Hospizbasar im max.center

Merken
Hospizbasar im max.center

Gutes mit Nützlichem zu verbinden, kann manchmal so einfach sein. Im max.center wartet auch heuer wieder ein Hospiz-Warentisch mit selbst gemachten Köstlichkeiten und kreativen, außergewöhnlichen Basteleien. Alle Einnahmen kommen der Hospizbewegung Wels Stadt/Land zugute.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. anja strasser sagt:

    Super!

  2. Jörg Panagger sagt:

    👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die römisch-katholische Bischofskonferenz hat die Regeln für Gottesdienste wegen der Coronapandemie gelockert. Ab Freitag gilt die 10-Quadratmeter-Regel pro Gottesdienstteilnehmer in geschlossenen Räumen nicht mehr, vermeldete “Kathpress” am Donnerstag. Ab dann sind auch mehr Teilnehmer bei Taufen, Trauungen und Begräbnissen erlaubt. Die neue Rahmenordnung der Bischofskonferenz ersetzt die bisherigen Richtlinien für Gottesdienste. Dem vorausgegangen war die am Mittwoch veröffentlichte Verordnung des Gesundheitsministeriums, die weitere Lockerungen für öffentliche Gottesdienste und das religiöse Leben mit sich bringt. Die Änderungen betreffen das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes und die Teilnehmerzahlen bei Hochzeiten und Begräbnissen, die deutlich erhöht werden. Die römisch-katholische Bischofskonferenz hat die Regeln für Gottesdienste wegen der Coronapandemie gelockert. Ab Freitag gilt die 10-Quadratmeter-Regel pro Gottesdienstteilnehmer in geschlossenen Räumen nicht mehr, vermeldete “Kathpress” am Donnerstag. Ab dann sind auch mehr Teilnehmer bei Taufen, Trauungen und Begräbnissen erlaubt. Die neue Rahmenordnung der Bischofskonferenz ersetzt die bisherigen Richtlinien für Gottesdienste. Dem vorausgegangen war die am Mittwoch veröffentlichte Verordnung des Gesundheitsministeriums, die weitere Lockerungen für öffentliche Gottesdienste und das religiöse Leben mit sich bringt. Die Änderungen betreffen das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes und die Teilnehmerzahlen bei Hochzeiten und Begräbnissen, die deutlich erhöht werden.

Katholische Kirche hebt 10-Quadratmeter-Regel auf

Weltweit haben sich mehr als 9,1 Millionen Menschen nachweislich mit dem neuartigen Coronavirus angesteckt. Insgesamt 472.300 Patienten starben an oder mit dem Virus, wie Reuters-Daten auf Basis offizieller Angaben am Dienstag ergaben. Die Weltgesundheitsbehörde (WHO) befürchtet, dass sich tatsächlich weit mehr Menschen mit dem Virus angesteckt haben als bekannt. Die meisten Infektionsfälle verzeichnen die USA, Brasilien und Russland. In Russland hätten sich mittlerweile fast 600.000 Menschen nachweislich mit dem Virus infiziert, teilten die Behörden in Moskau mit. Binnen 24 Stunden seien 7.425 Neuinfektionen gemeldet worden, die Gesamtzahl stieg damit auf 599.705. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Virus stieg um 153 auf 8.359. In den USA waren die Neuinfektionen in den vergangenen Wochen zurückgegangen, doch zwölf Bundesstaaten meldeten in der vergangenen Woche Rekordanstiege. Allein am Samstag wurden mehr als 30.000 Neuinfektionen registriert, das ist der höchste Wert seit 1. Mai. Insgesamt wurde bis Montag bei mehr als 2,2 Millionen Menschen das Virus nachgewiesen, das die Atemwegserkrankung Covid-19 auslösen kann. Über 120.000 Amerikaner starben. In Brasilien, wo Präsident Jair Bolsonaro das Virus zunächst als “kleine Grippe” abgetan hatte, sind inzwischen mehr als eine Million Infektionsfälle und rund 50.000 Todesfälle bekannt. Allein am Freitag seien mehr als 54.000 Neuinfektionen binnen 24 Stunden gemeldet worden, so viele wie nie zuvor, sagte WHO-Experte Mike Ryan. Er geht davon aus, dass die tatsächliche Ansteckungszahl weitaus höher ist, weil in Brasilien vergleichsweise wenig getestet werde. Auch in Indien, das die vierthöchste Infektionszahl verzeichnet, verbreitet die das Virus rasch. Dort wurden zuletzt mehr als 425.000 Infektionen registriert. Rund 14.000 Menschen starben mit oder an dem Virus. In Österreich gab es mit Stand Dienstagvormittag 28 Neuinfektionen, das Gros davon in Wien. In der Bundeshauptstadt wurden zusätzliche 21 Personen positiv auf SARS-CoV-2 getestet, teilten Innen- und Gesundheitsministerium mit. Bisher gab es in Österreich insgesamt 17.408 positive Testergebnisse.

