Welser Stadtderby: WSC HOGO Hertha fertigt den FC Wels ab

Merken
Welser Stadtderby: WSC HOGO Hertha fertigt den FC Wels ab

“Man of the Match“ bei den Herthanern war dabei Sinisa Markovic, der einen Dreierpack schnüren konnte. Die Herthaner kontrollierten über die gesamte Spielzeit die Partie und hätten noch höher gewinnen können.

Gerald Perzy (Sportlicher Leiter WSC Hertha Wels): “Wir waren von der ersten Minute präsent und haben die totale Kontrolle gehabt. Nach dem 2:0 haben wir ihnen einen Treffer geschenkt. Wir hatten dann die kurze Befürchtung, dass da noch was passieren könnte, aber wir haben dann noch vor der Pause nachlegen können. Insgesamt war es eine sehr gute, total souveräne Leistung. Es ist sehr erfreulich, da es der höchste Derby-Sieg aller Zeit war. Das war eine geschlossene Mannschaftsleistung, Pauschallob an die Mannschaft.“

Beste Spieler: Stevo Rozic (WSC Hertha Wels), Sinisa Markovic (WSC Hertha Wels), David Poljanec (WSC Hertha Wels)

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Stefan Schiehauer sagt:

    GW an die Hertha!

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Montag, 08:30 – 09:30 Uhr im Gym-Saal 2 (Julia Humer) im WTV Effektive und abwechslungsreiche Workouts für den ganzen Körper. Eine Stunde, die Kraft und Ausdauer fördert und fordert, um fit in die Woche zu starten. Warm up. Danach Koordinationstraining basierend aus einfachen Schrittkombinationen kombiniert mit Armbewegungen. Intensives Ganzkörper-Training mit funktionellen Bewegungsfolgen, teils mit und teils ohne Zusatzgeräte. Cooling Down, Stretching. Spaß und gute Laune sollen dabei nicht fehlen. Vielen Dank an Norbert Rudy für die tollen Fotos! Alle aktuellen Infos finden Sie hier: https://www.wtv1862.at/kursangebote/power-fitness/

Bodywork
Merken

Bodywork

zum Beitrag

Hollywood Schauspieler Ralf Möller – trifft auf Österreichs Star Influencerin und Model Stephanie Davis. Gesprächsthema Nummer 1 – natürlich die Fitness. So geschehen – in Wels. Ja richtig gehört. Die beiden Promis haben das neue Clever-Fit Wels-West eröffnet.

Auch heuer ist der Skibasar des SKICLUB ESKA WELS wieder ein voller Erfolg

Skibasar in Wels

Am vergangenen Samstag ging die FC Wels Adventfeier in der HUBER Arena über die Bühne! 🎄 Bei vorweihnachtlicher Stimmung bekamen unsere Nachwuchskinder eine Geschenk vom Nikolo 🎁. Für die nicht so braven Kinder hatte der liebe Nikolaus seine Perchten mitgebracht 👹 Wir bedanken uns bei allen Besuchern sowie beim ASKÖ Nachwuchsförderclub für die tolle Organisation! 👍🏼 💚❤️ #fcw #meinverein #miasanwös #nachwuchs

Weihnachtsfeier des FC Wels

Salzburg-Trainer Jesse Marsch stellt seinen Kapitän Andreas Ulmer über heimische Allzeitgrößen. „Andi ist der beste Spieler in der Geschichte von Österreichs Fußball“, meinte der US-Amerikaner am Freitag vor dem Heimspiel gegen den WAC am Sonntag. Marsch argumentierte seine Aussage mit der Anzahl der Titelgewinne. „Kein Mann hat so viele Titel wie Andi“, sagte Marsch. „Andere haben vielleicht mehr Talent und haben beim FC Barcelona gespielt, aber er ist ein Sieger.“ Ulmer wurde mit den Salzburgern bisher neunmal Meister und siebenmal Cupsieger. Ex-Teamkollege Christoph Leitgeb und Austria-Legende Robert Sara brachten es in Österreich auf jeweils neun Meisterschaften und sechs Cuptitel. Bei Ulmer könnte man auch noch den Double-Gewinn 2005/06 mit der Wiener Austria dazuzählen. Damals kam der Oberösterreicher aber zu keinem Einsatz in der Kampfmannschaft. Aus dem aktuellen Salzburg-Team ist der 34-Jährige dagegen nicht wegzudenken. Marsch lobte vor allem Ulmers Arbeitseinstellung. Dieser sei immer der Erste im Trainingszentrum in Taxham. „Es ist immer ein Wettbewerb zwischen Andi und mir – und ich habe zu oft verloren“, scherzte der Coach. Ulmer bereite sich auf jede Einheit enorm gewissenhaft vor und sei sehr fit. Am Sonntag (17.00 Uhr) gegen den WAC absolviert der Linksverteidiger sein 300. Bundesliga-Spiel für Salzburg. „Er ist 34 Jahre alt und kann spielen bis er 40 ist. Das ist kein Witz“, betonte Marsch. „Er ist ein absolutes Vorbild für uns alle“, ergänzte Verteidiger-Kollege Albert Vallci.

Marsch adelte Ulmer zum "besten Spieler" in ÖFB-Geschichte

Mit heute ist es leider Gewissheit – diese Saison kann im Unterhaus nicht zu Ende gespielt werden. Unter Berücksichtigung einer angemessenen Vorbereitungszeit von sechs Wochen wäre für die Austragung der Nachtragsspiele aus dem Herbst – gemäß Beschluss des OÖFV-Präsidiums – eine Wiederaufnahme des Trainingsbetriebs spätestens mit dem heutigen 3. Mai erforderlich gewesen. Da das nicht möglich ist – wird die Saison abgebrochen.

Abbruch der Fußballsaison im Unterhaus - Regionalliga noch ungewiss
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner