Raiffeisen FLYERS Wels feiern Heimsieg gegen den Meister aus Kapfenberg mit 67:58

Merken
Raiffeisen FLYERS Wels feiern Heimsieg gegen den Meister aus Kapfenberg mit 67:58

Die Kapfenberger erwischen den besseren Start in die Partie, treffen in dieser Phase vor allem von Down-Town. Nach einem Zusammenstoß müssen die Steirer auf ihren Center Marino Sarlija verzichten, Verdacht auf Seitenband-/Meniskuseinriss. Erst ein MRT wird Klarheit bringen.  Nach 13:20 zum Ende des 1. Viertels, geht es mit 27:28 in die Halbzeitpause – das 2. Viertel geht punktemäßig mit 14:8 Punkten an die Raiffeisen FLYERS.

Vor allem die US-Boys Ray, Jackson und DeLaney punkten bei den Welsern. Unterm Korb präsentieren sich die beiden zurückgekehrten BigMan Klette und Blazevic stark. Die Kapfenberg Bulls überzeugen im 3. Abschnitt, bäumen sich gegen die kämpferischen Welser auf (45:49).

Doch im letzten Viertel lassen die Hausherren keinen Zweifel mehr an ihrem Siegeswillen und bezwingen mit sehenswerten Aktionen den Meister aus Kapfenberg mit 67:58.

Beste Scorer Wels: Ray 19, Jackson 11, Blazevic 10, DeLaney 9 (10 Reb.)

Rückkehrer Tilo Klette über den Heimsieg: “Auch wenn heute nicht alles gold war, was geglänzt hat – wir haben einfach zu viele Offensivrebounds abgegeben und zu viele Fehler gemacht. Im letzten Viertel konnten wir dann überzeugen, haben sehr gut gespielt und den verdienten Heimsieg eingefahren.”

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Arnela Miskic sagt:

    👌

  2. Jörg Panagger sagt:

    👏🤗👍

  3. Bernhard Humer sagt:

    Gratulation

  4. Manfred Mayr sagt:

    👏

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Sensationssieg von den Welsern gegen die Sturm Graz  Amateure. Mit 5:2 (2:0) schießt sich die Hertha an die Tabellenspitze. „Der größte Erfolg der Vereinsgeschichte“, laut Obmann Roland Golger.

WSC Hogo Hertha Tabellenführer

Die Profi-Radequipe Team Felbermayr Simplon Wels hat heute bei der Porec Trophy mit dem 5. Platz von Andi Bajc die nächste Spitzenplatzierung eingefahren. Das Rennen über 156 Kilometer von Porec nach Tar (UCI 1.2) wurde wie erwartet im Massensprint entschieden, nur ganz zu Beginn des Eintages-Klassikers in Istrien konnten sich 2 Fahrer kurzzeitig vom Peloton absetzen, sie wurden aber bald wieder eingeholt. Im Zielsprint gewann der erst 18jährige Niederländer Olav Kooij (Jumbo-Visma Development Team), Andi Bajc wurde zeitgleich 5. „Wir mussten aufgrund von Schaltproblemen bei unserem Paradesprinter Filippo Fortin 5 Kilometer vor dem Ziel kurzfristig umdisponieren und haben Andi Bajc in Position gebracht. Angesichts dieser Umstände sind wir mit Platz 5 hoch zufrieden“, betont Rennsportleiter Andreas Grossek.   Insgesamt waren heute Sonntag über 170 Radprofis am Start, der Felbermayr Express war neben Andi Bajc und Filippo Fortin mit Manuel Bosch, Thomas Umhaller, Matthias Krizek und Ziga Groselj vertreten. Bereits nächsten Donnerstag, den 12. März 2020startet die Welser Equipe bei der viertägigen Istrian Spring Trophy.  

5.Platz in Kroatien

Seit gestern trainiert das Team Felbermayr Simplon Wels gemeinsam in Mettmach. Hier werden etliche Trainingskilometer abgespult bevor die Saison 2.0 startet.

