Zwei Tote: Fallschirmspringer über Wels-Neustadt kollidiert und bei Absturz tödlich verletzt

Merken
Zwei Tote: Fallschirmspringer über Wels-Neustadt kollidiert und bei Absturz tödlich verletzt

Wels. Tödlich endete für zwei Fallschirmspringer am Samstagnachmittag eine Kollision in der Luft über Wels-Neustadt. Einer starb beim Absturz, der Zweite erlag im Klinikum seinen schweren Verletzungen.

Das Unglück ereignete sich am späten Samstagnachmittag über dem Welser Stadtteil Neustadt, im Nahbereich des Welser Flugplatzes.

“Wir haben eine Meldung erhalten über abgestürzte Fallschirmspringer, ursprünglich war von einem Fallschirmspringer die Rede, der wurde dann im Bereich eines Garteneinkaufsmarktes lokalisiert und der zweite im Siedlungsgebiet dahinter. Die eine Person am Dach dieses Einkaufsmarktes wurde bereits von reanimiert von den Kräften des Roten Kreuzes. Nach der Freigabe durch den Notarzt haben wir den dann möglichst schonend zur ebenen Erde verbracht. Beim zweiten Einsatzort haben wir noch die Kräfte des Roten Kreuzes bei der Reanimation unterstützt, die wurde dann aber ergebnislos abgebrochen. Was etwas störend war und was immer wieder störend ist bei solchen Einsätzen, ist, wenn Privatpersonen Vidoes oder auch Fotoaufnahmen anfertigen von schwerstverletzten Personen bei der Rettung,” berichtet Roland Weber, Einsatzleiter der Feuerwehr Wels.
“Am 12. Oktober 2019 um 16:55 Uhr kollidierten über dem Stadtgebiet von Wels zwei Fallschirmspringer unmittelbar nach dem Absprung aus dem Flugzeug miteinander und stürzten unkontrolliert zu Boden. Ein 36-Jähriger aus Steyr landete in einem Siedlungsgebiet in Wels, ein 25-Jähriger aus dem Bezirk Linz-Land unweit davon auf dem Dach einer Firma in der Welser Oberfeldstraße. Während der 36-Jährige noch an der Absturzstelle seinen Verletzungen erlag, wurde der 25-Jährige vom Notarzt ins Klinikum Wels gebracht. Auf der dortigen Intensivstation verstarb auch er noch am Abend. Die beiden Fallschirme wurden von den Beamten sichergestellt,” teilt die Polizei am späten Abend mit.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Nicole Holzhey sagt:

    😢

  2. Fritz Karlsberger sagt:

    😱

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Am Dienstag, den 28.4, jährt sich zum 75. Mal die Ermordung der „Welser Gruppe“ des Widerstandes. Es war die letzte Mordaktion im KZ Mauthausen. Weil derzeit keine Kundgebung stattfinden kann, haben das Mauthausen Komitee, die Welser Initiative gegen Faschismus, der KZ-Verband, die Sozialdemokratischen Freiheitskämpfer, SPÖ und KPÖ für Kranzniederlegungen an den Gedenkorten der „Welser Gruppe“ gesorgt.

75. Jahrestag der Ermordung der „Welser Gruppe“

Die einen kämpfen um den Aufstieg – sind nur vier Punkte hinter dem Tabellenführer. Die anderen nach acht Runden immer noch sieglos am letzten Platz. Unterschiedlicher könnten die Vorzeichen nicht sein als beim ersten Welser Fußballderby der Saison. Der Titelfavorit WSC Hertha empfängt das Schlusslicht FC Wels.

