Vollbrand eines Wohnhauses in Aichkirchen sorgt für Großeinsatz

Merken
Vollbrand eines Wohnhauses in Aichkirchen sorgt für Großeinsatz

Aichkirchen. Zehn Feuerwehren standen am späten Montagabend bei einem in Vollbrand stehenden Wohnhaus in Aichkirchen (Bezirk Wels-Land) im Einsatz.

“Wir als Feuerwehr Aichkirchen sind alarmiert worden zu “Brand Wohnhaus”. Wir haben schon während der Anfahrt gesehen, dass die Flammen aus dem rechten Teil des Erdgeschoßes lodern. Wir haben auch gewusst, dass das das Wohnzimmer des Hausbesitzers ist, der zum Glück nicht mehr im Gebäude war. Das heißt, er ist uns schon heraußen entgegen gekommen. Wir haben uns dann auf den Löschangriff konzentrieren können und nicht auf die Personenrettung. Wie wir dann gesehen haben, dass es eine Materialschlacht werden wird. Wir wissen, dass da eine Holztramdecke drinnen ist und wir haben aus Eigenschutz einen Außenangriff gemacht. Es sind derzeit zehn Feuerwehren aus der Alarmstufe 2 mit 129 Mann im Einsatz. Auch die Wasserversorgung beziehungsweise die Temperaturen mit der Glätte bei den Minustemperaturen ist ein Problem, wir sind auch durchgegangen und haben gesalzen,” schildert Andreas Pennetzdorfer, Einsatzleiter der Feuerwehr Aichkirchen.
Bei frostigen -6°C bildete sich immer wieder eine eisige Schicht entlang der Schläuche und auf der Straße. Der Hausbesitzer wurde von der Rettung mit Veracht auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert.

Laut dem Besitzer könnte der Brand im Bereich eines Christbaums seinen Ausgang genommen haben.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ab Freitag ist es so weit – es hat sich in den heimischen Lokalen ausgeraucht. Das totale Rauchverbot tritt am 1. November in Kraft. Auch in Wels. Was das für die Wirte bedeutet? Wir haben uns in der Stadt umgehört.

Totales Rauchverbot - Raucher müssen vor die Tür

Sechs Verletzte hat Sonntagnachmittag ein schwerer Kreuzungscrash zwischen zwei Autos in Gunskirchen (Bezirk Wels-Land) gefordert.

Sechs Verletzte bei schwerem Kreuzungscrash in Gunskirchen

Das Traditionsunternehmen Austaller setzt nun zum gewohnten Sortiment auch auf ein Zukunftsprodukt. Ab sofort findet man im neuen Schauraum Infrarotheizungen der Firma Heat4All.

Schauraumeröffnung

Die Reproduktionszahl hat sich in Österreich sowie auch in Wien und Niederösterreich wieder unter die kritische Schwelle von 1,0 bewegt.

CoronavirusReproduktionszahl in Österreich wieder unter 1,0

Der Direktor des Jüdischen Museums Hohenems Hanno Loewy hat in einem Interview mit ORF Vorarlberg vorgeschlagen das Hitler-Geburtshaus in Braunau am Inn nicht als Polizeiinspektion, sondern als spezielle Bildungsstätte für die Polizei zu nutzen. Dass die Polizei mit dem Bezirkspolizeikommando und einer Polizeiinspektion einzieht, ist für Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) die geeignetste Nutzung. Schließlich sei die Polizei die Hüterin der Grund- und Freiheitsrechte. “Auch wenn der Innenminister sagt, dass die Polizei die Grundrechte schützt, glaube ich, dass in der Ausbildung von Polizisten in Österreich noch sehr wenig Wert darauf gelegt wird, den wirklichen Wert der Menschenrechte und Grundrechte zu vermitteln”, sagte Loewy. Er verwies auf das Beispiel der Villa der Wannseekonferenz in Berlin: Auch sie sei zu einer Bildungsstätte, unter anderem für die Fortbildung von Polizisten, geworden. Die Diskussion über die Zukunft des Gebäudes war Anfang der Woche neu entbrannt, als bekannt gegeben wurde, dass das Vorarlberger Architektenbüro Marte.Marte die Umgestaltung vornehmen wird. Das Hitler-Geburtshaus fiel dem Innenministerium im Zuge einer Enteignung zu, nachdem man sich mit der langjährigen Besitzerin des Objekts nicht einigen hatte können.

Museumsdirektor will Polizei-Bildungsstätte in Hitler-Haus

Ab Montag gelten bei der Einreise aus ausländischen Corona-Risikogebieten nach Bayern verschärfte Quarantänevorschriften. Quarantänepflicht gilt dann im Grundsatz für alle bayerischen Rückkehrer, die sich länger als 24 Stunden in Tirol oder einem anderen Risikogebiet aufgehalten haben, ebenso für alle Ausländer, die länger als 24 Stunden in Deutschland bleiben. Bisher war die Schonfrist doppelt so lang. Als Covid-Risikogebiet gilt laut Robert Koch Institut seit 1. November gesamt Österreich mit Ausnahme der Gemeinden Jungholz und Mittelberg / Kleinwalsertal. Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) hatte betont, dass Fahrten zum Einkaufen oder Arztbesuche weiter möglich sein sollen. “Gleichwohl ruft das bayerische Gesundheitsministerium dazu auf, auf unnötige Reisen zu verzichten und Kontakte wo immer möglich zu beschränken.” Wie im gesamten deutschen Bundesgebiet wird allerdings die Quarantänepflicht bei der Einreise aus einem Risikogebiet im Ausland verkürzt: Sie wird von 14 auf 10 Tage reduziert. Reisende können frühestens nach fünf Tagen in Isolation die Quarantäne vorzeitig mit einem negativen Testergebnis beenden. Der Test darf frühestens fünf Tage nach der Einreise nach Deutschland vorgenommen worden sein. Der deutsche Bund legte den 16 Bundesländer als Grundlage eine sogenannte Musterverordnung vor. Rechtlich umgesetzt werden muss das aber von den jeweiligen Landesregierungen. “Im Wesentlichen hat die bayerische Einreise-Quarantäneverordnung (EQV) die Vorgaben der Musterverordnung umgesetzt”, sagte Huml. “Allerdings gibt es in Bayern weiterhin eine regelmäßige Testpflicht für Grenzgänger.” Das bedeutet, dass Pendler und andere Menschen, die von Berufs wegen in ein Nachbarland fahren, sich jede Woche testen lassen müssen. Ausgenommen von den Quarantäne-Vorschriften sind unter anderem Soldaten aus NATO-Staaten und hochrangige Diplomaten.

Neue Quarantäneverordnung für Einreise nach Bayern in Kraft