Trainingslager in Mettmach

LASK-Präsident Siegmund Gruber hat am Dienstag gerechtfertigt, dass sein Club nach dem Punkteabzug durch den Senat 1 der Fußball-Bundesliga wegen des verbotenen Mannschaftstrainings das Protestkomitee anrufen wird. Wird der Instanzenzug zur Gänze ausgeschöpft, könnte eine Meisterentscheidung dadurch unter Umständen erst nach Saisonende fallen. Die Forderung, als Schuldiger daher auf einen Einspruch zu verzichten, konnte Gruber nicht nachvollziehen. “Hierzu möchte ich schon festhalten, dass rechtsstaatliche Prinzipien auch für den LASK gelten”, sagte der Clubchef in einer Pressekonferenz. Vorerst habe man in erster Linie das Protestkomitee im Sinn. “Wir hoffen hier, dass wir gehört werden in einer Form, die für uns akzeptabel ist.” Mit dem Urteil des Senat 1, der dem LASK vergangenen Donnerstag sechs Punkte abgezogen hat, waren die Linzer nicht zufrieden. “Ich bin generell der Meinung, dass man nicht in die laufende Saison sportlich eingreifen sollte”, erklärte Gruber. “Die Punkte, die wir gehabt haben, haben wir uns davor erspielt gehabt.” Zudem sei das Mannschaftstraining in einer Phase, in der wegen der Anti-Corona-Maßnahmen eigentlich nur Kleingruppentraining erlaubt war, nicht durchgeführt worden, um einen sportlichen Vorteil daraus zu ziehen, wiederholte Gruber die Argumentation des Clubs von Mitte Mai, als die Causa aufgeflogen war. Man wollte die Mannschaft medizinisch schützen – auch vor Verletzungen. “Das war der Animo.” Gruber brach in diesem Zusammenhang eine “Lanze” für die sportliche Leitung. Als Beispiel erwähnte er deren sofortige Zustimmung, als Titelrivale Salzburg Ende Februar darum gebeten hatte, wegen der witterungsbedingten Verschiebung des Europa-League-Heimspiels gegen Eintracht Frankfurt um einen Tag den weiteren Spielplan zu ändern. Den letztlich ebenfalls um einen Tag verschobenen Cup-Halbfinalschlager zwischen den beiden Clubs gewann Salzburg mit 1:0. “Wenn es der sportlichen Leitung nur darum geht, mit unfairen Mitteln einen Titel zu gewinnen, hätten wir da auch schon Möglichkeiten gehabt”, argumentierte Gruber. Das Urteil des Senat 1 ist dem LASK laut eigenen Angaben noch nicht in der Langfassung zugegangen. Nach Erhalt haben die Linzer 14 Tage Zeit, das Protestkomitee anzurufen. Dessen Entscheidung würde wohl ein bis zwei Wochen auf sich warten lassen. Der Liga-interne Instanzenzug wäre mit dem Protestkomitee abgeschlossen. Dem LASK bliebe danach aber noch der Gang vor das Ständige Neutrale Schiedsgericht. “Wir konzentrieren uns auf die Dinge, die wir beeinflussen können”, sagte Gruber. Gegenwind schlägt der Clubführung auch aus der eigenen organisierten Fanszene entgegen. Diese kritisierte nicht nur die Außendarstellung der vergangenen Wochen. “Neben der Dämlichkeit und des offenkundigen Dilettantismus der Aktion an sich, ist es vor allem der Umgang damit und danach, der diesem Verein unwürdig ist”, schrieb die Vereinigung “Landstrassler” in einer Stellungnahme zu den aktuellen Ereignissen. “Bei allen Höhenflügen täte uns und vor allem der Vereinsführung etwas Erdung gut.” Der Trend zur Unehrlichkeit und zur Überheblichkeit sowie zu Methoden, die den Erfolg über die Werte des “Stolz von Oberösterreich” stellen würden, hätten sich bereits in den vergangenen Jahren auf Führungsebene manifestiert, hieß es vom Fan-Kollektiv. Die nun offenbarten Praktiken seien nur “ein weiterer Pinselstrich in einem Sittenbild, das uns schon seit einiger Zeit Bauchschmerzen” bereite. “Jetzt hat man es sogar geschafft, die Saison unseres Lebens mit dieser Ignoranz zu konterkarieren.” Die Fan-Vereinigung will die aktuelle Situation als Warnschuss verstanden wissen. “Vielleicht kommt dieser ja zur rechten Zeit und gibt uns gerade jetzt die Gelegenheit, ein stabiles Fundament für schlechtere Zeiten zu legen”, schrieben die “Landstrassler”. “Unsere Hoffnung ist, dass die Entscheidungsträger innerhalb unseres Vereins zum selben Schluss kommen.”

Clubchef Gruber verteidigt LASK-Einspruch gegen Punkteabzug

Alpinskirennläufer Hannes Reichelt hat seine Rückkehr auf Schnee gefeiert. 178 Tage nach dem Sturz in der Weltcup-Abfahrt von Bormio, bei dem sich der Salzburger am 28. Dezember 2019 einen Riss des vorderen Kreuzbandes und einen knöchernen Ausriss des äußeren Kapselbandkomplexes am rechten Knie zugezogen hatte, zog der 39-Jährige auf dem Rettenbachgletscher bei Sölden wieder seine erste Schwünge. Mit Abfahrtstrainer Martin Sprenger absolviert Reichelt ein Schule- und Technikprogramm, wie der ÖSV bekanntgab. “Das war heute gemütliches Skifahren. Ich bin sehr zufrieden mit dem ersten Tag und bin froh, dass ich keine Schmerzen habe”, erklärte Reichelt. Die Rehabilitation nach der Operation sei sehr gut verlaufen. “Jetzt möchte ich die guten Bedingungen auf den heimischen Gletschern nützen und auch dem Knie die Zeit geben, sich wieder an die Belastung zu gewöhnen.”

Reichelt nimmt Schneetraining wieder auf