In Italien wächst wieder die Zahl neuer Coronavirus-Todesopfer. Nachdem am Freitag 570 Todesfälle gemeldet worden waren, stieg die Zahl der Gestorbenen am Samstag auf 619, womit die Zahl der Gestorbenen seit Pandemie-Beginn auf insgesamt 19.468 angewachsen ist. Die Zahl der Infizierten überragte erstmals die 100.000-Schwelle und stieg auf 100.269. 28.144 Covid-19-Patienten liegen in den italienischen Krankenhäusern, 3.381 davon auf der Intensivstation, das sind 116 weniger gegenüber Freitag. Die Zahl der Genesenen kletterte auf 32.534, teilte der Zivilschutz bei einer Pressekonferenz am Samstag in Rom mit. Die Zahl der Patienten in Heimisolierung lag bei 68.744.

Zahl der Todesopfer wächst wieder

Auch für Kroatien hat das Außenministeriumnun – wie schon für eine Reihe anderer Länder – eine Reisewarnung ausgegeben. Wer trotzdem hinfährt und erkrankt oder unter Quarantäne gestellt wird, hat gegenüber seinem Arbeitgeber keinen Anspruch auf Lohnfortzahlung – ein Entlassungsgrund ist das aber noch nicht, hat das Arbeitsministerium bereits im Juli klargestellt. Grundsätzlich gilt nach dem Epidemiegesetz, dass bei einer Quarantäne-Anordnung durch die österreichischen Behörden das Entgelt weiterbezahlt wird, unabhängig davon, wo man zuvor seinen Urlaub verbracht hat. Der Arbeitgeber hat dann einen Ersatzanspruch gegenüber dem Staat. Kein Anspruch wenn man trotz Reisewarnung fährt Im Ausland gilt das österreichische Epidemiegesetz nicht, wie bei jeder anderen Erkrankung hat man aber gegenüber dem Arbeitgeber einen Anspruch auf Entgeltfortzahlung, außer wenn die Erkrankung grob fahrlässig oder gar vorsätzlich herbeigeführt wurde – und das ist nach Ansicht des Arbeitsministeriums der Fall, wenn man jetzt z.B. trotz Reisewarnung nach Kroatien fährt. Wer grob fahrlässig handelt Wer also die Warnung in den Wind schlägt, in Kroatien am Coronavirus erkrankt oder unter Quarantäne gestellt wird und deshalb nach dem Urlaub nicht rechtzeitig zur Arbeit erscheint, hat gegenüber seinem Arbeitgeber keinen Anspruch auf Lohnfortzahlung. Grob fahrlässig handelt aber auch, wer sich nicht an Abstands- oder Hygieneregeln hält oder einen vorgeschriebenen Mund-Nasen-Schutz nicht trägt. Das dürfte aber schwer nachzuweisen sein. Ein Entlassungsgrund ist das grundsätzlich nicht, jedenfalls muss aber, wie bei jeder Erkrankung, der Arbeitgeber sofort verständigt und ihm auf Verlangen auch eine ärztliche Bestätigung vorgelegt werden. Wer ungegründet nicht zur Arbeit erscheint, kann sehr wohl entlassen werden.

Wer sich in Gefahr begibt, kann um seinen Lohn umfallen

SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner wird jetzt als ehrenamtliche Mitarbeiterin einmal pro Woche beim Samariterbund Wien aushelfen. “Der Bedarf an Tests steigt täglich, die Situation ist für alle herausfordernd. Daher möchte auch ich als Ärztin meinen Beitrag leisten”, schreibt sie auf Facebook. Am Freitag habe sie bereits bei der Teststraße Praterstadion in Wien bei den Gurgeltests unterstützt. “Zusammenstehen und anpacken! Gemeinsam schaffen wir es und werden die Pandemie meistern”, postete die SPÖ-Politikerin. Erst vor Kurzem erzählte die Parteivorsitzende bei einer Pressekonferenz von der Corona-Infektion ihrer Mutter, die infolge auf der Intensivstation behandelt werden musste, mittlerweile das Krankenhaus aber wieder verlassen konnte.

Rendi-Wagner wieder als Ärztin tätig

Robert Schneider (Direktor Messe Wels) im Talk.