Wels hat neue Umweltschutzbeauftragte

Merken
Wels hat neue Umweltschutzbeauftragte

Birgitt Wendt kümmert sich künftig für die Stadt Wels um die Zukunftsthemen Klima- und Umweltschutz. Sie folgt auf Peter Ströher, der seit 1972 für die Stadtverwaltung arbeitete, dort seit 1993 der „Mister Umweltschutz“ war und nun in den Ruhestand tritt. Wels ist bereits seit 1992 Klimabündnis-Mitglied. Wendt ist Welserin und absolvierte die Höhere Bundeslehr- und Forschungsanstalt für Garten und Landschaftsbau Schönbrunn in Wien. Nach der Matura begann sie in ihrer Heimatstadt in der Stadtgärtnerei als Stellvertreterin des Dienststellenleiters. 2003 wechselte sie zum Umweltschutz, der in die Dienststelle Stadtentwicklung eingegliedert ist.

Sie arbeitete dabei in verschiedensten Projekten, wie etwa „Sauberes Wels“, „Energiestadt Wels“ oder „Bienenerlebnisweg“, mit und betreute Förderungen im Bereich Lärm- und Klimaschutz. Von 2004 bis zur Kompetenzübertragung an die Bezirkshauptmannschaft BH Wels Land war Ing. Wendt auch Bezirks- und Regionsbeauftragte für Naturschutz. Zudem ist sie als Amtssachverständige für Natur und Landschaftsschutz in Raumordnungsverfahren eingebunden.

Der Klimaschutz ist für Ing. Wendt im kommunalen Bereich mit dem Naturschutz untrennbar verbunden: Zumeist können Ziele des Klimaschutzes mit verstärkten Natur- und Umweltschutzmaßnahmen (Grünraumverbindungen zur Luftzirkulation, Ökosystemleistungen etc.) erreicht werden. Die größten Möglichkeiten für den Klimaschutz sieht sie, bereits in der Planung (Raumordnung etc.) und Beratung der Bauwerber die Stadt „klimafit“ zu machen. Weiters möchte die neue Fachbeauftragte den begonnen Weg eines integrativen Umweltschutzes in den Bereichen Stadt- und Verkehrsplanung fortführen.

Foto (c) Stadt Wels

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Bernhard Humer sagt:

    👍

  2. Karin Gillinger sagt:

    👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein folgenschwerer Verkehrsunfall bei Eberstalzell (Bezirk Wels-Land) am Montagabend forderte zwei Schwerverletzte. Die Feuerwehr musste beide Personen aus dem Unfallwrack befreien.

Frontal gegen Baum: Zwei Schwerverletzte nach Crash bei Eberstalzell aus Unfallwrack befreit

Die Meinungsverschiedenheiten zwischen dem FC Wels und der Stadt nehmen einfach kein Ende. Neues Material liefert jetzt eine Krone-Artikel, der enthüllt, dass vor dem Jahreswechsel sogar schon eine Stadion-Kündigung ausgesprochen wurde. Weil man sich auf keine Nutzungsvereinbarung mit der Hertha einigen konnte. Und für Diskussionen sorgt auch ein Freundschaftsspiel mit dem LASK – das von Wels nach Pasching verlagert wird.

Gleich eine ganze Reihe geparkter Autos wurden in der Nacht auf Freitag in Wels-Vogelweide beschädigt. Die Polizei ermittelt.

Sachbeschädigung: Reihe abgestellter Autos in Wels-Neustadt beschädigt

Die Dragonerstraße wird wieder zur Kulturmeile. Dieses Mal verschönert mit Bildern von Künstler Jarek Polanski. Der sich mit Gerechtigkeit und der Rolle der Vielfalt auseinandergesetzt hat.

Ein E-Bike-Akku, der beim Ladevorgang in Brand geraten ist und daraufhin Druckgaspackungen zur Explosion gebracht hat, konnte nun als Ursache für die Wohnungsexplosion in Steinhaus (Bezirk Wels-Land) erhoben werden.

Ursache: Brand eines ladenden E-Bike-Akkus führte zu Wohnungsexplosion in Steinhaus

Am Sonntag wird gewählt – wer sich immer noch unsicher ist wo er sein Kreuzerl machen soll – der sollte jetzt genau aufpassen. Heute der letzte Teil unseres Wahlchecks und da dreht sich alles um das Thema Geld.