Mehr als 9,1 Millionen Coronavirus-Infizierte weltweit

Zufrieden zeigt man sich bei “dm” mit der Nachfrage nach den seit Montag im Online-Shop der Drogerie-Kette erhältlichen PCR-Tests, die eine aktuelle Infektion mit SARS-CoV-2 nachweisen können. In den ersten 24 Stunden wurden 150 Test-Sets verkauft, die in Kooperation mit dem Salzburger Biotechnologieunternehmen Novogenia vertrieben werden. “Dieses Ergebnis ist für uns mehr als zufriedenstellend”, meinte dm-Pressesprecher Stefan Ornig am Dienstag gegenüber der APA. Man begreife die Tests als “Serviceleistung” für Kunden, die sichergehen wollen, dass sie gesund sind und sich nicht mit dem Virus infiziert haben, sagte Ornig. Ersatz für behördliche PCR-Testungen, die bei spezifischen Berufsgruppen und medizinisch indizierten Fällen vorgenommen werden, sei der Coronavirus-Test für Zuhause – er kostet 119 Euro – nicht. Ebenfalls einen PCR-Test für Daheim bietet Bipa an, wobei dieser erst ab kommender Woche in 500 Geschäften und im Online-Shop erhältlich sein wird, wie es auf APA-Anfrage hieß. Das Wiener Start-Up-Unternehmen LEAD Horizon hat eine erste Lieferung im hohen fünfstelligen Bereich produziert, wobei neben dem Rewe-Konzern auch Privatpersonen und Pflegeeinrichtungen in Wien und Niederösterreich bedient werden.

Schon 150 Corona-Tests für zuhause verkauft

Maras haben lange Hinterbeine, große Ohren und ein weißes Hinterteil – ähnlich einem Hasen. Trotzdem sind sie nicht mit diesen verwandt sondern zählen zu den Meerschweinchen. Während es die meisten Nagetiere mit der Treue nicht sehr genau nehmen, sind Maras monogam. Findet sich ein passendes Pärchen in der Pampa, dem Grasland Patagoniens, so bleibt es ein Leben lang zusammen. Damit das Weibchen allerdings auch tatsächlich nicht fremdgeht folgt das Männchen dem Weibchen ständig und markiert es mit seinen Düften. Hauptgrund für diese Kontrolle ist wohl das ungewöhnlich kurze Zeitfenster für eine erfolgreiche Paarung. Die Weibchen sind nur alle 3–4 Monate für eine halbe Stunde fruchtbar. Foto: Stefan Schnauder Photography

Das Tier der Woche des Zoo und Aquazoo Schmiding

BILLA, MERKUR und PENNY möchten den Risikogruppen einen entspannten Lebensmittel-Einkauf bieten und bitten die Bevölkerung daher, die Filialen von 8-9 Uhr freizuhalten. Zu den Risikogruppen gehören laut Gesundheitsministerium Menschen ab 65 Jahren sowie Menschen mit chronischen Vorerkrankungen.

REWE Group: Filialen von 8-9 Uhr frei halten

Die Arbeitslosigkeit ist in Österreich mit der Coronakrise und den damit verbundenen Geschäftsschließungen und Ausgangsbeschränkungen von Mitte März bis Ende März drastisch gestiegen. In den drei Wochen seither hat sich die Kurve aber abgeflacht, die Arbeitslosigkeit sei “in der Tendenz leicht zurückgegangen” sagte Arbeitsmarktexperte Johannes Schweighofer bei einem OECD-Webinar am Donnerstag. Es sei “bemerkenswert”, dass es nach dem ersten extremen Anstieg eine flache Entwicklung gegeben habe, so Schweighofer. Per Ende März war die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Vormonat um die Hälfte auf 560.000 Menschen und damit den Höchststand seit 1946 hinaufgeschnellt. Im Gegenzug “geht die Kurzarbeit immer noch wie eine Rakete nach oben”, so Schweighofer. Die gestellten Anträge entsprächen inzwischen Kosten von 8 Mrd. Euro oder mehr als zwei Prozent der österreichischen Wirtschaftsleistung. Angesichts der “unvorstellbar hohen Summe”, um die es bei der Kurzarbeit gehe, sei Missbrauch tendenziell ein großes Problem. Denn Arbeitszeitaufzeichnungen seien “manipulationsanfällig” und schwer zu kontrollieren. Selbst wenn nur ein Prozent des Geldes missbräuchlich verwendet würde, würde es sich um eine hohe Summe handeln, gab Schweighofer zu bedenken.

Anstieg der Arbeitslosigkeit nach erstem Ansturm abgeflacht