WTV Schauturnen - In 90 Minuten um die Welt

Merken

Eine steife Hüfte – das gibt’s bei den Mitgliedern des Welser Turnverein garantiert nicht. Selbst bei den älteren Turnern steht tägliches Training am Programm.Denn wer rastet, der rostet. Beim großen WTV Schauturnen zeigen Jung und Alt – was sie drauf haben und turnen sich in 90 Minuten um die Welt.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. GIUSEPPE PALERMO sagt:

    cool

  2. Arnela Miskic sagt:

    👍

  3. Norbert Rudy sagt:

    👍

  4. ursula minichmayr sagt:

    👏

  5. Christine Novak sagt:

    😀

  6. Manuela Rittenschober sagt:

    👍

  7. Christl Karlsberger sagt:

    😎

  8. Fritz Karlsberger sagt:

    Bewundernswert!

  9. Petra Kager sagt:

    👍

  10. Helga Gehmayr sagt:

    👍

  11. Harald Gillinger sagt:

    👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Gleich zweimal stand die Feuerwehr am Freitagabend in Wels-Puchberg aufgrund eines Wespennestes im Einsatz.

Doppelter Einsatz der Feuerwehr bei Wespennest im Wels-Puchberg

Wer ist nicht als Kind im Hubschrauber, im Karusell oder im Autodrom gefahren? Viele haben gute Erinnerungen ans Volksfest. Und diese möchte man auch gerne an die eigenen Kinder weitergeben. Wohl ein Grund, warum der Kindernachmittag so beliebt ist. Aber nicht nur der, auch bei der Probebeleuchtung steppte der Bär.

Tödlich endete Dienstagabend für einem Motorradlenker der Anprall an einer Autobahnunterführung bei Sipbachzell (Bezirk Wels-Land).

Tödlicher Verkehrsunfall: Motorrad bei Sipbachzell frontal gegen Unterführung gekracht

Die Radprofis müssen weiter auf Straßenrennen warten. Damit sie sich trotzdem messen können, veranstaltet der ÖRV die “e-Cycling League Austria”. Heute wurde im Rahmen der e-Cycling Liga das Finale ausgetragen: Beim insgesamt 5. Rennen standen auf einem dreimal zu absolvierendem Höhenmeter auf dem Programm. Diesmal wurde virtuell der WM-Kurs 2019 in Harrogate/Großbritannien gefahren. Das Team Felbermayr Simplon Wels nahm mit 4 Fahrern an diesem Wettbewerb teil. In einem spannenden Rennen sprintete Moran Vermeulen heute auf Platz 9 und platzierte sich auch in der Gesamtwertung im Spitzenfeld, Matthias Krizek wurde 10. und Filippo Fortin sicherte sich den Sprint der 1. Verfolgergruppe und landete auf dem 11. Platz. Die Felbermayr-Profis absolvierten das Rennen wieder zuhause auf der Walze vor dem Laptop radelnd. „Diese Rennserie war eine gute Alternative, als Radprofi kann ich damit zumindest virtuell Wettkämpfe bestreiten“, so Moran Vermeulen. Alle Informationen auf www.radsportverband.atRundkurs 41,6 Kilometer und 737

Top 10 Platzierung für Matthias Krizek

How I met my classmates! Unter diesem Motto feieren die drei achten Klassen des BG/BRG Brucknerstraße Wels ihren Maturaball!

Maturaball Burcknergym