Forderungen der Thalheimer Grünen

Merken
Forderungen der Thalheimer Grünen

Grüne Thalheim: Ausblick auf politisches Programm 2020

Thalheim wieder aufforsten

In den letzten Jahren hat Thalheim vor allem im Ortskern massiv an Baumbestand verloren. Die Thalheimer Grünen wollen daher, dass wieder mehr Bäume im Ortszentrum gepflanzt werden. Sozusagen eine Wiederaufforstung der Gemeinde. Dazu gehört auch, dass die Gemeinde auf Firmen und Grundbesitzer zugehen sollte, und diese zu vermehrten Nach- und Neupflanzungen bewegt. „Bäume sind wichtig für das Mikroklima, Bäume spenden Schatten, Bäume sind Lebensraum für Vögel und Insekten. Wir brauchen hier ein Umdenken, auch bereits bestehende Fläche wie beispielsweise der Billa-Parkplatz oder der Parkplatz bei der Traunuferarkade sollen wieder mit Bäumen bepflanzt werden. Zusätzlich soll es eine Vorgabe bei jeder größeren Umwidmung geben, wo festgelegt wird, wie viele heimische Bäume nachgepflanzt werden.“, führt die Grüne Fraktionssprecherin Claudia Weitzenböck hierzu aus.

Keine Zustimmung zu Großumwidmungen ohne öffentliches Interesse und ohne Verkehrskonzept

Thalheim ist der Spielball von Immobilienspekulanten und privaten Bauträgern geworden. Dies ist in der bisherigen Umwidmungspolitik der Gemeinde begründet, diese braucht eine dringende Kehrtwende, denn die Folgen bezahlen die Thalheimer: immer höhere Mieten und immer unverschämtere Grundstücks- und Häuserpreise. Für Durchschnittseinkommen wird Thalheim als Wohnort unleistbar. „Wir werden daher keinen Wohn-Umwidmungen größer als 1000 Quadratmetern mehr zustimmen, wenn diese nicht mindestens 2/3 sozialen Wohnbau mit entsprechender Mietdeckelung beinhalten.“, so Ralph Schallmeiner, Grüner Gemeindevorstand und Abgeordneter zum Nationalrat. Und Schallmeiner weiter: „Ebenso muss es aus unserer Sicht bei Einleitung der Umwidmung bereits geklärt sein, dass es eine gut getaktete Anbindung an den öffentlichen Verkehr gibt. Innerorts muss zudem das strikte Festhalten an den 2 Parkplätzen pro Wohneinheit fallen. Mit uns wird es keine Großumwidmung ohne anständiges Verkehrskonzept mehr geben.“.

Bodenversiegelung stoppen

Passend dazu fordern die Grünen Thalheim auch Maßnahmen zum Stoppen der ständigen Bodenversiegelung im Ort. „Wir verschwenden unsere wichtigste Ressource mit atemberaubender Geschwindigkeit. Neuestes Highlight im negativen Sinn ist der geplante Neubau eines Bauhofs mitten im Grünen an der Grenze zu Steinhaus. So sehr wir auch die damit einhergehende Kooperation mit Steinhaus gutheißen, aber die Idee, wertvollen Boden unwiederbringlich zu verbauen, ist es nicht wert. Wir glauben, dass es sinnvoller wäre weiterhin nach einem bereits verbauten leerstehenden Gelände Ausschau zu halten, und dieses stattdessen zu nutzen.“, meint hierzu Claudia Weitzenböck.

Kooperationen forciern – Transparenz leben

Zu guter Letzt möchten die Grünen Thalheim auch noch auf die vielen kommunalpolitisch relevanten Vorhaben der neuen Bundesregierung mit Grüner Beteiligung hinweisen. Besonders der geplante Wegfall der Mehrwertsteuer für Leistungen im Rahmen von Gemeindekooperationen ist ein Auftrag an Thalheim, die bereits einmal weit gediehenen Kooperationsgespräche mit Steinhaus wieder aufzunehmen und auch Schleißheim mit ins Boot zu holen bzw. auch mit Wels über sinnvolle Kooperationen ohne Identitätsverlust offen und transparent zu diskutieren. „Hier erwarte ich mir aber Gespräche, die nachvollziehbar sind, und keine „Tete-a-Tetes“ von Rabl und Stockinger hinter verschlossenen Türen., Diese Art der öffentlichen Debatte ist kontraproduktiv und können wir uns gerne ersparen. Das letzte Mal als es genauso eine Vorgehensweise gab, stand Thalheim wochenlang wegen angeblicher Fusionsgespräche in der Presse, und die Bevölkerung war zudem massiv verunsichert. “, meint dazu Ralph Schallmeiner abschließend.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Radek Novak sagt:

    Interessant

  2. Theresia Achleitner sagt:

    98

  3. GIUSEPPE PALERMO sagt:

    🙂

  4. Christl Karlsberger sagt:

    Interessant!

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein schwerer Verkehrsunfall wurde den Einsatzkräften Freitagfrüh in Gunskirchen (Bezirk Wels-Land) gemeldet. Entgegen aller Befürchtungen endete der Vorfall zum Glück glimpflich.

Kurioser Verkehrsunfall in Gunskirchen mit glücklicherweise glimpflichem Ausgang

Elf Bücher hat der Welser Maxim Niederhauser bereits veröffentlicht. Unter seinem Pseudonym Marcus E. Levski widmet er sich der so genannten Grenzwissenschaft, der Geomantie und der Mystik. In seinem neuesten Werk „Was nicht gesagt werden darf“ geht es jetzt unter anderem auf den Reinberg. Und auf Tempelritter-Spurensuche in Wels.

Ein Kreuzungscrash zwischen einem Postauto und einem PKW in Wels-Pernau hat Donnerstagvormittag zwei Leichtverletzte gefordert.

Kreuzungscrash zwischen Postauto und PKW in Wels-Pernau fordert zwei Leichtverletzte

Aktuell sieht man ihn auf Plakaten und hört ihn in Radispots zum Thema Kindernothilfe. Ein Herzensprojekt für ihn. Bekannt wurde er für viele durch seine Rolle als Falco. Aber auch als Kabarettist kennt man ihn. Manuel Rubey tourt aktuell mit seinem ersten Soloprogramm Goldfisch durchs Land.

2023 zaubert der Kasperl jeden ersten und dritten Freitag im Monat den kleinen max.center-Besuchern ein Lächeln ins Gesicht.

Tri Tra Trallala, der Kasperl ist 2023 noch öfter da!

In Marchtrenk finden wir das Unternehmen Starlim Sterner. 1500 Mitarbeiter sind hier im täglichen Einsatz. Bei der Langen Nacht der Forschung setzt man vor allem darauf, die Jugend von heute zu begeistern.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner