Brillen-Recycling: Lions Club sammelt alte Brillen für fehlsichtige Menschen

Merken
Brillen-Recycling: Lions Club sammelt alte Brillen für fehlsichtige Menschen

Das „Brillen-Recycling“ zählt zu den erfolgreichsten internationalen Lions-Programmen. Alte Brillen werden über Augenoptiker, Ärzte und Behörden gesammelt und anschließend von SchülerInnen der Optiker-Berufsschule Hall in Tirol repariert, vermessen und katalogisiert. Danach erfolgt der Weitertransport nach Burkina Faso, wo es eine Kooperation mit der ersten Optikerschule in Westafrika gibt. Fehlsichtigen Menschen kann mit diesen Spendenbrillen geholfen werden ihren Alltag zu meistern. Mit dieser Kampagne leisten die Lions einen wesentlichen Beitrag zu den weltweit gesetzten Maßnahmen im Kampf gegen Blindheit und Augenschwäche.

Auch der Lions Club Marchtrenk/Welser Heide (in Vertretung Lions-Präsident Emil Krabath und Bernhard Stegh) durfte wieder viele gesammelte Brillen von Optikermeister Jürgen Rappan aus Marchtrenk entgegennehmen. „Das Brillen-Recycling-Programm erfüllt einen doppelten Zweck: Zum einen kommen die Brillen dorthin, wo sie gebraucht werden, zum anderen dient die Aktion der Lehrlingsausbildung in Österreich“, erklären Krabath und Stegh, die sich über die hohe Spendenbereitschaft in diesem Jahr freuen.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Manfred Mayr sagt:

    Das muss man unterstützen

  2. Birgit Karlsberger sagt:

    👍

  3. Jörg Panagger sagt:

    👍

  4. Bernhard Humer sagt:

    👍

  5. Manuel Karlsberger sagt:

    Top!

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein alkoholisierter Lenker hat Montagabend in Wels-Neustadt auf seiner Fahrt in ein Siedlungsgebiet größeren Schaden angerichtet und wollte danach flüchten.

Alkofahrt durch Wels-Neustadt endet mit fünf beschädigten Autos

2 Liter Eistee, ja auch darüber kann man einen Song schreiben. Voodoo Jürgens hat es getan. Es ist einer wahrer Oarwaschlkreuler. Und auch darüber gibt es ein Lied. Wir haben den Wienerlieder Sänger und seine Band auf einen Sturm im Schlachthof getroffen.

Was tun, wenn die Menschen aufgrund von gesundheitlichen Problemen nicht zum Weihnachtsmarkt können. Man bringt den Weihnachtsmarkt einfach zu ihnen. Genau das hat das Klinikum Wels-Grieskirchen nun gemacht.

UNO-Generalsekretär António Guterres sieht in der Coronavirus-Pandemie eine Chance für eine Neuerfindung der weltweiten Ballungsräume. “Die Zeit ist gekommen, die städtische Welt zu überdenken und umzugestalten”, sagte der Chef der Vereinten Nationen am Dienstag in einer Videobotschaft. Die Pandemie habe vielerorts für die Schaffung neuer Radwege und Fußgängerzonen gesorgt, mit der die Mobilität und die Luftqualität verbessert worden seien. Eine ökologische Transformation der Metropolen könne klimafreundliches Wachstum und neue Arbeitsplätze bringen. So könne nicht nur dem Coronavirus begegnet werden, sondern auch der Klimakrise und der Verschmutzung von Städten.

UNO-Chef: Pandemie als Chance für Umgestaltung der Städte

„Während Ende November die Arbeitslosigkeit in Oberösterreich um 1,9% im Jahresvergleich angestiegen ist, ist sie in Wels um 0,9% weiter gesunken“, freut sich Othmar Kraml, Leiter des AMS Wels. Der Bestand bei den gemeldeten offenen Stellen ist aktuell gut und liegt mit 2.847 um 4,6% über dem Vorjahreswert.

Arbeitslosigkeit in Wels sinkt weiter