Bläserquintett der Münchner Philharmoniker

Merken
Bläserquintett der Münchner Philharmoniker

KlangRäume sind musikalisch ein sehr vielseitig interpretierbarer Begriff: im Orchester der Münchner Philharmoniker findet man Musiker aus allen Teilen der Erde. Auch das Bläserquintett der Münchner Philharmoniker ist ein sehr internationales Ensemble: die KlangRäume reichen von

„Australia to Austria“. Das Programm dieses Abends durch- quert musikalisch große Teile Europas: Österreich, Ungarn, Italien, Frankreich und Dänemark bieten die Klang- Räume für ein überaus abwechslungsreiches und kurzweiliges Programm. (Johannes Hofbauer)

Eintritt: Euro 15,90

Vorverkauf: Kartenbüro Wels-Info, T: +43 7242 67722 22, www.oeticket.com

Info: Stadt Wels, Dst. Veranstaltungsservice und Volkshochschule, Minoritengasse 5, 4600 Wels

T: +43 7242 235 7040, vas@wels.gv.at

Foto: Wolfgang Hattinger (c)Wolfgang Hattinger.jpg

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Bernhard Humer sagt:

    👍

  2. GIUSEPPE PALERMO sagt:

    ok

  3. Manuela Holzmüller sagt:

    Fauenpower 👍

  4. Ingrid Freymüller sagt:

    👍

  5. Manuela Strasser sagt:

    👍

  6. Fritz Karlsberger sagt:

    👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Vor was fürchtest du dich? Was macht ein Bild gruselig? Wir verwandeln die Bilder im Museum in Gruselbilder und gestalten im Atelier ein schauriges Kunstwerk. Am 26.10.2019 für alle Kinder von 6-14 Jahre 14:00-16:00 im Museum Angelehner.

Gruselbilder zu Halloween

Wenn man eine Aufführung des Musicalvereins Marchtrenk besucht stellt man sich schon auf einen sehr unterhaltsamen Abend ein. Schließlich werden schon seit ein paar Jahren hervorragende Stücke produziert und aufgeführt. Dieses Jahr kam „Irrsinn – ein ganz (ab)normales Musical“ von Daniel Leitner zur Aufführung. Gemeinsam mit der sechzehnjährigen Marie geht man auf eine surreale Reise in die Stadt Frohsinn, wo Alles etwas anders abläuft als man es gewohnt ist.

Ein unterhaltsamer Abend

Seit Mitte Mai haben wir ca. 50 Veranstaltungen durchgeführt, ca. 4000 Menschen haben sie besucht. Wir waren immer bemüht, die sich ständig ändernden Bestimmungen einzuhalten, contact tracing zu betreiben (zumeist “freiwillig”), Abstände zu garantieren und auch ansonsten für geregelte Abläufe zu sorgen. Es ist uns kein Fall einer Covid Erkrankung bekannt, die bei uns ihren Ursprung genommen hat, so wie uns auch keine Cluster bei befreundeten Kulturinitiativen bekannt sind. Heute haben wir quasi eine Rechnung präsentiert bekommen: Veranstaltungsbesuche jetzt nur noch durchgehend mit Maske, und Ausschank ist überhaupt nicht mehr möglich. Und danke Herbie Molin für den Hinweis. Was wir nämlich scheinbar schon noch dürfen ist: Hurra, keine Veranstaltung machen, dafür die Bude “abstandskonform” voll mit 6er Sessel und Tischen anfüllen, und die Bierzapfe bis zum Abwinken um 01 uhr rinnen lassen.

Statement vom Alten Schlachthof Wels zu den neuen Verordnungen

Retrospektive eines eigenwilligen Ausnahmekünstlers in der Stadtgalerie Marchtrenk Begnadeter Zeichner, begnadeter Spötter und Denker, Gestalter unzähliger Plakate, Bücher und Kataloge, Träger der goldenen Kulturmedaille der Stadt Wels sowie nationaler und internationaler Preise – das und vieles mehr war Alfons Eder, der nur drei Wochen vor der Eröffnung seiner bevorstehenden Ausstellung im 92. Lebensjahr verstorben ist. Ab 5.12.2019 bietet die Galerie 4614 einen Blick auf seinen umfangreichen Nachlass, von der launigen Betrachtung antiker Mythen und Sagen in originellen, teils gewagten Grafiken und Gemälden (O-Ton Eder: „Nackte Menschen, Bäume und Totenköpfe in Acryl und Öl gemalt“) über Holzschnitte und seine jahrelange Zusammenarbeit mit dem finnischen Nationaltheater bis hin zu seinem bissigen Alterswerk „Das böse Gesicht unserer Zeit“ in mehreren großformatigen Bildern. Alfons Eder – seine Kunstgeschichte Galerie 4614, Linzerstaße 35 Markplatzcenter 1. Stock,

Alfons Eder - seine Kunstgeschichte

„Es ist an der Zeit …“ ist nicht unbedingt für den Zeitgeist, aber für die wichtigen und wesentlichen Fragen und Herausforderungen unserer Zeit gedacht. Andrea & Franz Froschauer geben ihre Antwort mit feinsinnigen Liedern und Texten, mit kritisch humorvollen Anekdoten, mit einem Plädoyer für Solidarität mit Mensch und Natur. Achtsamkeit und Zartheit wechseln mit klaren, auch sehr kritischen Anfragen zur modernen Gesellschaft. Aus den Erfahrungen der Geschichte lernen, aber über die Menschen nicht urteilen, sondern verstehen, suchen, lernen wollen. Standpunkte beziehen, den Gestaltungsauftrag wahrnehmen. Leise klingt es nach … meinen Hass bekommt ihr nicht … es ist allein die Liebe, die zählt. (Herbert Rössler)

Die Leute sagen oft “ich versteh´ die Welt nicht mehr!” – Mir geht es umgekehrt – die Welt versteht mich nicht mehr. Spinn´ ich oder spinnt die Welt? Was lässt sich angesichts der digitalen Diktatur und der Auslöschung des Hausverstandes bloß noch sagen? Kann die Kunst uns retten, oder muss ich die Kunst retten? Wohin soll man flüchten? In die geistige Euthanasie, in das Absurde, zurück in die Tradition oder doch lieber in die Karibik? Und was hat eine Thunfischdose mit der letzten Erkenntnis zu tun? Am Ende der Show weiß man vielleicht mehr – oder noch besser – vielleicht gar nix mehr!

Alf Poier - Humor im Hemd