WT1-Talk - Zukunft der FPÖ

Merken
WT1-Talk - Zukunft der FPÖ

Den Neuaufbau der FPÖ – den soll ein Welser in die Hand nehmen. Bürgermeister Andreas Rabl. Bei uns hat er darüber gesprochen – wie er sich die Zukunft der Partei vorstellt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Sieben Feuerwehren standen Sonntagnachmittag bei einem Brand eines Maishäckslers auf einer Straße bei Eberstalzell (Bezirk Wels-Land) im Einsatz.

Sieben Feuerwehren bei Brand eines Maishäckslers in Eberstalzell im Einsatz

Während die Öffnung der Schulen ab Montag die Mobilität der Österreicher merklich miterhöht hat, hält sich der Effekt der Gastronomie-Öffnung unter Auflagen noch in Grenzen. Das zeigen neue Auswertungen anonymisierter Bewegungsdaten, die das Telekomunternehmen A1 und das Grazer Unternehmen Invenium an den Covid-19-Krisenstab liefern. Der Öffi-Verkehr ist demnach weiter im Hintertreffen. Vor allem die Schul- und Geschäftsöffnungen trugen in den vergangenen Werktagen spürbar dazu bei, dass sich die Bewegungsmuster der Österreicher noch ein Stück weiter in Richtung jenes Niveaus verschoben haben, auf dem sie vor der Coronakrise waren. “Das war auch so zu vermuten”, so das Fazitvon Mario Mayerthaler von A1 und Michael Cik von Invenium angesichts der weiteren Schritte in Richtung “neue Normalität”.

Schul-Neustart hat Mobilität wieder merklich erhöht

Die Gemeinden sollen die durch die Coronapandemie unterbrochenen Bauverfahren so schnell es geht wieder starten. Darum ersuchen Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck und Gemeindebundpräsident Alfred Riedl (beide ÖVP) alle Bürgermeisterinnen und Bürgermeister Österreichs in einem Brief, der der APA vorliegt. Das Bau- und Baunebengewerbe sollen so in der Coronakrise angekurbelt werden.

Bauverfahren so schnell es geht aufnehmen

Inmitten der Corona-Krise wird an diesem Sonntag wieder an der Uhr gedreht, die Sommerzeit beginnt. Die Zeiger werden in Europa um 2 Uhr auf 3 Uhr springen. Die Aufregung darüber dürfte sich angesichts der Millionen Menschen, die unter der Pandemie und ihren Folgen zu leiden haben, wohl in Grenzen halten. Und wie es mit der Zeitumstellung in der EU weitergeht, das ist weiterhin völlig unklar.

Inmitten der Corona-Krise beginnt am Sonntag die Sommerzeit

Nach dreimonatiger Schließung wegen der Corona-Pandemie hat Ägypten am Mittwoch die berühmten Pyramiden von Gizeh wieder für Besucher geöffnet. “Es gibt viele Schutzvorkehrungen, bevor die Pyramiden betreten werden können”, sagte die Reiseführerin Fatma Bayoumy in Kairo der Nachrichtenagentur AFP. Alles werde desinfiziert – “auch die Besucher und ihre Taschen”, fügte sie hinzu. Bereits kurz nach der Öffnung durchstreiften dutzende ausländische Touristen die Pyramidenanlage. “Die Energie ist wirklich besonders”, sagte die australische Touristin Ashiana Love. Auch das Ägyptische Museum in Kairo hat wieder geöffnet. Ägypten hofft, mit der Öffnung der Touristenstätten den angeschlagenen Tourismussektor ankurbeln zu können. Am Dienstag hatte die Regierung bereits die Reiserestriktionen gelockert und den Flugverkehr für internationale Flüge freigegeben. Das bei internationalen Touristen populärste arabische Land hatte seinen ersten bestätigten Coronavirus-Fall am 14. Februar. Wegen der Pandemie wurden Museen, archäologische Sehenswürdigkeiten, Geschäfte, Cafés und Restaurants im Land geschlossen. Ägypten registrierte bisher mehr als 68.000 Coronavirus-Infektionen und knapp 3.000 Tote. Ein Fünftel des ägyptischen Bruttoinlandsprodukts stammt aus der Tourismusbranche, in der rund drei Millionen Menschen beschäftigt sind. In den vergangenen Jahren musste Ägyptens Tourismusindustrie viele Umbrüche wegstecken. Viele Touristen hatte die politische Instabilität nach dem Sturz des langjährigen Machthabers Husni Mubarak 2011 abgeschreckt. Dennoch verzeichnete das Land im vergangenen Jahr mit 13,6 Millionen Touristen einen neuen Besucherrekord.

Ägypten öffnet Pyramiden von Gizeh wieder für Touristen