Wels Linien - Innenstadt-Anbindung und neue Taxi-App

Merken

Jetzt steht es fest. Einen Citybus bekommt Wels nicht –dafür jedoch eine bessere Bus-Anbindung von Stadtplatz, Welios und Herminenhof. UND – eine Taxiapp ala Uber. Mit der man online das Sammeltaxi bestellen kann. Viele Maßnahmen, die den öffentlichen Verkehr stärken sollen. In der Zukunft will man jährlich die 10 Millionen Kunden Marke knacken.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Desiree Reininger sagt:

    👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Mit Ende April 2020 sind 522.253 Personen beim AMS arbeitslos vorgemerkt. In AMS-Schulung befinden sich aktuell 49.224 Personen. Insgesamt befinden sich somit 571.477 Personen in Arbeitslosigkeit oder in Schulung. Das sind um 58,2 Prozent bzw. 210.275 Personen mehr als im Vorjahr. 

Arbeitslosigkeit stieg um 58 Prozent auf 571.477 Personen

Die 20 Grad Marke ist längst erreicht. Schon der April war der heißeste seit 170 Jahren. Und auch der Mai schließt sich da an. Draußen sitzen und die Sonne genießen ist schon seit Wochen möglich und angenehm. Und wo könnte man den Nachmittag oder Abend besser verbringen als in einem der Gastgärten in Wels und Wels Land. Begleiten Sie uns auf eine kulinarische Reise.

Wegen der Coronavirus-Pandemie können heuer einmalig auch Filme in die Oscar-Auswahl kommen, die nie im Kino waren, sondern ausschließlich bei Streaming-Diensten zu sehen sind. Normalerweise muss ein Film an mindestens sieben aufeinanderfolgenden Tagen in einem Kino in Los Angeles zu sehen sein, um für eine Nominierung für die Filmpreise infrage zu kommen. Alle Kinos in Los Angeles sind aber seit mehr als einem Monat wegen der Coronavirus-Pandemie geschlossen. Nach einer Wiederöffnung der Kinos gelte die vorübergehend gelockerte Regel nicht mehr, hieß es von der Academy. Die 93. Oscar-Verleihung ist für den 28. Februar 2021 geplant.

Oscars: Streaming-Filme einmalig zugelassen

Bis auf Widerruf hat die Slowakei am Freitag die Staatsgrenzen für Lastwagen geschlossen. Damit solle verhindert werden, dass sich wie bisher Kolonnen von der ungarischen Grenze durch das ganze Land ziehen, begründete die slowakische Polizei auf ihrer offiziellen Facebookseite den Schritt. Da Ungarn schon länger seine Grenzen geschlossen hält, bilden sich auf slowakischer Seite schon seit Tagen derart lange Lkw-Rückstaus, dass sie auch den Verkehr in der Hauptstadt Bratislava behindern und im Norden bis nach Tschechien reichen. Ausgenommen von der slowakischen Sperre sind nach Polizeiangaben alle Transporte, die eine Adresse in der Slowakei als Ziel haben, sowie Tiertransporte und Lieferungen von verderblichen Waren.

Slowakei sperrt Grenzen für Lastautos

Die Formel 1 will beim ersten Rennen der diesjährigen WM-Saison am 5. Juli in Österreich deutliche Zeichen setzen. Rund um den Grand Prix in Spielberg seien mehrere Aktionen geplant, um die Unterstützung für die weltweiten Anti-Rassismus-Proteste zum Ausdruck zu bringen, hieß es am Montag. Zudem werden an den Autos Regenbogen zu sehen sein, um auf den Kampf gegen die Covid-19-Pandemie hinzuweisen. Die Kampagne #WeRaceAsOne (Wir fahren vereint) sei der Weg der Formel 1, “für den Mut und den Zusammenhalt, den alle rund um die Welt während dieser noch nie dagewesenen Zeit gezeigt haben, Danke zu sagen”, erklärte Formel-1-Boss Chase Carey. Schlüsselarbeitskräfte, Familien, aber auch Einzelpersonen, die während der Zeit der strikten Lockdown-Maßnahmen enorm viel durchstehen mussten, hätten diese Dankbarkeit verdient. Mit Symbolen und Gesten soll die Anti-Rassismus-Arbeit aber nicht erledigt sein, per Aussendung kündigte die Formel 1 auch die Einsetzung einer Taskforce an. Die soll sich damit beschäftigen, wie die Diversität in dem Sport gefördert und mehr Chancen für soziale Minderheiten geschaffen werden könnten. “Als globaler Sport müssen uns die Diversität und sozialen Probleme unserer Fans ein Anliegen sein, wir müssen aber auch mehr zuhören und verstehen, was getan werden muss, und Fortschritte liefern”, sagte Carey. Der sechsfache Weltmeister Lewis Hamilton hatte das Thema Rassismus in den vergangenen Tagen auch in die Formel 1 gebracht. Der Brite bezeichnete die Formel 1 als Sport, der von Weißen dominiert sei. Hamilton ist aktuell der einzige Schwarze im Fahrerfeld, er will die Diversität mithilfe einer von ihm aus der Taufe gehobenen Kommission erhöhen.

Formel 1 plant mehrere Anti-Rassismus-Aktionen in Spielberg

Apeiron, das Unternehmen des Genetikers Josef Penninger, gab bekannt, dass man mit einer Phase II-Studie beginnen könne: Das bedeutet, die ersten schwer erkrankten Patienten werden in Kürze behandelt. Auch Krankenhäuser in Österreich sind bei der Studie mit an Bord.

Studie mit möglichem Medikament startet