Eine Befreiung der Mautpflicht würde auch Zweitwagenbesitzern oder jenen Autofahrer ohne Jahresvignette entgegenkommen.

Die Vignettenbefreiung würde zu einer erheblichen Entlastung der Oberfeldstraße führen. Die Gesamtverkehrsbelastung liegt dort bei 11.976 Pkw-Einheiten täglich. (Ein Lkw zählt zwei Pkw-Einheiten.) Der am stärksten belastete Abschnitt liegt zwischen den Bereichen Wallerer Straße und Grieskirchner Straße mit einem täglichen Durchschnittsverkehr von rund 12.000 und zwischen Grieskirchner Straße und Osttangente von rund 13.000 Pkw-Einheiten. Studien zeigen, dass sich das Verkehrsaufkommen in Wels in den kommenden Jahren noch weiter verstärken wird. Von einer zusätzlichen Entlastungsstraße innerhalb der Stadt nehmen sowohl Bürgermeister Rabl, wie LAbg. Csar Abstand, sowohl aus Kostengründen aber vor allem aufgrund des Klimaschutzes.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Karl Zuschauer sagt:

    Csar lenht ab was Lehner fordert. Lehner trommelt für die Ost-West Verbindung, weil ihm entgangen ist, daß die Welser Stadtautobahn auch von Welsern benutzt werden darf.
    Ihren Macciaveli scheinens zumindest gelernt zu haben die Herrn von der Baudirektion und die Politik posaunt dazu wenn auch mehrstimmig.

  2. Manfred Mayr sagt:

    Eine gute Idee

  3. Manuel Kepplinger sagt:

    👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Laika wurde Mitte März von aufmerksamen Passanten in Wels freilaufend aufgegriffen und zu uns ins Tierheim gebracht. Da wir den Besitzer der süßen Goldie Hündin bis heute nicht ausfindig machen konnten, suchen wir nun eine einfühlsame neue Familie für sie. Nachdem Laika eine Fundhündin ist, kennen wir ihre Vorgeschichte nicht. Fremden gegenüber ist sie anfänglich sehr zurückhaltend und vorsichtig. Hat sie jedoch nach einiger Zeit Vertrauen gefasst, kommt ihr typisches Golden Retriever Wesen zum Vorschein. Sie ist freundliche, kuschelt gerne, himmelt ihren Menschen an und versucht alles richtig zu machen. Bei Spaziergängen haben wir festgestellt, dass eine städtische Umgebung nicht der richtige Lebensraum für Laika ist. Schnelle Autos, Menschenmengen, Radfahrer und unbekannte laute Geräusche stressen sie sehr. In solchen Situationen würde sie am liebsten die Flucht ergreifen und ist – obwohl sie sonst sehr brav an der Leine geht – nicht einfach zu halten. Wir suchen daher einen Platz in ländlicher Umgebung mit viel Wald und Wiese für ausgedehnte, ruhige Spaziergänge. Es wäre toll für sie eine hundeerfahrene Familie zu finden, die ihr durch eine ruhige aber bestimmte Führung all jenes, was sie bisher noch nicht kennen gelernt hat, zeigt und beibringt. Kleinere Kinder sollten nicht mehr im Haushalt wohnen, da sie es nicht mag bedrängt zu werden und oft auch ihre Ruhe sucht. Mit anderen Hunden versteht sie sich gut, solange ihr Gegenüber nicht allzu aufdringlich ist und ihr den nötigen Freiraum lässt. Wir denken jedoch, dass ein Einzelplatz für sie besser ist, da sie sehr auf ihre Menschen bezogen ist.

Tierheim Arche Wels

Ludwig van Beethoven lebte von 1770 bis 1827 in den verschiedensten Städten wie Bonn, Wien oder Mödling. Letztes Jahr wäre er 250 Jahre alt geworden. Und das nahm die Stadt Mödling als Anlass einen Kompositionsauftrag zu erteilen. Ausgeführt wurde dieser vom Welser Thomas Nöttling und entstanden ist Beethoven walking, eine moderne Jazz Variante.

Ein ordentlicher Haarschnitt – kaum denkbar, aber den kann sich nicht jeder leisten. Denn oft ist das Geld knapp. Wie ein Mensch fühlen möchte man sich trotzdem. Darum fahren die Barber Angels durchs Land und kämpfen mit Schere und Rasierer gegen Armut.

Wenn ganz Wels wieder in Tracht unterwegs ist bedeutet das, es ist wieder Volksfestzeit! Mit Reizen wird an diesem Wochenende nicht gegeizt. Im Bierzelt wird Vollgas gegeben und an den Bars in der Weinkost wird gebalzt.

Wels gegen Linz. So lautet die Paarung im Finale der Eishockey-Landesliga. Und das erste Duell war eine klare Angelegenheit. Mit 8:2 schlitterten dabei die Welser auswärts in ein Debakel. Jetzt warten zuhause zwei Endspiele.

Du hast schon wieder eine gestreifte Krawatte bekommen? Oder zwei gleiche Bücher? Eine Tasse, die so gar nicht zu dir passt? Kein Problem! Geschenk einpacken und am 28.12. zwischen 16 und 18 Uhr, ins Vereinshaus in Krenglbach bringen! Vielleicht findet sich da jemand, der sich sehr darüber freut und du nimmst dir ein anderes Geschenk dafür mit. Feiern und weitergeben bei Glühwein und Kecksen …. und vieles mehr 😉

Freitraum lädt ein zum tauschen und genießen zum Jahresabschluss