KIWANIS CLUB WELS hilft vor Ort in Afrika

Merken
KIWANIS hilft vor Ort in Afrika

Seit fast 50 Jahren ist der Kiwanis Club Wels in der Region Wels und international in verschiedenen Projekten tätig. Durch den persönlichen Einsatz der Club-Mitglieder werden Benefiz-Veranstaltungen durchgeführt und die jeweiligen Erlöse wohltätigen Projekten gewidmet.

Im Zentrum steht dabei die Unterstützung von hilfsbedürftigen oder auch besonders begabten Kindern. Neben vielen lokalen Projekten am Ort und in der Stadt Wels unterstützen die ehrenamtliche Organisation seit Jahrzehnten auch internationale Kinder-Hilfsprojekte, wie schon sehr lange in Indonesien und nun seit einiger Zeit auch im Sudan und Südsudan in Afrika und in Bangalore in Südindien. Im Südsudan, einem der ärmsten Länder Afrikas, besuchte vor Kurzem Past-Präsident Markus Nöttling persönlich das Straßenkinder-Projekt, um sich vom Wohlergehen der rund 60 Kinder und des Lehrerteams zu überzeugen. Durch diese Hilfe finden die Kinder eine Brücke in deren Zukunft.

So wird vor Ort geholfen und die jungen Menschen können sich in ihren Ländern mit einbringen und mithelfen. Durch persönliche Bekanntschaften und die Zusammenarbeit mit der lokalen christlichen Kirche hat sich dieses Projekt als erfolgreich und mehr als sinnvoll erwiesen. Nun werden auch weitere Pateneltern gesucht.

Nähere Informationen und Kontakt Kiwanis Club Wels, Past-Präsident Markus Nöttling, wels@kiwanis.at

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Nicole Holzhey sagt:

    👌🏽👌🏽👌🏽

  2. Bernhard Humer sagt:

    👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Eine Umfrage unter runter 110 “Fellows” (junge Studienabsolventen, die nach der Ausbildung für einen bestimmten Zeitraum als Lehrkräfte arbeiten) des Bildungsnetzwerks “Teach for Austria” ergab, dass in Zeiten des Zuhauselernens der regelmäßige Kontakt zu 80 Prozent der Schüler möglich ist. 20 Prozent hingegen, zirka 4000 Betroffene, seien nicht erreichbar – das wird auf mangelnde Hardware oder schlechte Internetverbindung zurückgeführt. 60 Prozent der Befragten gaben an, dass die Motivation der Schüler eine Hürde sei, fast ebenso viele meinen, dass es zu Hause an Unterstützung fehle. Eine Tech-for-Austria-Lehrkraft berichtet: “Viele meiner Schülerinnen und Schüler sind derzeit komplett auf sich allein gestellt”. Sie verfügen “nicht über genug Medien und Hardware, da ihnen die Eltern meist nicht helfen können und sie daheim auch gar nicht die nötigen Arbeitsplätze haben”.

20 Prozent der Schüler nicht erreichbar

Ein LKW-Anhänger ist Montagfrüh auf der Innviertler Straße an der Gemeindegrenze zwischen Buchkirchen und Krenglbach umgestürzt.

LKW-Anhänger bei Unfall auf Innviertler Straße bei Krenglbach umgestürzt

In einem Gespräch mit Sportminister Werner Kogler hat Hans Niessl eine Soforthilfe für Österreichs Sport gefordert. Der Präsident von Sport Austria (Bundes-Sportorganisation) mahnte die rasche Umsetzung der “finanziellen Unterstützung für Schäden ein, die Vereinen und Verbänden durch die von der Regierung gesetzten, notwendigen Maßnahmen im Kampf gegen Corona entstanden sind”. “Der Härtefonds für den Sport muss einmal mit mindestens 100 Millionen Euro an Soforthilfe dotiert sein“, betonte Niessl nach der Videokonferenz mit Kogler (“Ein gutes Gespräch”). “Wie in der Schweiz sollen diese Mittel dem Breiten- und dem Spitzensport zugutekommen.”

BSO-Präsident forderte Sport-Soforthilfe von 100 Mio.

Ein Auto hat sich Donnerstagabend im Zentrum von Thalheim bei Wels (Bezirk Wels-Land) nach einer Kollision mit einer Beleuchtungseinrichtung und einem Blumentrog überschlagen.

Auto nach Kollision mit Beleuchtung und Blumentrog in Thalheim bei Wels überschlagen

Der frühere Filmpropduzent, der vor wenigen Wochen wegen sexueller Übergriffe und Vergewaltigung verurteilt wurde, ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das berichten amerikanische Medien in Berufung auf die Gewerkschaft der Justizwachebeamten.

Harvey Weinstein wurde positiv getestet

In der Corona-Krise ist die Zahl der Unfälle im Straßenverkehr zwar zurück gegangen, aber nach wie vor sterben Menschen bei Unfällen. Polizei und ÖAMTC appellieren an Vernunft und Zivilcourage.

Verkehrsunfälle sinken und dennoch ist Vorsicht geboten