Welser Heimstätte-29 neue Eigentumswohnungen

Merken

Der Welser Stadtteil Laahen wächst und wächst und wächst. Quasi aus dem Nichts ist in den letzten Jahren DAS Vorzeigeviertel der Stadt entstanden. Und die Nachfrage ist weiter da – wie das neueste Projekt der Heimstätte zeigt. Zugleich das letzte in der Anne Frank Straße – wo 29 Eigentumswohnungen errichtet werden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Er ist Schauspieler und Kabarettist – und für einen Charity-Abend war er jetzt zu Gast am Kumplgut. Gerold Rudle.

Gerold Rudle - Charity Kabarett am Kumplgut

Aus, Schluss vorbei. Der Traum von der Regionalliga – beim FC Wels ausgeträumt. Nach nur einer Saison geht es wieder hinunter in die OÖLiga. Und es gab nicht einmal ein sportliches Finale – denn die Abstiegsentscheidung die ist wenige Stunden vor dem letzten Spiel am grünen Tisch gefallen.

Die Raiffeisen FLYERS Wels verlieren ihr Heimspiel gegen den SKN St.Pölten Basketball mit 87:88. Nach einer zwischenzeitlichen +18 Führung, geben die Welser die Partie in der zweiten Halbzeit aus der Hand. Alleine im letzten Viertel unterliegen die Raiffeisen FLYERS den Niederösterreichern mit 12:27 Punkten. Beste Scorer der Welser: DeLaney 21, Ray 17, Lamesic 16, Jackson 15 Foto: Uwe Winter

Raiffeisen Flyers Wels Heimspiel

Österreichs größte Messe für Camping und Caravaning bietet alles was das Camperherz höher schlagen lässt! Vom 16.-20.10.2019 ab 10:00 in der Messe Wels.

Caravan Salon Austria 2019

Besonders in den Morgen- und Abendstunden im Herbst passieren Unfälle mit Rehen, Hasen und Fasanen. Auch im Stadtgebiet ist Vorsicht geboten. 🐇🍂🍁 Wenn ein Tier auf der Straße ist, am besten abbremsen, das Fernlicht ausschalten und hupen. Selbst wenn das Tier dadurch verscheucht wird, bitte weiter vorsichtig sein, denn Wildtiere sind meistens nicht alleine unterwegs! Im Falle eines Wildunfalles, ist jedenfalls die Polizei zu verständigen! Gemeinsam.Sicher in Wels 📞133

Wildwechsel

Rund 400 Tonnen Heu werden pro Jahr verfüttert – am Gnadenhof in der Fernreith. Tiere, deren Besitzer gestorben sind oder die nicht artgerecht gehalten wurden, finden dort ein Neues zu Hause. Ziegen, Hasen, Pferde, Gänse – tummeln sich hier gemeinsam und freuen sich auf Ihren Besuch. Und auch ein frisch geborenes Muli haben wir beim Frühlingsfest getroffen.